Ende mit Schrecken?

„EINEN Sketch haben wir,“ sage ich, „brauchen wir noch zwei!“
Der Theaterkurs stöhnt. Sketche entwickeln – voll verrostet. Aber wir suchen etwas für das Abschlussevent in der Aula. Musik wäre schön, doch der eine Musikkollege ist krank und der andere hat keine Gruppe, mit der er etwas aufführen könnte. Unser Theaterstück geht auch nicht – viel zu lang – und wie gesagt, zwei, drei Schul-Sketche wären vielleicht…
„Kein Bock!“ befindet Aynur und Ali und Fatih nicken.
„Und warum müssen wir überhaupt mit das verrostete Boot fahren?“ schreit Hanna. „Wer hat diese behinderte Idee gehabt?“
„Genau! Was sollen wir drei Stunden machen auf das Boot? Warum gehen wir nicht Hochzeitssaal? Warum machen nie was Schönes?“ mischt sich Esra ein.
Ich erkläre geduldig (diese Geduld hat nur sehr zarte Wurzeln) und zum siebenundzwanzigsten Mal, dass wir in den letzten Jahren tierische Probleme hatten und zwar mit den Leuten, die nicht bezahlt hatten. Und dazu kamen noch die Fremden, die sich einfach in die Feier einschlichen…und wenn dann erstmal die Polizei auftauchte, dann…
Niemand hört zu. Aynur berichtet von der Hochzeit, auf der sie am Wochenende war. Sie ist aufgesprungen und dreht und wendet sich. „Das war voll das beschissene Brautkleid. So hing das an der…Und die war auch nicht hübsch, die Braut. Die sah voll hässlig aus, ich schwöre. Und ihre Schwester und noch zwei hatten auch weiße Kleider, man konnte nicht unterscheiden, wer die Braut ist, nur die Braut darf doch weiß tragen, wa, Frl. Krise?“
„Ich rede über das Boot, Aynur, und ich ..“
„Und wie sie geschminkt war! So voll braune Haut und roter Lidschatten oben und dann unten lila und Lippenstiftfarbe ganz anders und sah voll hässlig aus. Vallah, und Frisur! So kleine Muscheln auf Kopf, ach nee, nicht Muscheln! Schnecken! So gedreht wie Schnecken die Haare, aber sah nich schööön aus zusammen mit das Kleid!“
„Und der Bräutigam? Der war gut, wa?!“ Ali nun wieder.
„Der Bräutigam hatte Anzug, ganz normal, sah aber playboy aus! Aber warum hat er so voll hässlige Braut, ich verstehe nicht!“

Soll ich mit Gewalt zu den Sketchen zurück? Oder soll ich bei „das Boot“ bleiben?? Soll ich eine Runde schreien oder aufgeben?
Ich verspüre zu nichts mehr Lust mit diesen Leuten. In wenigen Tagen sind sie weg. Weg aus meinem Leben. Warum kommen sie überhaupt noch? Sie machen doch jetzt schon gar nichts mehr, außer herum stressen. Dabei ist für einige noch eine Prüfung drin…

Abschlussfeier? Keiner fühlt sich verantwortlich. Organisieren der Feier? Können die Lehrer machen. Voll verrostete Abschlussfeier! Voll behindertes Boot!
Warum nicht Abschlussball? Warum nicht Freunde mitbringen? Warum nicht voll schööönes Programm? Warum nicht Geschenke, Preise, Lobhudeleien? Warum Boot und nicht Hochzeitsaal, warum bekommen sie Zeugnis nicht am Abschluss-Abend? Warum nur Kopie? Warum müssen sie am nächsten Tag nochmal in die Schule kommen und das richtige Zeugnis holen? Warum müssen sie an diesem Tag gleich in die neuen Schulen gehen, wegen der Anmeldung?? Warum? Warum? Warum? Warum kann man sie nicht einfach in Ruhe lassen?
„Was wollen Sie? Immer wollen Sie was von uns!“
„Warum machen wir nichts Schööönes?“
„Warum nicht Hochzeitssaal? Aber Braut sah voll scheiße aus….!“
„Warum müssen wir überhaupt noch kommen?“

Ich sage gar nicht mehr. Ich atme ein und atme aus und atme ein und denke: „Ganz ruhig bleiben“ und „die Stunde geht vorüber, irgendwie“ und ich schwanke zwischen Wut und Resignation und dem Bedürfnis alles mit Karacho hinzuschmeißen.

Und das tue ich auch in der 5. Stunde, denn da eskaliert die Situation. Herr Fischer schickt Erkan, Aynur, Gülten, Hanna und Fuat nach Hause. Suspendiert…
Völlig bedient gehe ich in die Mensa. Einen Kaffee brauche ich jetzt. Frau Herz ist auch schon da und guckt mich fragend an.
„Menno, Frau Herz! Ich hätte nicht übel Lust, den ganzen Abschiedszirkus sausen zu lassen, du kannst dir nich…“
Weiter komme ich nicht. Nesrin stürzt auf mich zu. Sie war den ganzen Morgen in einem Projekt.
„Frl. Krise! Wie geht es Sie? Alles wieder gut mit den Zähnen? Ich habe sie voll vermisst, ich schwöre!“ Sie fällt mir um den Hals. „Ich hab Sie voll gern, Sie sind die Besteeeeee!“
Feuer und Eis…Eis und Feuer.
Zahn OPs sind angenehmer.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Antworten zu Ende mit Schrecken?

  1. zweitesselbst schreibt:

    ja, ich weiß auch nicht was das eine mit das andern zu tun hat, aber trotz alle Fehler, sind Sie echt oke!!!

    • Tades75 schreibt:

      Ich würde die Feier und auch Bootsfahrt sausen lassen.

      Wenn diese Bälger schon mit miserablen Abschlüssen oder Nicht-Abschlüssen von der Schule abgehen, sollte man doch denken, dass ihnen zumindest an einer schönen Abschlussfeier gelegen sein sollte, aber wenn so ne beschissene, kotzlangweilige 08/15-Standard-Türken-Hochzeit interessanter ist, wozu noch die Mühe. Passt dann auch zur miserablen Schullaufbahn samt Zeugnissen. Da ist dann auch ein Hab-Sie-vermisst-Bussi-Bussi nicht mehr als ein zwar schöner, aber eben nur zarter und vergänglicher warmer Wind in dem chaotischen Orkan den die bisherige Schullaufbahn der meisten Pappenheimer darstellt.
      Machen Sie das, was Sie seit Jahren machen, hoffen Sie auf wissbegierigere Schüler im nächsten Schuljahr. Neue Klasse, neues Glück.

      Frau Freitag hat ja nach ähnlich erfolgreicher Klasse wie Sie, dieses Schuljahr -wie’s bisher scheint- mehr Glück gehabt.

      Die Blagen sind mit Gedanken doch auch schon lange weg, also warum nicht auch SIE ?

      • Nania schreibt:

        Ich würde gerne wissen, wie Sie es finden würden, würde man von Ihrer Hochzeit von 08/15 sprechen.
        Das ist ignorant und zusammen mit der „Türken-Hochzeit“ gerad zu verachtend.

        Sie sollten auch mal überlegen, dass diese Bälger eben noch keine Erwachsenen sind und dass sie – vielleicht auch wegen Leuten mit einer ähnlichen Einstellung wie Sie – kaum Perspektiven sehen. Schade.

      • Ulla 39 schreibt:

        @tadeS Die Schimpfe von Nania haben Sie nicht verdient. Aber vielleicht wird Nania mal zu solch einer Hochzeit eingeladen. Dann weiß sie, was tadeS meint.
        @ Krisi, ich würde auch Feier und Bootsfahrt sausen lassen. Sie müssen ja nicht noch für deren Vergnügen kämpfen, an dem die kein Interesse haben.

      • frlkrise schreibt:

        Das ist eine Feier für den ganzen Jahrgang und die kann man wegen einiger Schüler nicht kaputtmachen. Außerdem orientiert sich ja immer alles an denen: keine Klassenfahrt möglich usw. Das haben die anderen 4 Jahre ertragen u. haben das nicht verdient. Vielleicht kann man 3-4 Leute ausschließen…aber das führt gerne so pseudo-solidarischen Handeln derer, die nicht durchblicken…*seufz

      • stroheim schreibt:

        @Ulla 39: Meiner Meinung nach ist die Kritik von Nania an Tades Wortwahl sehr treffend. Aber woher wissen Sie eigentlich welche Hochzeiten Nania besucht hat und wie kommen Sie darauf, dass sie eine türkische Hochzeit so einschätzen muss wie Sie? Sind Sie möglicherweise auch Lehrerin? Das könnte Einiges erklären.

      • Tades75 schreibt:

        Nania und Stroheim,

        Ja, ich geb’s ja zu, ich bin ein Sarrazin-Bewunderer oder Nazi oder NPD-Mitglied. Suchen Sie sich was aus, sie haben mich ja bereits in eine dieser Schubladen gesteckt.

        @ Ulla 39, Danke

      • Tades75 schreibt:

        So, und nun mal im Ernst:

        Fräulein Krise schrieb einmal in einem Ihrer Kommentare, dass „Nesrin […] in 3 Monaten locker auf 8-10 Hochzeiten [kam].“ Und das mit 16-18 Jahren. Jetzt rechnen Sie sich mal aus auf wieviele Hochzeiten ICH mit meinen fast 37 Jahren komme.

        Desweiteren ging es bei Frau Krises Blogtext darum, dass das Gelaber über die bereits besuchte Hochzeit interessanter ist als die Planung der Feier und genau das meinte ich ebenfalls, wenn das Gelaber um die vergangene 08/15 usw interessanter ist, solle sie es sein lassen.

        https://frlkrise.wordpress.com/2012/03/09/brautschau/

        Ich empfehle Ihnen diesen Text durchzulesen, samt Kommentaren einschließlich meinen, in welchem ich mich gar als Verteidiger türkischer Ehen aufspielen musste.

        Desweiteren werden türkische Hochzeiten in Deutschland, etwas anders als in der Türkei, zu 90 % in immer austauschbar gleichen türkischen Hochzeitssäälen mit immer austauschbar gleicher Deko/Musik/Ablauf/Essen gefeiert.

        Falls Sie eine Satellitenschüssel besitzen, empfehle ich Ihnen diese einmal auf den tüürkischen Satelliten TurkSat auszurichten. Neben einer Menge interessanter türkischer Sender empfängt man auch den Sender „Dügün TV“, übersetzt „Hochzeits TV“. Dieser Sender sendet rund um die Uhr von Zuschauern eingesendete Hochzeits-Videos von Auslandstürken. Im Grunde bis auf die Menschen immer identisch.

        Hatte ich erwähnt, dass ich selber Türke bin, sogar ohne deutsche Staatsbürgerschaft, dennoch besser integriert als viele Urdeutsche und dennoch durch und durch Türke, Türkei/Kultur/Bräuche/Geschichte/Politik besser kennend als jeder einzelne dieser Schüler?

        Klingt unmöglich? Stimmt, ist aber so.

        Mein Vater ist pensionierter, engagierter Grundschullehrer und als Kind eines solchen habe ich mir schon vor 20 Jahren, selbst noch Schüler vorm Abitur, mir den Allerwertesten aufgerissen mit kostenloser Nachhilfe für andere Migrantenkinder, welche nicht mit einem an Bildung interessiertem Elternhaus privilegiert waren.

        Der Ausfall der Feier wäre vielleicht ein Mit-Auslöser, diese Null-Bock-Haltung zu überdenken, daher war ich dafür.

      • michael schreibt:

        @Frl.Krise
        > Außerdem orientiert sich ja immer alles an denen: keine Klassenfahrt möglich usw. Das haben die anderen 4 Jahre ertragen u. haben das nicht verdient.

        Genau deswegen, und weil sie die lernwilligen Schüler runter ziehen, sollte man solche Störer möglichst schnell aus dem normalen Schulbetrieb entfernen.

        Ein fauler Apfel verdirbt den ganzen Korb. hiess es früher.

  2. rhadamanthys schreibt:

    „Das Boot“? der passenden Link für die Situation:

    Die Besetzung des Kapitäns ist klar, aber wer ist Johann?

    • Nele Abels schreibt:

      Johann ist der Obermaschinist, der zweite nach dem LI.

      • rhadamanthys schreibt:

        Es ging um die Besetzung. Ok, die Formulierung war nicht optimal, also nochmal.

        Wer aus der Besetzung von Frl. Krises Trauerspiel kann die Rolle des Johann (das Gespenst) übernehmen?

      • frlkrise schreibt:

        Das Boot…wir liegen am Grund…die Besatzung weigert sich „back to the battle station“ zu gehen…frl Kr…äh der Käptn wirkt leicht überfordert…Ähnlichkeiten sind rein zufällig und gewollt!

      • Dennis schreibt:

        Ist er nicht der 4. nach KaLeu und 1. und 2. W.O.?

      • Olaf schreibt:

        Ja, das mag sein – zugleich ist er derjenige, der noch etwas merkt und nicht mehr kann oder will… Auf einem U-Boot im Gefechstsstatus wohl nicht unbedingt der beste Garant, daß das große Vorhaben des Herrn Adolf H. gelingt.
        Sehr menschlich, wenn auch nicht unbedingt „führerdenke“-perfekt.
        Eine Frage des Maßstabes/ der Anforderungen ?
        Schule 2012 gegen U-Boot ? Paßt dieser link/ diese Assoziation so wirklich ?
        Auf jeden Fall ist es diskussionsfähig.
        Well on… Here we go.

    • notizbuchfragmente schreibt:

      Ich bin auch klar dafür – „Das Boot“ passt prima, viel passiert in dem Sinne auch gar nicht, und die Situation lässt sich doch prima auf den aktuellen Stand der Klasse anpassen … *fies*

  3. moin8smann schreibt:

    Ich glaub, wir werden die alle vermissen….

  4. Evanesca Feuerblut schreibt:

    Oh je, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie etwas eskalieren muss, damit fünf Leute suspendiert werden vom Unterricht. Das Schlimme ist – ich bezweifle, dass die es wirklich als Strafe sehen, nicht in der Schule hocken zu müssen.
    Das ist das Problem mit solchen Schulstrafen, meist gehen sie nach hinten los und geben dem widerspenstigen Schüler exakt das, was er wollte.
    Und… immerhin ist Nesrin positiv aufgefallen 🙂

    • Kleeblatt schreibt:

      Das ist keine Strafe für die, sondern eine Chance für die Klasse etwas lernen zu dürfen. Ich habe auch eine Klasse, in der ich in der Regel drei Schüler vor die Tür setze, damit ich mit den restlichen 26 die Aufgaben besprechen kann. Zur Arbeitsphase dürfen die drei dann wieder herein. Aber sind sie anwesend ist einfach kein Unterrichtsgespräch möglich. Sollen darunter dann die anderen 26 leiden müssen und keine Möglichkeit der Präsentation und des Abgleichs von Arbeitsergebnissen bekommen? Das ist zwar traurig aber leider Unterrichtsrealität…
      Schade, dass wir nicht auch suspendieren dürfen *träum* Dann könnte ich die Schüler zumindest nach der dritten miesen (!) Beleidigung ihren Mitschülern oder mir gegenüber wegschicken und wir hätten jeden Tag nach der zweiten Stunde Ruhe…

      • Evanesca Feuerblut schreibt:

        Autsch… Okay, in dem Zusammenhang kann ich es nachvollziehen.

      • Kejo111 schreibt:

        In der Tat, manchmal muss man konsequent jeden, der Unterricht nicht zulässt, vor die Tür setzen – bis Unterricht möglich ist. „Und wenn wir dann nur noch drei sind?“ fragen Schüler manchmal. „Ja und? Dann wären es halt nur noch drei. Die drei, die tatsächlich lernen wollen.“

        Aber so weit kommt es dann doch nicht. Sind drei, vier draußen, kriegen sich die übrigen meistens recht schnell wieder ein.

  5. Ich eben wer sonst schreibt:

    Wir atmen ein, wir atmen aus, und legen den spitzen Brieföffner weg 😉

  6. michael schreibt:

    Machen Sie die Abschlussfeier auf dem Boot mit solchen, die daran Interesse habe. Den anderen das Zeugnis in die Hand drücken, und fort mit Schaden.

  7. GG schreibt:

    Ja, warum denn Boot und Nerv und Ärger? Warum nicht Abschlussveranstaltung mit einem Sketch und damit gut?

  8. Nele Abels schreibt:

    Das Boot? „Das muss das Boot abkönnen…“

    Aber bei Sketchen muss ich immer an Dieter Hallervorden denken, Nemesis schon meiner mittleren Kindheit. Als wäre es gestern, steht es mir vor Augen: „Palim palim, eine Flasche Pommfritz, bitte.“ (*hallervordenschesgrinsenundaugenrollen*)

  9. Nadine schreibt:

    Bald ist es rum… Ommmmmmmm

  10. muttimeckert schreibt:

    Genau.
    Die „Warum-Fragen“ könnten man noch um einige Varianten erweitern.
    Beispielsweise:
    Warum hat Frl. Krise in den letzten Jahren so viel Geduld mit uns gehabt?
    Warum wissen wir das nicht zu schätzen?
    Warum verstehen wir das nicht?
    und und und und …. 😉

  11. LaoTse schreibt:

    All we go to hell
    Ladies and gentlemen
    We don’t learn
    Oh, we can’t
    Do it now or never

  12. Hach, eine Bootsfahrt!
    Lassen Sie sich das nicht `verhageln`, ist ja schließlich auch ihr Abschluss!
    Und alle die mitfahren, haben dann ja doch irgendwann diesen sentimentalen Anfall von `Wir hatten es soooo gut…` und so behalten Sie dann bitte die ganze `Rasselbande` im Gedächtnis, viel Spaß!

  13. 3 Sketche (oder nunmehr nur einer) – machen denn die anderen Klassen was? Andererseits: Werden die „Kollegen“ das denn auch in Ruhe ansehen, wenn es denn aufgeführt wird? Wenn ich Schüler wäre und schon vorher weiß, dass ich vor desinteressiertem „Publikum“ was vorhampeln soll, na, da hätte ich keine Lust… Vor allem, wenn noch ein Lehrer dabei ist, der mir auf die Finger guckt, was da so „lustiges“ entsteht. Abschlussfeiersketche zeichnen sich doch eigentlich dadurch aus, dass die Schüler das ALLEIN vorbereiten, sich selbst sowie den ein oder anderen Lehrer „hochnehmen“. Sowas kann man nicht unter Aufsicht entwickeln…

    Wenn ich dran denke, dass ich damals anno 1997 für unseren Abiball ein ganzen Theaterstück geschrieben, gecastet und – mit Hilfe von einem tollen Lehrer – „inszeniert“ habe (dass da nicht viel Zeit zum Lernen für irgendwelche Prüfungen blieb… nunja, man bringt halt Opfer in Form von der einen oder anderen Durchschnitts-Nachkommastelle…). Jedenfalls kamen gute Lehrer dabei auch gut weg, lustige wurden – sehr treffend übrigens (den Darstellern küsse ich noch heute die Füße) – parodiert und der eine, der sich eben was nicht so leicht Verzeihliches „geleistet“ hatte, bekam – respektvoll, aber deutlich – sein Fett weg. Hach, schön war’s. Und wenn ich mich dann noch daran erinnere, was unsere Lehrer im Gegenzug auf die Beine gestellt haben… Ich muss das Video unbedingt mal rauskramen…

    Hilft Ihnen jetzt zwar nicht weiter, liebes Fräulein Krise, aber mir war grad so nostalgisch… wo sind die 15 Jahre hin? Eigentlich kommt mir meine Schulzeit immer noch länger vor als die Zeit danach – dabei waren es ja nur 12 Jahre (ja, wir hatten schon G8)…

    • STK schreibt:

      Erinnerst du dich auch noch an die Schüler, die keinen Bock auf diese ganze Aufführung hatten? 🙂

      • Da gab’s – vielleicht mit Ausnahme von 2 „Grazien“ – eigentlich keine. Da es in dem Stück auch noch 2 hereingeschriebene Musik/Tanz-Nummern mit zahlreicher Beteiligung gab, war es eigentlich so, dass von den 80 Abiturienten mindestens 1/3 direkt in die Produktion verwickelt waren und also entweder auf oder hinter der Bühne standen. Der Rest hat eigentlich sehr begeistert zugeschaut – oder war halt an der Feier anderweitig organisatorisch beteiligt.

  14. Ulla 39 schreibt:

    vor allem @krisi
    Das ist eine Feier für einen ganzen Jahrgang! Das war mir nicht bewußt. Genau genommen haben nicht nur Sie die Typen ertragen, sondern die Mitschüler auch. Da gibt’s wirklich nur „seufz“.
    Und geänderte Bestimmungen, z.B. wer nicht mit auf die Klassenfahrt geht, hat Unterricht in der Parallelklasse…

  15. freudefinder schreibt:

    Hut ab vor Frl. Krise, die auch die Schüler sieht, die sowieso schon unter „den Anderen“ leiden und wenigstens jetzt eine schöne Abschlußfeier bekommen sollen. Es ist zwar witzig geschrieben, aber leider doch wohl sehr dicht an der Wirklichkeit. Ich glaube, ich wäre hoffnungslos überfordert… Wenn die Schüler diese Sketche auf der Bühne sehen würden – ob sie sich wohl selbst erkennen würden, wer würde sich dann auf dem Boden kringeln???

  16. 360hcopa schreibt:

    Für meinen Blog habe ich gerade auch das Ende des Schullebens in Bearbeitung …. mein Gott, was habe ich in einer heilen Welt gelebt (1985) …. unsere Abschlußfahrt, haben wir selbst mit organisiert, da war Interesse da und Einsatz. Denke, unsere Lehrer hatten ein schönes Leben mit uns.

  17. hajo schreibt:

    auch wenn es Schüler (m/w) wie Nesrin gibt: ich hätte hingeschmissen (keine Feier!)
    .. aber ich bin ja auch aus gutem Grund Intschinjöhr geworden und nicht Tietscher 😀

    HURRAH!

    • michael schreibt:

      Ich dachte:

      Dem Intschinjöhr ist nichts zu schwör.

      Witzigerweise gab es an unserer Schule einen Ingenieur, der Mathe und Physik unterrichtete. Während der Schulzeit wurde er von seinen Schülern gehasst, weil sein Unterricht teilweise übler Drill war. Nachdem diese im Berufsleben standen, änderte sich bei einigen die Beurteilung etwas.

  18. Thymi schreibt:

    @Tades75
    Ja, das hatten Sie erwähnt, daß Sie Türke sind.
    Für jeden hier im Blog nachzulesen.

    • Tades75 schreibt:

      @Thymi
      Hatte nicht damit gerechnet, dass sich jemand an meine bescheidenen Kommentare erinnert, um so mehr freut es mich, danke

  19. michaela schreibt:

    Auf orientalischen und/oder türkischen Hochzeiten sollte man auf jeden Fall immer Oropax dabei haben.
    Voll krass laut, mir ist fast das Trommelfell geplatzt, ich schwör… 😉

    • krizzydings schreibt:

      AAAAAAAAAAAAAAAaaaaaaaaaaaaaaaaaah! ich war bisher noch nie auf einer hochzeit…nur auf der feier des einjährigen meiner tante mit ihrem afro-mann…ich sage wir („die komigen russen“) waren LAUT…
      jetzt hat ’ne junge tante dritten gerades geheiratet …die heisst jetzt Dings-Öztürk hihi 😀
      Hochzeitsfeier ist im august…mal gucken wie laut DAS wird…

  20. Ulla 39 schreibt:

    @stroheim outen will ich mich hier nicht, aber so viel: ich bin keine Lehrerin, doch seit mehr als 50 Jahren vertraut u.a. mit türkischen Hochzeiten, über die mein Mann (aus der Türkei) so urteilt wie tadeS—

  21. re56nates schreibt:

    Also ich bin selbst Mutter von zwei erwachsenen Kindern und diese mussten mit ansehen, wie ich wegen meiner zu frühen Heirat, sehr schwer in billigen Jobs arbeiten musste und erst viel später meinen Abschluss machen konnte. Die haben sich angestrengt, was aus ihrem Leben zu machen.
    Es ist auch nicht alles so gelaufen, wie sie sich das vorgestellt haben, aber gebildet sind sie, trotz der frühen Heirat der Eltern. Ich würde eine Hochzeit als Drama spielen lassen, kompiniert, mit Geldsorgen und Putzjobs ec. Das kann was bewirken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s