Im Märchenland

Die Zehner in der 8. und 9. Stunde in Bio! Und das nach vier Stunden in meiner zappeligen Sieben. Na, danke. Heute muss ich die Meiose durchnehmen, nachdem die Hälfte der Gruppe sich schon bei der Mitose letzte Woche geistig verabschiedet hatte.
Leicht angeschlagen und mittelmäßig motiviert schleiche ich über den Schulhof in den naturwissenschaftlichen Takt.
Aber, oh Wunder, statt fünfzehn stehen nur sechs Jungen vor der Türe des Bioraumes. Die anderen fehlen, weil sie in irgendeinem Theaterstück sind.
Hm, ist völlig an mir vorbeigegangen, das mit dem Theaterstück…
Und meine Meiose kann ich jetzt auch knicken. Nächste Woche fahren die auf Klassenfahrt, dann bin ich eine Woche mit meiner Klasse weg, dann zwei Wochen Herbstferien…ich sehe schwarz. Wie sollen wir jemals den Stoff des 10. Schuljahrs schaffen?

„Frl. Krise, ich wollte Sie mal was fragen,“ fängt gleich Liam an, nachdem ich es gemeinerweise abgelehnt habe, die beiden Stunden ausfallen zu lassen.
„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Drachen und Dinosaurier?“

Liam ist neu bei uns. Er kommt vom Gymnasium und wiederholt die zehnte Klasse. Zuerst war ich ganz begeistert von ihm, aber inzwischen hat sich rausgestellt, dass er nur über ein gefährliches Halbwissen verfügt, dieses aber mit Zähnen und Klauen verteidigt. Anstrengend. Schon zweimal kam es in Deutsch zu Endlosdiskussionen, weil er die gar nicht so üblen Interpretationsversuche seiner Mitschüler nicht nachvollziehen wollte oder konnte.

„Drachen sind Fabeltiere, Dinosaurier hat es wirklich gegeben!“ sage ich und denke, damit ist ja wohl alles gesagt.
Nicht so für Liam. Der hat nämlich mal irgendwo, bei Youtube oder im Bildungsfernsehen von Sat1 oder ich weiß nicht, wo, „Dokumentationen“ über Drachen gesehen. Er ereifert sich: „Natürlich hat es Drachen gegeben! Man hat Knochen gefunden! In einer Höhle aus dem Mittelalter! Und bei den Knochen lagen verbrannte Menschenknochen!“ Er sieht mich triumphierend an. Wenn das kein Beweis ist!
„Wieso verbrannt?“ fragt Sinan und Liam setzt zu einem Vortrag an. „Weil die Feuer gespuckt haben! Die hatten so eine Art…na, ich weiß nicht, wie man nennt, ..äh…Therme bei ihre Lungen, und damit haben die Feuer erzeugt! Die Leute wollten den Drachen töten, aber der hat die mit sein Feuer abgefackelt.“
„Wurden auch Überreste einer Prinzessin gefunden?“ frage ich.
Liam schüttelt den Kopf. „Konnte man nicht mehr erkennen!“
„Vielleicht waren das Dinosaurierknochen,“ überlegt Markus, der dem Ganzen noch etwas abgewinnen will.
„Die Dinosauerier haben lange vor den ersten Menschen gelebt…“
Liam unterbricht mich sofort: „Da sehen Sie, das müssen Drachenknochen sein, was soll das sonst sein?“
Die Jungen sind ein bisschen unschlüssig, wem sollen sie glauben? Liam oder mir?
ich erzähle von der Evolution, aber sofort grätscht Liam rein: „Ha, Evolution! Beweisen sie das! Meine Biolehrerin an meine alte Schule hat auch gesagt, da gibt es Lücken. Außerdem steht in der Bibel und im Koran, dass…“ Ist er Zeuge Jehovas? Ich weiß es nicht.
Er labert und labert. Sinan und Ahmed nicken. Genau! Evolution! So ein Quatsch. Der Koran weiß es besser!
Die beiden anderen Jungen haben keinen religiösen Hintergrund. Sie kennen die Bibel nicht und schon gar nicht den Koran. Sie sind verwirrt.
Nach einer Viertelstunde, in der ich keinen Millimeter Boden gut gemacht habe, weil Liam mir nicht mal zuhört, breche ich die Debatte ab und verweise auf die große Evolutions-Einheit am Ende des Schuljahres. Liam aber ist so leicht nicht abzuwürgen. Er hat sich in Rage geredet und quasselt ungebremst weiter. „Und es gibt DOCH Drachen! Beweisen Sie mir das Gegenteil, Sie haben keine Ahnung, ich sage Sie, ich…“
Jetzt reißt mir der Geduldsfaden.
„So, Schluss, Liam! Ich höre mir das nicht länger mit an!“
„Was wollen Sie, nur weil Sie keine Ahnung haben…“
„Liam, entweder du hörst jetzt auf oder du gehst mit deinem kleinen Drachen raus!“, sage ich völlig entnervt.
Alle schreien auf.
„Voll sexistisch, Frl. Krise!“ sagt Sinan irgendwie anerkennend.
Hä? Sexistisch…? Nee, oder?
„So habe ich das gar nicht gemeint!“ protestiere ich.
„Frl. Krise, wo die anderen heut nicht da sind, könnten wir uns aber doch jetzt mal über so Sexthema unterhalten, oder?“ bietet mir Jonas an

Bio mit sechszehnjährigen Jungen… wie in der Drachen…äh…Schlangengrube…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Achtung Fallgrube! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten zu Im Märchenland

  1. LadySolana schreibt:

    Frl. Krise verweisen sie doch Liam das Nächste Mal hierrauf: http://de.wikipedia.org/wiki/Agamen
    Manche „Dokumentation“ nennt sie die Drachen unserer Zeit.

    Wer weiß, vielleicht findet er ja bei diesen Tieren seinen gesuchten Drachen

  2. Hahaha, mal wieder sehr gelacht…aber ganz ehrlich, der Liam ist ungefähr so uneinsichtig wie der Vater mein Kinder, wenn es um eins seiner Lieblingsthemen geht…vielleicht ist das irgendwie ein Trost…;-)

  3. rhadamanthys schreibt:

    Die ideale Kombination, Richard Dawkins hat gerade ein Interview im Playboy gegeben. Das ganze natürlich auf Englisch. Mehr kann man als Lehrer in dieser Situation wirklich nicht verlangen.

    http://richarddawkins.net

    Im Ernst,auf der Seite findet man sehr gutes Material zur Evolution, der Mann wird auch Darwins Bulldogge genannt.

    rhadamanthys

  4. minnenu schreibt:

    Hallo,

    ich glaube, Liams Doku kenne ich sogar, die lief schon ein paar Mal im TV.
    Quintessenz war, dass es gut sein kann, dass es in Europa früher Großechsen gab, so wie heute noch Komodowarane. Diese wurden aber für Drachen gehalten, gejagt und durch Mundpropaganda größer und gefährlicher gemacht, als sie eigentlich waren.
    Die Brandspuren hätten andere Ursachen, wahrscheinlich Dorfbewohner, die den „Drachen“ ans Leder wollten.
    Im Mittelalter gabs glaube auch mal ne längere Wärmeperiode, das würde erklären, wie so große wechselwarme Tiere bei uns hätten überleben können.

    Vielleicht glauben ihre Kinder ja Wiki mehr:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Drache_(Mythologie)#Naturgeschichtliche_Ursprungshypothesen

  5. frlstreberlin schreibt:

    sechzehnjährige Jungen sollten nicht mehr an Drachen glauben…. oder ihre Lehrerin so foppen.

  6. Robin Urban schreibt:

    Zuviel Skyrim gezockt?!

    Ich würde ihm so ein Kinderbuch für Jungs bis 10 schenken. Wo irgend ein lustiger junger Knappe Abenteuer im Mittelalter erlebt, mit Burgen, Drachen und so. Und ihn dann fragen, ob er erst 10 Jahre alt ist.

    Ich wüsste jetzt auch nicht, wie ich erklären sollte, dass es Drachen nie gegeben hat. Wie erklärt man das offensichtliche?

    • schatten schreibt:

      Naja, woher sollen sie es wissen? Scripted Reality ist allgegenwärtig und mit der vielgepriesenen Medienkompetenz die die Leute ihren Kindern immer nachsagen, weil sie ein bisschen auf Facebook tippen und ein paar Spiele am Rechner spielen können, ist es nicht sehr weit her.

      • Kejo111 schreibt:

        In der Tat – vor wenigen Jahren konnten Schüler, die zu uns kamen, z. B. noch leidlich mit Word umgehen. Heute? Keine Spur. Facebooken und daddeln, das können sie. Aber von Textverarbeitung keinen Schimmer. Etliche von ihnen nutzen nicht mal mehr E-Mail und haben keine Ahnung, wie man damit umgeht – Onlinebewerbung? Anhänge? Null Checkung. Aber die Eltern dieser Kinder halten ihren Nachwuchs für IT-Cracks.

      • Robin Urban schreibt:

        Och nöö, damit kann man ja wohl auch nicht alles entschuldigen. Dümmliche Eifersuchtsdramen bei „Berlin Tag und Nacht“ nicht als Scripted Reality zu erkennen ist eine Sache, aber mit 16 noch an Drachen glauben? Das hat in meinen Augen nicht das Geringste mit Medienkompetenz zu tun. Eher mit gesunden Menschenverstand. Grade bei dem Aspekt „Feuer spucken“ sollte ein so alter Schüler doch ins Grübeln kommen. Wie soll das bitte funktionieren?
        Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich bereits in der Grundschule wusste, dass Drachen Fabelwesen sind, daran hätte auch ein auf Doku getrimmter Fantasyfilm nichts geändert…

        Tze, wenn sowas angeblich normal ist, dann sollten wir alle aufhören, uns darüber aufzuregen, dass die Jugendlichen nicht wissen, wo Deutschland auf der Europakarte liegt oder wie unsere Hauptstadt heißt. So etwas ist tausendmal schlimmer.

  7. commonhoni schreibt:

    Ich würde mir fast ein klein wenig den Spaß machen und den Jungen demnächst mit Verweisen auf Fachliteratur zubomben, damit er sich mit dem Thema selbst näher auseinander setzen kann, wenns ihm denn so viel Spaß macht 😀

  8. crocodylus schreibt:

    „…….aber inzwischen hat sich rausgestellt, dass er nur über ein gefährliches Halbwissen verfügt, dieses aber mit Zähnen und Klauen verteidigt. Anstrengend. “
    Oh ja, eines der sieben Höllenqualen des Lehrerdaseins…..aber Sie könnten ihn ja über seine Grammatik packen. Die wackelt ja etwas. Wenn er schon Gymnasium……

    • HarrietKrohn schreibt:

      Wer im Glashäuschen sitzt … 😉 „eines der Qualen“ ist jetzt auch gerade 100 % korrekt. (Sorry, ist nicht persönlich, aber diese Anschlussfehler fallen mir in letzter Zeit gehäuft auf und sind mein persönlicher/s (?) pet peeve.)

    • Alice schreibt:

      Menschen mit Halbwissen sind allgemein anstrengend; aber auch Lehrer (die ja auch nur Menschen sind) mit solchem, zumal diese einen Multiplikationsfaktor darstellen. Aber darum geht es zum Glück ja hier nicht vordergründig. (Wer weiß, was Liam für Lehrer vorher hatte?)

      Es GIBT Biolehrer (an Regelschulen!) die Kreationismus offen propagieren. Und noch so einiges andere… :S

  9. kirchenmaus schreibt:

    …oder Sie schicken Liam zu einem Schwiegerdrachen?

  10. wupperwasser schreibt:

    Zur Mitose: Also mein Mitbewohner hat die Mitose ganz gut mit dem Mitose-Song gelernt. Vielleicht wäre ja das was für ihre Klasse? =D

    Zu den Drachen: Eigentlich hat der junge Mann ja recht. Wenigstens von der logischen Seite aus gesehen. Man kann die Nichtexistenz eines Lebewesens nicht beweisen.
    Ihren Spruch mit den Knochen der Prinzessin fand ich übrigens köstich. =)

  11. schatten schreibt:

    Ah, die „Dokumentation“ hab ich auch mal gesehen. Das ist ein Fantasyfilm der wie eine aufgemacht ist, so wie es der ein oder andere Horrorfilm macht ( Blair Witch Projekt & Paranormal Activity). Aber ist schon traurig, dass die Kinder das schon nicht mehr erkennen.
    Die kann man übrigens auf Youtube sehen.
    (Teil 1 von 10) http://www.youtube.com/watch?v=SItngvYAXlM

    Liebe Grüße,
    schatten

    • peterbruells schreibt:

      Ah danke, das ist ja noch besser als das was ich gefunden habe. Damit könnte man sie eventuell zeigen. Mittlerweile ist er eventuell alt genug, um die Sendung als Fiktion zu erkennen.

  12. Der soll in Bio dazu mal einen fundierten(!) Vortrag halten. Mal sehen, ob ihm dann noch etwas einfällt 😉

  13. Kejo111 schreibt:

    Das ist ja noch harmlos, liebes Frl. Krise!

    Ich habe heute in einer Englischklasse (17- bis 19-Jährige BFS-Schüler) sechs Gruppen mit der Vorbereitung einer Präsentation beauftragt – „The world in the year 2050“ (will-future üben). Unter den angebotenen acht Themen gab es eins namens „Global Politics“, und das hat sich ausgerechnet eine Dreiergruppe ausgesucht, die seeehr islamistisch angehaucht ist.

    Bin schon (ungut!) gespannt auf ihre Präsentation nächste Woche, die darauf hinauszulaufen scheint, dass es dann weltweit die Scharia und das Kalifat geben wird und dass der „wahre Glaube“ die einzige Lösung zur Rettung der Welt ist.

    Alle meine Versuche, ihnen während der Vorbereitung andere Ideen anzubieten (was wird aus den Supermächten, was wird aus China und Indien, wird die Demokratie überleben, wird es die EU noch geben, welche Währungen werden wir haben usw.), schlugen voll fehl. Die wollten nix davon aufgreifen. Die machen mir echt Sorgen …

    • David schreibt:

      Hallo,

      Sie könnten dezent auf die Verteilung der Nobelpreise hinweisen (D (rd. 80 Mill.) ca. 88, Muslime gesamt (rd. 1,2-1,5 Mrd): rd. 12, Nobelpreise an Juden(rd. 10-12 Mill.): über 110. (Deutsche u. Juden überschneiden sich z. T.)
      Oder weisen Sie auf die Demographie. Ägypten hat bspw. von 1981-2011 um 100% zugelegt. von rd. 40 Millionen auf jetzt über 80 Millionen Einwohner. Das dabei ein Verteilungsproblem entsteht verschärft durch rigide Sexualmoral
      finde ich naheliegend.
      Wie Sie es rüberbringen / vermitteln ist ihr Problem. 🙂 Das passiert nun mal wenn
      man eine Vielzahl von mehr oder weniger Strenggläubigen hat. Aus welchen Religionen und Gründen auch immer.

      Außerislamsche Länder z. b. in Kenia und Venezuela haben ähnliche Demographien.
      Es gibt ein Erklärungsmuster von G. Heinsohn (u. a. Demoghraph). Vorsicht! unkorrekt:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Gunnar_Heinsohn

      Nb. Interessant das Kapitel Schule im Türkei Eintrag von Wikipedia.de.

      MfG.

  14. Kejo111 schreibt:

    „Der hat die mit sein (sic!?) Feuer abgefackelt“ – „ich sage Sie“ … der kommt vom Gymnasium?! Au weia.

    • Elli schreibt:

      Hast du schonmal etwas von Codeswitching gehört? Genau wie Frl. Krise beherrsche auch ich nach einem Jahr Schuldienst die Grammatik der Jugendsprache, trotz abgeschlossenem Hochschulstudiums (bei dem bei allen meinen Hausarbeiten das hohe sprachliche Niveau gelobt wurde). Es macht mir Spaß mit anderen Freunden, denen es ähnlich geht, diesen Dialekt zu sprechen, so wie andere Menschen zwischen Schwäbisch, Sächsisch… und Hochdeutsch wechseln. Das nutzen der Jugendsprache hat also nichts mit dem Beherrschen von Deutsch zu tun 😉
      Viele meiner Schüler wechseln da auch ganz natürlich abhängig davon, mit wem sie sich unterhalten.

      • Kejo111 schreibt:

        „Das nutzen der Jugendsprache hat also nichts mit dem Beherrschen von Deutsch zu tun “

        Liebe Elli, da muss ich dir leider widersprechen. Ich bin bereits seit 10 Jahren im Schuldienst, und *meine* Klientel benutzt dieses Kiezdeutsch mit der, na sagen wir mal, nicht standardkonformen Grammatik nicht einfach aus Spaß, sondern kann (z. B.) „sein“, „seinen“ und „seinem“ tatsächlich nicht korrekt anwenden.

        *Deine* Klientel mag eine andere sein. Meine hingegen ist sehr vergleichbar mit der von Frl. Krise, die Schüler sind lediglich ein paar Jahre älter.

      • frlkrise schreibt:

        Es gibt welche, die beides können, die sind aber deutlich in der Minderzahl.

  15. imjuli schreibt:

    FrlKrise, was wollten Sie denn eigentlich – also eigentlich eigentlich – sagen mit dem kleinen Drachen?

    • frlkrise schreibt:

      Ich wollte sagen, er soll mit dem blödsinnigen Thema ‚Drachen‘ verschwinden!

      • Rabin schreibt:

        Was eigentlich ja auch kaum falsch zu verstehen war. Diese ‚Doku‘ habe ich vor einer Weile auch mal gesehen und konnte eigentlich nur den Kopf schütteln über diese reißerische Aufmachung. Hauptsache, die Sensation stimmt. Vielleicht wären einige Sachbücher mal eine nette Abwechslung für Liam, falls er sich damit nicht zu sehr aus seinen Überzeugungen gerissen fühlt.

  16. Ulla39 schreibt:

    Wenn ich mir so ansehe, was die Schüler lernen sollen und was sie andererseits so von sich geben, muß ich sagen, daß eine riesige Kluft dazwischen klafft, völlig abgehobenes Zeug, was an der Realität der Schüler vorbeigeht. Die Lehrpläne sind wohl auch von Leuten mit gefährlichem Halbwissen gebastelt, die nicht zwischen Wesentlich und Unwesentlich unterscheiden können. Und es ist schlicht unfair, von Frl Krise und ihren Kollegeninnen zu verlangen, ständig einen Spagat zu machen. Ich sage das nach jahrzehnte langem Lernen und Gelerntes – gewissermaßen – Weitergeben. Schade um Krisi und Co. und um die Jugendlichen.

    • frlkrise schreibt:

      Genau: Wir bearbeiten Mitose/Meiose (haha) und diskutieren unsinnig über Fabelwesen…

    • impetrare schreibt:

      Das Problem ist wohl eher das die Lehrpläne von Klasse zu Klasse aufeinander aufbauen, die Schüler aber auch ohne das Klassenziel zu Erreichen versetzt werden.
      In meiner Zeit an der Schule (POS und Gymnasium) war eine Fünf (später 6) auf dem Zeugnis ein absolutes Versetzungshindernis. Auch mehrere 4en (später 5en) haben zu Feststellungsprüfungen und Nichtversetzungen geführt. Das scheint sich doch sehr geändert zu haben.
      Man braucht sich aber nicht zu wundern das Schüler in der 10. nun garnicht mehr mitkommen wenn sie schon den Stoff der 9. oder gar 8. Klasse nicht verstanden haben.

  17. muttimeckert schreibt:

    Wenn es dann wieder gilt, Praktikumsplätze zu suchen …
    vielleicht nimmt sich Peter Maffay ein Herz und bringt dem gymnasial-viertel-gebildeten jungen Mann den Drachen Tabaluga näher… 😉

  18. Zero schreibt:

    “Und es gibt DOCH Drachen! Beweisen Sie mir das Gegenteil, Sie haben keine Ahnung, ich sage Sie, ich…”

    Warum reißt Ihnen da der Geduldsfaden? Die Sache ist ganz einfach: Er hat eine Behauptung aufgestellt und nun ist es an IHM diese zu beweisen bzw. zu untermauern. Es ist nicht Ihre Aufgabe das Gegenteil zu beweisen. Definitiv nicht.

  19. Mike schreibt:

    Frl. Krise, Sie waren doch schon auf Mond. Von dort schauten Sie auf die Erde runter, und fanden, dass sie als Lehrerin Klarheit und Wahrheit verbreiten wollten, darum haben Sie den Astronautenberuf nach der Rückkehr hingeschmissen. Weil sie außerdem der NASA Schaden mussten (die sie nicht gehen lassen wollten) haben Sie eine „Doku“ gedreht, in der behaupet wird, dass niemand je auf dem Mond war!

    Das ist ausgedachter Quatsch? Das soll Liam erstmal beweisen! Sie haben schließlich eine Fahne dagelassen!

  20. Mascha schreibt:

    Was sagen sie zu Nessie? Ich würde gerne eine Diskussionsrunde eröffnen 😉 Der Junge sollte Kryptologie studieren….das wäre perfekt für ihn.

  21. Lao Tse schreibt:

    Da fällt mir nur ein: http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
    Ich glaube viele Schüler leiden heute daran 😉

  22. Evanesca Feuerblut schreibt:

    Das Problem ist, dass es auch mit Erwachsenen nicht leichter zu diskutieren ist – ich habe es in mehreren Religionsforen versucht, aber für manche Leute gibt es nur Drachen *g*.

    Und… ich muss mich schuldig bekennen, aber ich hab das mit dem Drachen auch so aufgefasst wie die Schüler *g*

  23. lustigistwitzig schreibt:

    Eigentlich doch die ideale Gelegenheit den Kindern beizubringen wie man Informationen filtert und bewertet.

  24. Gunslinger schreibt:

    Ein lesenswerter Artikel. Ich glaube, ich werde hier öfters mal vorbeischauen.

  25. Michaela schreibt:

    Ich geh kaputt :-)))
    Morgen habe ich mit Sicherheit Bauchschmerzen vom lachen.
    Herrlich!

  26. Tricia McMillan schreibt:

    Als Mutter einer 3-jährigen Tochter ist das für mich ein wahres Dilemma. Die Kleine lernt die Welt erst noch kennen, wir jedoch schon mit Fabelwesen wie Drachen, Hexen, Monstern, Osterhasen und Weihnachtsmännern konfrontiert. Ich bin der Meinung, daß man die Kinder damit sinnlos davon abhält die echte Welt zu begreifen und verstehe den pädagogischen Nutzen von Märchen, sprechenden Tieren und surrealen Geschichten überhaupt nicht. Aber bewahren kann ich sie davor leider auch nicht 😦

    • TickleMeNot schreibt:

      Märchen über Drachen, Hexen, etc. gibts doch aber seit tausenden von Jahren. Klar, früher gabs auch viel Aberglauben und Volksweisheiten. Aber auch dort gab es Menschen, die zwischen Märchen und Realität, eigenem Erleb(t)en unterscheiden können.

      Frag mal in die Runde, wann die meisten Menschen aufgehört haben an den Weihnachtsmann zu glauben. Der Osterhase ist noch viel ungreifbarer *Wort erfind* als der Weihnachtsmann.
      Da weiss eigentlich jeder, das dies nur erfundene Figuren sind.

      Wie also kommt es, das ein 16?jähriger noch an Drachen glaubt? Und nicht in der Lage ist, durch eigene Denkprozesse und eigenes Handeln zu erkennen, dass, sollte es Drachen jemals gegeben haben, dann doch bestimmt schon Spuren von ihnen gefunden worden sein müssten.

      Ich sehe die „Schuld“ hier nicht bei Märchen und Weihnachtsmann. Sondern bei Familie, Umfeld und Schule, die es nicht geschafft haben, dem Schüler eigenständiges Denken beizubringen. Wobei ich die Schule hier in Schutz nehmen muss, es gibt einfach Klassen, die man nur schlecht unterrichten kann. Dann dazu ein Lehrplan, in dem ständig Stunden ausfallen, sei es durch Krankheit, Projektwochen oder Klassenfahrten…

      • Peter Brülls schreibt:

        Nun ja, zur zeit glaubt mehr als die Hälfte der Menschheit an übernatürliche Mächte wie Allah, Moroni, Jesus, Mohammed, Engel, Teufel und Fahrradhelme. Dagegen nimmt sich ein Glauben daran, dass es Drachen gegeben hat, schon vergleichsweise harmlos aus. Vom Prinzip her ist nur die Sache mit dem Feuerspucken suspekt. (Wenn man mal von sprechenden Drachen ansieht.)

        Der freie Jugendliche behauptet ja auch, dass Spuren von Drachen gefunden worden seien. Er ist nur nicht in der Lage, Quellen sinnvoll zu bewerten. Und evtl. kommt hier auch religiöse Indoktination hinzu – der Text deutet es ja an.

  27. Lily schreibt:

    Mich verlassen bei solchen Themen schlagartig jegliche Argumentationskünste, allein schon, weil ich Kreationismus für gefährlichen Unsinn halte. Wenn jemand so offensichtlich auf dem Holzweg ist, schreit alles in mir danach, denjenigen zu bekehren (und um etwas anderes geht’s nicht, denn sowas ist eine Sache des Glaubens).
    Ich finde den Hinweis auf die Beweislast (wer behauptet, muss beweisen- und zwar zweifelsfrei) daher absolut berechtigt. Strafverschärfend würde der Knabe dann dazu verdonnert, ein entsprechendes Referat zu halten. Seine Mitstreiter dürfen dann jeweils eines über Feen, Zauberer und das Fliewatüüt verfassen.
    Erspart mindestens eine Stunde Mund-fusselig-reden.

  28. KrautundRüben schreibt:

    von frühen altertumsforschern wurden die überreste von höhlenbären oft für drachen gehalten – könnte es sich in der doku darum gehandelt haben? das würde auch die verbrannten menschenknochen erklären, bestattungsriten und so. vielleicht hat liam den teil, in dem der irrtum aufgeklärt wurde verpasst/verdrängt/für weniger interessant gehalten…

  29. O. schreibt:

    Apropos Deutschlands Lage in Europa

    Wie wäre es mit der Lage von Berlin?

  30. O. schreibt:

    Wenn es die Drachen mal gab (gegeben haben soll) und heute nicht mehr gibt,
    dann ist das doch ein guter Einstieg ins Thema Evolution.
    Artensterben… den Liam haben Sie dann schon mal auf Ihrer Seite, was diesen Punkt angeht?
    Von da aus kann man ja vertiefen und wird später feststellen, daß das mit den Drachenm wie Liam sie sich vorstellt, nicht so ganz hinhaut.
    Den Hinweis auf Agamen kann man dann ja mit aufgreifen.

    wenn man in anderen Fächern irgendwie das Thema Medienkompetenz und Interpretationen und Wahrnehmung behandelt, lässt sich da doch was schönes mit machen.
    Ob der Lehrplan dafür geegnet ist, steht auf einem anderen Blatt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s