Morgengrauen

Ich bin eine gänzlich lust – und talentlose Handarbeiterin. In der Grundschule war ‚Handarbeit’ mein allerschlechtestes Fach und auch heute noch geraten Wolle und Nähgarn sofort in trotzige Verwirrung, wenn ich mich ihnen auch nur von Ferne nähere.
Fehlt ein Knopf an einer Bluse, bedeutet das ihr Todesurteil, hängende Säume pflege ich zu kleben und niemals käme ich ernsthaft auf die Idee textiles Gewebe mit Nadel und Faden kreuzstichartig zu verunzieren.

Nur Stricken. Stricken geht. Nicht gut, aber so lala. Also, ich meine natürlich simples Geradeausstricken – so wie bei Schals.
Und Sockenstricken. Ja, das geht komischerweise auch, natürlich mit hundertfachem Studieren der Anleitung, häufigem Aufribbeln, Flüchen und viel Alkohol.

Gestern Nacht habe ich vor dem Einschlafen noch ein bisschen mit weicher Wolle und hauchdünnen Nadeln an einem Minisöckchen für das Mumpikind herumgestrickt. Im Bett. Man hat ja Verpflichtungen und Aufträge vor Weihnachten.
Ja, ja, ich weiß! Im Bett soll man nicht fernsehen, nicht am Computer arbeiten, nicht lesen, nicht essen, nicht telefonieren und wahrscheinlich auch nicht stricken – das stört angeblich später den gesunden Schlaf, sagen Mediziner, die es wissen müssen.
Derartige Verbote interessieren mich nicht. Ich schlafe trotzdem gut.
Oder ziemlich gut.
Na ja, gut genug.

Ich habe also gestrickt und dabei „Domian“ gehört. Diese Sendung ermüdet mich immer total – ich glaube, mein Bewusstsein sträubt sich gegen das ganze menschliche Grauen, das da zügellos ins Dunkel der Nacht entlassen wird und flüchtet so schnell es kann in den Schlaf.
Jedenfalls hielt ich der ‚Bin durch Sexparty in die Drogenszene abgerutscht –Story’ keine fünf Minuten stand. Ich schaffte es gerade noch das Licht auszuschalten, den Computer zuzuklappen und das Strickzeug auf die freie Betthälfte zu verfrachten (Männe war nicht da), ehe ich ins Koma sank.
Gegen Morgen wurde ich wach, kochte mir einen Kaffee und ärgerte mich über die frühe Stunde. Jetzt schon richtig aufstehen? Niemals! Wozu bin im Pensionat?!

WARNUNG! Menschen mit schwachen Nerven sollten an dieser Stelle auf ihre Startseite zurückkehren!

Ich hopste also wieder in Bett und wälzte mich schwungvoll in die Kissen.
AUAH! Was war das? Etwas ekelhaft Spitzes! Mein Auge!
Kann ja gar nicht sein, dachte ich noch, im Bett gibt es nichts, was dich verletzen könnte! Der stechende Schmerz behauptete jedoch das Gegenteil und meine Hand ertastete eine Stricknadel. Sie steckte (ja steckte!) knapp über dem inneren Augenwinkel in der Haut, haarscharf neben dem rechten Auge.
Oh nein! Mein Auge! Bin ich blind? Es BLUTET! Was tun? Eine Stricknadel im Auge! HORROR!
Mein Gehirn drehte durch.
‚Nur die Ruhe’ sagte meine Hand und zog die Nadel langsam raus.
Puh! Oh Mann! Nix passiert!
Das hätte echt bös ins Auge gehen können! Mir wird jetzt noch anders…. Zum Glück blieb nichts zurück als ein winziges, inzwischen verschorftes Loch und eine kleine Schwellung.
Und die späte Einsicht:
Das Bett ist zu Schlafen da! Nicht fernsehen, nicht am Computer arbeiten, nicht lesen, nicht essen, nicht telefonieren und auch nicht stricken!

Na ja, dann mal … bis heute Abend!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Morgengrauen

  1. 360hcopa schreibt:

    Da hat sie die Lesereise von Stephen King in Deutschland wohl ein wenig inspiriert….

  2. Antje schreibt:

    Hallo Frollein Krise, vermutlich bin ich ein schlechter Mensch, aber ich musste lachen. Obwohl ich mir sowohl Schmerz als auch Grauen lebhaft vorstellen kann (war wohl mehr so´n Grusellachen). Aber ich bin ja auch Stephen King Fan. Wunderbar und sehr plastisch geschrieben.
    Vielen Dank übrigens auch mal für Ihr Blog. Das hat mir schon manch heitere Stunde beschert. LG Antje

  3. absolutnormal schreibt:

    Mit Stricknadeln im Bett habe ich auch keine guten Erfahrungen gemacht… allerdings endeten alle Geschichten damit dass die Nadel kaputt war😉

  4. dangerschaf schreibt:

    Aaaah… Ich werde nie wieder im Bett stricken!

  5. Inch schreibt:

    Ich lache immer noch… Und werde das Strickzeugs in Zukunft auch brav aus dem Bett schmeißen

  6. Annette schreibt:

    Haarfeine Häkelnadeln (so 1.25) zum Perlenhäkeln sind auch nicht dazu geeignet, irgendwie/irgendwo deponiert zu werden.
    Bei mir war es in einem Rucksack…
    Als ich demselbigen eine Tüte Pralinen entnehmen wollte, steckte plötzlich obengenannte Häkelnadel in meinem Finger…
    Unmöglich, das Teil selber wieder aus dem Finger zu entfernen (Häkelnadel im Finger muss etwa so sein, wie Angelhaken im Fisch…)
    Einzige Lösung: In die nächste Unfallstation fahren (bzw. in die übernächste, da das ganze ja dummerweise knapp über der Grenze passiert war…)
    … jede Bodenwelle während der Fahrt schmerzte grauenhaft….
    Im Krankenhaus bekamen sie sich vor Lachen kaum noch ein…
    Sie hätten ja schon Manches gesehen, aber so etwas dann doch nicht!
    Nach mehreren „Ausprobierern“ gabs dann eine Schmerzblockade in die Hand und anschliessend konnte die Nadel problemlos entfernt werden.

    Merke: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht mehr zu sorgen!

    Fräulein Krise wünsche ich gutes Verheilen und erfolgreiches Handarbeiten!

    Annette

  7. Land Ei schreibt:

    Stricknadeln in Sesseln sind auch nicht viel besser. Die stecken dann nämlich in dem Teil des Körpers, mit dem man sich da reinsetzt. Gut, man wird nicht blind davon, sicher. Tut trotzdem weh und trägt garantiert zur Erheiterung möglicherweise im selben Raum anwesender Familienmitglieder bei.
    Aber wo kann man eigentlich überhaupt noch gefahrlos ein paar Socken herstellen??? Saßen die Schneider früher deshalb immer auf dem Tisch????
    Bestrickende Grüße vom
    LandEi

  8. meinesichtderwelt schreibt:

    Ich gelobe ebenfalls feierlich, niemals im Bett zu stricken … Musste trotzdem kurz grinsen. Aber nur ganz kurz. Gute gute Besserung😉

  9. hajo schreibt:

    oh FrlKrise, das kann ja Eiter werden ..😉

  10. anni forest schreibt:

    Hach, bin ich froh, dass Sie
    a) endlich hier wieder regelmäßig so schön schreiben und
    b) das Auge überlebt hat.

    Beste Grüße und gute Besserung wünscht
    eine bisher „heimliche“ Leserin

  11. cleo1602 schreibt:

    Liebes Frl. Krise,
    nachdem ich lange ohne Kommentar Ihren „Irrungen und Wirrungen“ in Schule und Heim gefolgt bin, muss ich diesmal kommentieren: Ich kann mich mit Vielem identifizieren, bin ich doch zur gleichen Zeit wie Sie aus dem Schulleben ausgeschieden und versuche nun, mein gegenwärtiges Dasein mit nützlichen Tätigkeiten zu füllen.
    Gerade erst habe ich STRUMPFWOLLE gekauft!!! Ich wollte mich ans Sockenstricken machen, was ich circa 50 Jahren mal bei Mama gelernt habe. Und nun das! Fast erstochen von der Nadel!!! Aber vielleicht liegts ja nur am Bett: Ich werde mich – eingedenk Ihrer Schilderung – brav in den Sessel setzen und unter der Leselampe dem Strickvergnügen nachgehen, so wie es sich für Omas gehört.
    Ins Bett nur mit Buch…

  12. kriante schreibt:

    Mit Fleischwunden jeglicher Art kann man mich nicht erschrecken, aber bei Augen & Genick bin ich empfindlich…ich bekomme regelrecht hysterische Schnappatmung bei’M Standardkippeln..oder wenn Schüler Bleistifte im Auge zu balancieren versuchen…

    Aber einschlafen kann ich mit Domian nicht…da ist bei mir das Fremdschämen zu groß! Dafür liebe ich den Homeshoppingsender HSE24, die einstündigen Sendungen kann man sogar runterladen und mitnehmen! Einde Fahrt mit dem Metronom, eine Bastellsendung mit Christian Materne oder Günter Winter und ich bin erholt wie nach 12h Schlaf! xD

    • Olaf aus HH schreibt:

      @ kriante

      Diese Wirkung von HSE24 dürfte auch daran liegen, daß dieser Sender keine Werbepausen kennt. Jedenfalls hat dort (oder bei einem anderen vergrelichbaren Sender) irgendein Vollhonk einmal angerufen, das Sortiment und den Service etc. gelobt und als gaaanz großes Plus angesprochen, daß die Sendungen dort nicht von Werbung unterbrochen werden…
      Der Anruf kann – glaube ich – bei Youtube gefunden werden.
      Da hat wohl mancher Tisch an der Kante eine Delle bekommen und mancher Zahnarzt eine Terminanfrage.

  13. pünktchen schreibt:

    Oha, diese Domian-Folge habe ich auch gehört … ich werde zurzeit oft kurz vor 1 nachts wieder wache und mein Mann neben mir schnarcht seelenruhig. Dann stöpsel ich mir die Kopfhörer rein und höre Radio. WDR 5 hält mich wach – bei Domian kann ich gut einschlafen. Aber ich frag mich mittlerweile, ob das genau so gefaked ist wie die nachmittäglichen „Dokusendungen“ …
    Stricken im Bett ist eigentlich okay, aber ein kleiner Korb für das Strickzeug sollte parat stehen …

  14. madameflamusse schreibt:

    ORNÖ::sorry wg der Verletzung…aber isch hab mich grad kaputt gelacht. Ich mache so ziemlich alles im Bett, nicht oft aber manchmal, nur nicht stricken. Außer Büchern und Klamotten lasse ich alles vorm Lichtausschalten neben das Bett fallen, und damit es da dann keine Unfällt gibt, weil die Stricknadel hätte ja dann im Fuß landen können, wenn ich denn im bettstricken würde, steht da ein kleiner Kinderstuhl auf dem sich der Kram so sammelt.
    Viel Glück beim Schlafen dann und so.😉

  15. Pingback: Termine | Inch's Blog

  16. kriante schreibt:

    Danke, jetzt weiss ich endlich nach 3 jahren, dass ich kein WDR in Oldenburg habe.

  17. don’t smoke in bed – bevor it’s too late (cora frost – die ballade der paula maus)

  18. Unikatfrau. schreibt:

    Sei froh dass du bei diesem „Domian“ – Gespräch so früh weggeschlummert bist. Das war noch viel gruseliger als dein Morgengrauen^^ !!!

  19. 4enno schreibt:

    Hi Frl. K, schalt mal deine Kommentarfunktion komplett aus. Dann speichern und wieder einschalten. Das soll angeblich helfen…

  20. 4enno schreibt:

    Ich hab‘ noch zwei! Also: Schau mal bitte nach, ob das Widget „Letzte Kommentare“ beim erstellen eines Beitrags vorhanden ist. Wenn Nein, ziehe es wieder dort rein, wo es hingehört. Es kann auch noch blöder sein: ggf. ist „wieviele Kommentare anzeigen“ im Widget unbestimmt oder 0. Dazu gehst Du in der schwarzen Leiste auf deinen Blognamen, dann auf „Widgets“. Das sieht dann so aus: https://www.dropbox.com/s/ffgo86h66wli8ov/Screenshot%202013-12-09%2011.09.35.png – in der „Sidebar“ rechts muss „Letzte Kommentare“ drin stehen. Bei mir der dritte Eintrag. Das kann man aufmachen: https://www.dropbox.com/s/m1kxo56k6wl1iy1/Screenshot%202013-12-09%2011.09.41.png und bei „Wieviele Kommentare sollen angezeigt werden“ einen vernünftigen Wert eingeben. Leer sein darf dieses Feld jedenfalls nicht. Wenn Du weiter Stress hast damit müssten wir ggf. doch mal ausserhalb dieser Funktion hier kommunizieren! lg enno

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s