Dangerous Minds…

Ich bin ganz alleine im Lehrerzimmer. Schnell ein Plätzchen aus Frau Müllers Vorräten mopsen und ran an den Kopierer. Das Arbeitsblatt für die Zehn vierundzwanzigmal kop… aber Herr Kopierer belieben schlechte Laune zu haben. Er verschluckt sich am frischen Papier und spuckt nur komische Fetzen aus.
Ich reiße untertänigst alle seine Türchen und Klappen auf und stochere in seinen Gedärmen herum. Nicht, dass mir das Spaß macht! Und die Verdauungsstörung lässt sich auch nicht so ohne weiteres beheben…
Warum sollte ich das überhaupt machen?
Wie oft bin ich in den letzten Jahren hier an den Kopierer gegangen und habe einen Stau vorgefunden, den irgendein Kollege zurückließ?
Pfffff….Ich muss doch nur ein paar Stunden geben. Ich muss eigentlich gar nichts mehr kopieren! Papierstau? Mir doch egal!
Ich könnte statt dessen in die Mensa gehen und mir einen Kaffee holen.
Und warum sollte ich eigentlich dann meine Tasse in die Spülmaschine des Lehrerzimmers stellen? Machen die Herren Schmidt und Jäger ja auch NIE! Habe ich jedenfalls in den letzten zehn Jahren so beobachtet. Die stellen ihre Tassen, Teller, Gläser einfach auf die Spüle. IMMER! Bloß ich Trottel habe wer weiß wie oft alles eingeräumt…

Ich könnte mich jetzt mal so richtig schlecht benehmen, überlege ich mir und fange gleich damit an, indem ich mir noch ein Plätzchen nehme. Voll lecker, diese Sorte. Schade, dass die Packung jetzt leer ist!

Ja, echt Leute! Der Gedanke lässt mich nicht los. Mir kann doch keiner mehr was!
Herrlich. Ich könnte mir zum Schluss einen voll unpädagogischen Abgang verschaffen:

Ich könnte Ali aus der Achten endlich mal seine ewige Chipstüte aus der Hand reißen und sie aus dem Fenster leeren. Oder Yasemins Müllberge unter ihrem Platz mit Handfeger und Schaufel zusammenkehren und in ihre Schultasche schütten. Oder Mirkan, der mit seinem Getrödel aus dem Klassenraum regelmäßig meine Pause verkürzt, endlich einmal im Klassensaal einschließen. Oder Mariam und Merve einen langen Tag im Klo verschaffen. Oder Zara im Vorbeigehen so laut ins Ohr schreien, nein, lieber in beide, bis es bei ihr auch mal fiept.
Oder zu Kollegin Hoffmann „dusselige Kuh“ sagen – die wüsste schon warum! Oder morgens eine Stunde später in die Zehn kommen – mit der Bemerkung „Ist doch euer Problem, wenn ihr pünktlich seid! Ich musste mir jedenfalls noch meine Haare glätten!‘ Oder Eren den Stinkef…

STOPP, STOPP STOPP, FRL. KRISE! Jetzt bitte sofort mit dem Schreiben aufhören!
Bis hier ging es ja noch! Wer weiß, was dir noch alles einfällt!
Was sollen die Leser von dir denken?
So letzte Tage, huh – die sind gefährlich…!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Achtung Fallgrube! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Antworten zu Dangerous Minds…

  1. C. Rosenblatt schreibt:

    Danke für das Kopfkino!

  2. fraukrokodil schreibt:

    Aber das wären doch sicher schöne Geschichten für den Blog, wenn Sie das alles machen würden
    … vielleicht doch noch mal drüber nachdenken? 😉

  3. Olaf aus HH schreibt:

    Öhm. Sie könnten auch abends, wenn niemand mehr da ist, mit einem LKW auf den Schulhof fahren (besser ohne Licht), Sprengstoff abladen und in die Kellerräume bringen.
    Damit ein Gebäude dann zusammenkracht, wird in der Regel 1 kg Knallkram pro Kubikmeter Kellerraum gerechnet.
    Der Rest ist Ihnen überlassen.
    Damit mich nicht gleich ein SEK heimsucht: Dieses ist ein Scheheeerz. Oder doch nicht ? 😉

  4. krizzydings schreibt:

    die milde variante: handfeger in die schultasche stecken …mit der bemerkung, dass das etwas wäre wassie vlt mal in der heutigen Schulstunde bräuchte…und die chipstüte in den müll

  5. frlstreberlin schreibt:

    hach… ich wüsste ja so gerne, was Ihre Kollegen dazu sagen und wie sie reagieren.. und erst die Schüler? Vielleicht wäre genau das die einzig richtige pädagogische Handlungsweise sein. Die andere, die brave, scheint ja nicht bei jedem Schüler zu funktionieren 🙂 Einfach als Experiment wagen und dann die Resultate an das Schulministerium schicken

    😉

    • Minou schreibt:

      Ich schließe mich an. Wär doch nur ein Fall von: wir holen die SuS da ab, wo sie stehen und für die lieben Kollegen gilt halt das gleiche. Wir sind ALLE eine große, glückliche Familie und wir sprechen in einer Sprache miteinander, die wir ALLE verstehen;)

  6. also frl krise, so geht es ja nicht! jetzt mußt du jeden tag bis zur pensionierung eine dieser lehrerfansasien stellvertretend für uns alle ausführen und darüber schreiben. sonst … ja, wie gesagt, sonst musst du wieder ins refendariat und alles fängt von vorne an!

    • rotezora. schreibt:

      Boahh, das Strafmaß ist aber heftig. Sollte das die späte Rache sein? Immerhin war frl.
      krise frau freitags Mentorin in deren Referendariat. Aber ich bin auch durchaus für die Realisierung der einen oder anderen Fantasie. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Verschwindenlassen aller nicht in die Spülmaschine eingeräumten Kaffeetassen (besonders derer, die im Spülbecken der Teeküche abgestellt sind und das Wasserzapfen für die Kaffeemaschine unmöglich machen). Schön auch im LehrerInnenklo leere Papierrollen… (Neue Rollen liegen im Vorraum der Toilette, man müsste also … ach nee, viiieel zu anstrengend!!!)

      • Olaf aus HH schreibt:

        Was Fantasien und deren Realisierung angeht: Frl. Krise – kippen Sie einmal heimlich etwas flüssiges Spülmittel in den Geschirrspüler (so 2-3 ccm). Sie werden staunen, was passiert, wenn das DIng läuft, und wie albern es aussieht, wenn dann recht hilflose Wissensvermittler versuchen, mit einer weißen weichen Masse, deren Volumen erschreckend zunimmt, fertig zu werden.

    • krizzydings schreibt:

      na da ist sie doch die freitag…und renosch hat Sie vermisst…
      🙂

    • antagonistin schreibt:

      Darf ich mal off topic meckern? Phantasie mit „F“ geht gar nicht. Das tut weh im Kopf. Mir schnuppe, dass das in der neuen deutschen Rechtschreibung so vorgesehen ist. Es sieht ganz extrem gruselig aus. Meines Wissens ist die Schreibweise mit „Ph“ auch zulässig. Immer noch. Ihr könnt doch dieses wunderhübsche Wort nicht so krass verunstalten. (Gleiches gilt für Biographie und noch ein paar andere Wörter.) Versteht mich jemand? Kriselige Grüße… 🙂

  7. einestachelbeere schreibt:

    Den besten Streich, den ich zu meinen Schulzeiten erlebt habe, war der Abistreich einer 13 Klasse. Die wurden auch kurz vor der Freiheit übermütig.
    Sie haben alle Stühle der Schule in einem Raum untergebracht, dermaßen verkantet, dass es sehr lange dauerte, bis jeder der Stühle wieder an seinem ursprünglichen Platz stand. Auf so eine Idee muss man erstmal kommen!
    Vielleicht werden ja doch noch ein paar Ideen umgesetzt. Am letzten Tag eventuell… 😉

    • Mit Abistreichen kann ich auch dienen: Wir haben damals Ende der 12. (ja, wir hatten schon 1997 „G8“) mit 80 Leuten Christo gespielt und das Lehrerzimmer verpackt – und zwar ALLES und EINZELN. Jeden Bleistift, jede Büroklammer und Pinnwandnadel (allein damit haben 2 Leute den gesamten Abend zugebracht), jede Tasse, jeden Ordner, jedes Buch, rumliegende Zettel, alle Schrankinhalte, jedes Brett im Schrank (okay, die Bodenträger haben wir ausgelassen) den Schrank nochmal von außen, die Stühle, Tische, Wände. ALLES. Irgendwo hab ich noch ein Foto. Die Jahrgänge vor uns haben das Lehrerzimmer jeweils in eine Inseln bzw. einen Dschungel verwandelt (bei letzterem hatte ein Schüler wohl den örtlichen Gartencenter-Manager zum Vater :-)). . Vielleicht haben hier ja noch einige Mitleser Anekdoten. Ich freu mich, wenn ich meiner Tochter eines Tages gute Vorschläge machen kann 😀 Oder wird man heutzutage für sowas gleich angezeigt? Würde mich auch nicht wundern.

      • Olaf aus HH schreibt:

        Starke Aktionen !

      • Membaris schreibt:

        Unser Abi-Streich (auch 1997 und auch nach 12 Jahren) bestand u.a. darin, die Gänge der Schule kniehoch mit Luftballons zu füllen, aber vorher hatten wir großzügig Wasserbomben auf dem Boden verteilt, die, dann nicht mehr zu sehen, für dementsprechende Überraschungsmomente sorgten. Die Schüler, die es mehr oder weniger unbeschadet in ihre Räume geschafft hatten, stellten dort fest, dass wir in jedem einzelnen Klassenzimmer die Stühle (eng) zusammen gebunden hatten… mit sehr stabiler Schnur.
        Und ein paar Bösewichte hatten das Auto der Direktorin „dekoriert“, mit dem Inhalt diverser Tuben Zahnpasta. Die letzte Tube hatte man dann dekorativ in den Mercedesstern eingeflochten. Alles feinsäuberlich mit Klopapier eingewickelt, Gummipuppe oben aufs Dach – Fertig! Sie war halt nicht sonderlich beliebt…

    • hrmpf. für genau die gleiche Aktion „Kreative Stuhlskulptur“ hat mein Sohn ne Abmahnung gekriegt und unsere Haftpflicht musste ein Stück ramponiertes Parkett bezahlen, weil ein „Nachbenutzer“ des Raumes (Aufenthaltsraum) den falschen Stuhl zuerst rausgezogen hat -> Turm brach zusammen, Parkett ruiniert. Der „Rauszieher“ kam straflos davon.

      • achja: unser versicherungsvertreter war entzückt (ehrlich!). Selten bekommt er originelle Schäden auf seinen Tisch und formulierte extraschön „im Bestreben moderne Kunst zu schaffen…“

  8. Jürgen schreibt:

    Kann ich alles verstehen. Ich habe diese Gedanken schon seit Wochen und höre doch erst in anderthalb Jahren auf!

  9. chameleonte schreibt:

    Ich stelle mir immer eine Durchsage über den Lautsprecher vor: Ich bite um Gehör für eine Durchsage. Räusper…Folgende Schülerinnen und Schüler sind doof:…..es folgt eine kleine Aufzählung von ca. 10-15 Namen….

  10. Luise schreibt:

    In kürzester Zeit habe ich nun Ihren gesamten Blog gelesen. Wirklich beeindruckend, belustigend und teilweise unglaublich, wie Sie den Schulalltag schildern. Mein Abitur liegt nun ein Jahr zurück, ich neige also schon zur Verklärung der Schulzeit, doch auch mir ist bewusst, dass es Lehrer nicht immer einfach haben. Sicherlich hatten meine Lehrer einen angenehmeren Job, auf einem Gymnasium, in einem Stadtteil mit hauptsächlich gut betuchten Bürgern, die blonden Annas und Philipps dieser Welt zu unterrichten: und doch, Schüler sind kleine Monster, mal mehr, mal weniger! Ihr baldiger Ruhestand beunruhigt mich im Übrigen sehr, was soll ich denn nach einem stressigen Tag in der Uni anderes machen, als Ihren wunderbaren Blog zu lesen!

  11. carlinda schreibt:

    Ne, nicht die Chips aus dem Fenster werfen, sondern abnehmen und selber futtern. Hat jemand immer Cola dabei ? Ist verboten in der Schule- also für Schüler.
    Cola zu den Chips trinken.
    Handy an und Frau Freitag anrufen. Über Schüler quatschen. Richtig laut und mit bollen Mund.
    Und Chips krümeln nicht vergessen

    • frlkrise schreibt:

      Seeeehr schöne Vorstellung! Und dabei noch Kaugummikauen….

      • Olaf aus HH schreibt:

        Und Lippenstift und Haarbürste nicht vergessen !
        Nach den Chips dann per Handy eine Pizza oder einen Döner bestellen und sich auf den Lehrertisch liefern lassen. Dazu den MP3 oder 4-Player mit Kopfhörer anwerfen und im Rhythmus mit den Finger schnippen. Nicht vergessen: Sich behaglich und demonstrativ nach hinten lehnen und verklärt lächeln.
        Dann wollen bestimmt alle Ihre Schüler Lehrer werden und die Nachwuchssorgen wären gelöst. oder so.

    • Lehrerkind schreibt:

      und bitte die passende sitz-/lümmelhaltung nicht vergessen…

      großartiges kopfkino sucht mich heim 😀

  12. schwebse schreibt:

    Oh, Frl. Krise, leben Sie es doch bittebitte aus, sonst besteht ganz bestimmt die Gefahr einer endogenen Hirnverstopfung, die Sie von der sympatischen Frau, die wir kennen und lieben in ein bitteres, gebeugtes Mütterlein verwandelt. In diese Richtung ungefähr: http://www.youtube.com/watch?v=cIDv1jJhoxY
    Aber fühlen Sie sich nicht gedrängt und außerdem möchte ich noch beteuern, dass ich da völlig uneigennützig agiere 😉

  13. Lotti schreibt:

    Hihi, also ich wär definitiv dafür. Das mit dem Stinkef… lassen Sie besser und solange Sie niemanden schlagen sind das doch alles recht konstruktive Ideen 🙂

  14. imjuli schreibt:

    Oh Gott, ja, von so einem letzten Tag hab ich in der Eisdiele auch immer geträumt!!
    „Einmal Vanille auf die Hand!“ – „Her mit den Pfoten. Links oder rechts?“
    „Eine Kugel Annafeucht (Ananas), höhö, junge Frau!“ „Was glauben Sie Schwachkopf, wie viele Flachzangen diesen besch… Witz schon vor Ihnen gemacht haben??“
    Und so weiter…man könnte ins Träumen geraten… 😉

    • Lacher schreibt:

      Hahaha, das mit Annafeucht hab ich ja trotz 13 Jahre arbeiten in einer Eisdiele noch nie gehört. Aber kann auch daran liegen, dass die sich in einem kleinen Dorf befand 😉

  15. Karin schreibt:

    Hallo,

    lese schon länger ihren Blog. Einfach nur super, bin froh, daß ich keine Lehrerin bin, ich hätte nicht die Geduld:-).

    Freue mich über jeden neuen Beitrag.

    Liebe Grüße
    KARIN

  16. Land Ei schreibt:

    … und die Flasche Uhu nicht vergessen, gelle? Die gehört uhunbedingt noch mit in dieses Repertoire!
    Wenn ich gleich in der Schule ständig blöde rumgrinse, sind Sie daran schuld, Frl. Krise.
    Breit grinsende Grüße vom
    LandEi

  17. lieschen93 schreibt:

    Schööön. Einfach mal Krawall machen.
    Aber Randale kann man auch unauffällig: Wie wäre es z.B. mit einem einfachen Edding und dem Schülerklo? Ich wette das Mariam und Merve sich freuen würden! Werden sie zur Legende unter Schülern, dann wird sich jeder Lehrer an sie errinern ;P

  18. Mogeister schreibt:

    Oh, ja! Mach‘ bütte, Beeeeeesteeeee! (und berichte von den Reaktionen 😉
    Michaela

  19. nadineswelt schreibt:

    Also, mir gefällt besonders die Chips-Idee und das mit dem Müll in die Schultasche kehren. Auch ich plädiere fürs Umsetzen dieser Ideen. Würd mir als Leserin echt gut gefallen! *g*

  20. hajo schreibt:

    ein Dozent in meinem Studium pfelge dazu immer Wilhelm Busch zu zitieren:
    „Hüte Dich vor allem Bäsen
    es macht Pläsier, wenn man es ist,
    es macht Verdruß, wenn man’s gewesen“

  21. Veronika schreibt:

    Den ‚Ich musste mir noch die Haare glätten‘ Spruch werde ich mir merken für meine Zeit als Lehrerin! Ich liebe ihren Blog Fräulein Krise und ich muss zugeben ich hatte sie anfangs auf das Alter einer Referendarin geschätzt.

  22. Tanja Werdenberg schreibt:

    Ich muss einfach hier etwas reinschreiben. Weil mir auch irgendwie nach Abschied zumute ist. Weil ich das ganze Repertoire der „Hätti-wäri-könnti-würdi“-Sätze auch an mir vorbeiziehen spüre. Ich spür’s ganz fest! Ich möcht’s auch so gelassen nehmen können!

  23. Stefan K. schreibt:

    Liebes Frl. Krise, eine Woche ist verstrichen seit diesem schönen Beitrag… Alles OK bei Ihnen? Oder haben Sie alle Ideen in die Tat umgesetzt und zu viel Ärger abbekommen? 😉 Oder genießen Sie gerade doch noch wehmütig die letzten Tage und haben keine Zeit zum Bloggen? Geben Sie uns doch bitte ein Lebenszeichen… es sind ja nur noch acht Schultage bis zu den Ferien… :-O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s