Auferstehung

Vor einigen Wochen wurde ein Container vor dem Haus aufgestellt und im Flur hing ein Zettel. Auf dem stand, dass alle Mieter in den nächsten Tagen Gelegenheit hätten, ihre Keller aufzuräumen und ihren Tand zu entsorgen. Das war ja nett gedacht, aber mich gruselte es.
Ich hasse den Keller. Er ist niedrig und dunkel und feucht und vor allem: Es wohnen Millionen Spinnen dort unten. Aber nun musste es wohl sein…

Ich fand im Keller unter anderem ein Puppenbett und einen großen Karton mit Puppen und Stofftieren. So eine Überraschung! Ich hatte das alles längst vergessen. Mit den Sachen tauchte eine vergangene Epoche vor mir meinen Augen auf und auch meine Töchter waren schwer begeistert. Sie stritten sich, wem welches Tier gehörte und versuchten sich an die Namen der Puppen zu erinnern.
Sie taten fast so, als hätte ich eine Pyramide geöffnet und einen Schatz gehoben.

Alles war zum Glück noch gut in Schuss, müffelte aber furchtbar nach Keller.
„Ihhhhhh!“ schrieen die Töchter, „tu was, Mama!“
Und Mama tat. Sie stopfte alles in die Waschmaschine, aber ohne durchschlagenden Erfolg. Sie las Ratgeber, spazierte in Hausfrauenforen herum (erstaunlich, was da für Probleme erörtert wurden….), belästigte ihren Arzt und Apotheker – ach, nee, den Drogisten, wollte ich sagen und löcherte jeden, den sie kannte. Die Ratschläge waren vielfältig, aber wenig hilfreich. Die Puppen und Stofftiere bewohnten in der Zwischenzeit den Balkon. Für uns war da nun kein Platz mehr, aber es war ohnehin zu heiß, um draußen zu sitzen.
Abends räumte ich alles rein – falls ich es nicht vergaß – und morgens bezogen die Damen und Herren wieder ihren Platz an der Sonne. Der Wind zerzauste ihr Plastikhaar, mancher Regenguss befeuchtete ihre lächelnde Gesichter und nach einiger Zeit rochen sie schon lieblicher.
Fand ich jedenfalls.
Männe schüttelte den Kopf: „Es stinkt!“ sagte er lakonisch und weigerte sich, mit Annabelle und Julia, so hießen die beiden größten Puppen, in einem Raum zu schlafen
Die Monchichis in mehreren Größen überroch er dagegen schon.
„Es wird!“ freute ich mich und verdoppelte meine Bemühungen.
Backpulver oder Soda sollte Wunder vollbringen, las ich und kaufte pfundweise das weiße Pulver, streute es freigiebig in das Waschpulvergefäß der Maschine und wusch alles noch einmal. Inzwischen wurde es schon ein wenig herbstlich und die Tiere, Monchichis und Puppen thronten auf den Heizungen. Irgendwie mussten sie ja trocken werden.
Ich hatte mich an ihre Gesellschaft gewöhnt, nur Männe konnte sie immer noch nicht leiden.

Was soll ich sagen: Mittlerweile sind sie mehr oder weniger in das Eigentum meiner kleinen Enkeltochter Mumpi übergegangen.
Nur Annabelle, einige Monchichis und Regina Regenbogen sind bei mir geblieben. Schließlich kann man ein kleines Kind nicht so mit Spielzeug überschütten!
Sie duften nur noch ganz dezent nach Souterrain und warten darauf, dass es klingelt und Mumpi hereinstürmt und sie aus ihrem Regal und ihren Träumen reißt…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Auferstehung

  1. alltagsfreak schreibt:

    Da freut sich dann später der Mann wenn alles bei der Enkelin ist… Oder vielleicht freut sich ja auch eine KiTa über eine milde Gabe😉

  2. Paterfelis schreibt:

    Sehr schön geschrieben.

    Ich finde es immer wieder toll, wenn man altes Spielzeug an die nächste und übernächste Generation weitergeben kann und diese es begeistert annimmt.

  3. Franka schreibt:

    Liebes Fräulein Krise,
    wie schön Sie wieder zu lesen.
    Inzwischen ist ehemals Frau Buntstift auch Großmutter eines klein M.Mädchens geworden.geworden.
    Vielleicht könnten Sie ja noch eruieren wie man dezenten Kellermodergestank aus geliebten Bilderbüchern bekommt!

    In Verbundenheit immer Ihre noch tätige Kollegin
    ♥ Franka (ehemals Frau Bunststift)

  4. Annette_s72 schreibt:

    Zitronenöl (ätherisches) wirkt Wunder😉

  5. Paddy schreibt:

    Ozon hilft. Damit werden Wohnungen/Häuser nach Bränden wieder brandgeruchsfrei gemacht.

    Ich habe allerdings keine Ahnung, wie man das auf einzelne Gegenstände anwenden kann. Wohnungen werden dafür abgedichtet und dann ein bis zwei Tage mit Ozon geflutet (und die Bewohner während der Zeit ausquartiert). Evtl. mal eine Brandgeruchsbekämpfungsfirma aus den gelben Seiten suchen oder die örtliche Feuerwehr fragen.

    Vielleicht hat so ein Laden auch Ozonerzeuger zum Vermieten (dann alles in einen riesengroßen Karton stecken und dort drin geruchsfrei ozonisieren; auf dem Balkon oder in Elterns Garten oder so, das Zeug ist sehr reizend) oder man kann die Puppen da lassen und die machen das.

    hth und Gruß Paddy

  6. 360hcopa schreibt:

    Reblogged this on Liebes Tagebuch….. and commented:
    Sehr schön geschrieben, mein hoppelmoppel ist leider schon so geschwächt das er eine neuerliche waschung nicht überleben würde.

  7. Ah ja… SOWAS macht man also, wenn man pensioniert ist *dazulern für in 15 Jahren*

  8. Claudia Overmann schreibt:

    Sie müssen wieder abgeliebt werden, dann duften sie auch wieder gut. Lass Mumpi nur machen, LG CMO.

  9. heplev schreibt:

    Ohne Werbung machen zu wollen: Febreeze wirkt gelegentlich wirklich Wunder.

  10. michathecook schreibt:

    Wie schoen das zu lesen. Leider gibt es heutzutage in den Zeiten der Wegwerfgesellschaft eine weiter Vererbung von dingen eher selten was sehr schade ist. Dabei kann man viele Dinge locker weitergeben und auch ein wenig Erinnerungen an alte Zeiten aufrecht erhalten.

  11. nicabel schreibt:

    Essig wirkt Wunder, allesdings stinken die Sachen danach – wer hätts gedacht – nach Essig😀
    Monchichis hab ich als Kind geliebt, ein Kleines hatte mir meine Tante vererbt. Allerdings find ich sie jetzt irgendwie creepy (also die Äffchen, nicht die Tante!😀 )
    Schön dass sich Kinder und Enkelkinder jetzt an den Kellerschätzen erfreuen. Nach ner Zeit ist der Geruch bestimmt weg🙂

  12. Jürgen schreibt:

    Spinnen, Katzen und Kühe suchen, wenn sie können, nur „gute“ Plätze auf. Z. B. hat man früher ein Haus da gebaut, wo eine Kuh sich zum Wiederkäuen hinlegte.

  13. Chrissi schreibt:

    Süße Episode! Das Problem kenne ich mit dem Kuscheltier meines ersten richtigen Schulfreudes, also ein Liebesgeschenk, das ich nach Jahren wieder entdeckt hatte und aus Nostalgie dann doch wieder in der Wohnung behalten wollte. So schlecht war der damals gar nicht….

  14. mila schreibt:

    oh ich seh jetzt erst dass Sie wieder da sind. ich freu mich so Frl.Krise

  15. sirpamononen schreibt:

    die seite ist eine tolle neuentdeckung für mich! b()engels wanted oder der übliche wahnsinn des alltags😉 ganz wunderbar lebendig mit augenzwinkern geschrieben.

  16. kriante schreibt:

    Yuuuuhu Vorbei die Zeit der Bikerklamotten und der Harley Davidson vor den Buchfilialen der Republik…Frl Krise wird sesshaft und gemütliche puppensammelnde Großmutti❤

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s