Gute Vorsätze

„ Frl. Krise, ich will doch auch Französisch als zweite Fremdsprache haben!“ Der kleine Mathis steht vor mir und plinkert mich vorwurfsvoll durch seine runden Brillengläser an.
„Haben dich deine Eltern da angemeldet?“
„Ich weiß nicht!“
„Mathis, Französisch ist schwer! Du hast mir doch eben erzählt, dass du in Englisch eine Fünf hattest…“
„Ja, aber mein Papa ist doch Franzose!“
„Ach so! Du sprichst französisch?“
„Nein!“
Ich könnte langsam die Krise kriegen! Die Listen für die Wahlpflichtfächer stimmen vorne und hinten nicht. Jetzt will auch noch Mathis wechseln. Osman hat sich gerade schon furchtbar aufgeregt, dass er nicht in den Sportkurs kommt, der hoffnungslos überfüllt ist. Miriam weint fast, weil sie nicht mit ihrer Freundin zusammen eingetütet ist.
Es dauert immer ein Weilchen, bis nach Schuljahresbeginn alles rund läuft. Die Akten sind zum Teil noch nicht von den Grundschulen gekommen, die Klassenliste stimmt nicht und Karl und ich streiten uns darüber, wie die Aufteilung der Schüler in Englisch und Bio sein soll, weil wir unterschiedliche Informationen dazu bekommen haben. Und was ist mit Rifar los? Hat der nun zusätzlichen Förderbedarf oder nicht? Er fehlt auf der Liste!
Solche und zahllose andere bürokratische Fragen halten Karl und mich neben dem Unterricht den ganzen Morgen in Trab. Wir müssen das alles unbedingt noch heute klären, weil am Montag der reguläre Unterricht für unseren Jahrgang beginnt und die Kinder wissen müssen, in welche Kurse sie gehören. Morgen wollen wir zum Abschluss der Einführungswoche einen Wandertag machen, da können wir nichts mehr regeln.
Und von unserer Klassenfahrt im September ganz zu schweigen! Die steht auch noch nicht ganz! Ein Papierwust muss dazu abgearbeitet werden…
Entnervt schleppe ich einige Akten in den Nebenraum unserer Klasse, um in der großen Pause etwas nachzusehen. Hamudi hält mir die Türe auf.
„Sind das unsere Akten?“ fragt er besorgt und zeigt auf die Ordner.
Ich nicke.
„Wollen Sie sich … wollen sie unsere Zeugnisse ansehen, Frl. Krise?!“
„Nein, Hamudi, ich suche etwas anderes!“ sage ich und lege den Stapel ab.
„Kann ich mal MEINE Akte sehen?“
„Nein, das geht nicht!“
„Aber ich hab‘ die schon mal gesehen! Bei meine Schulkonferenz! Als wir…äh…“
Hamudi stockt und guckt mich ein bisschen verlegen an.
„Das steht bestimmt nicht mehr alles drin. Bevor wir die Akten bekommen, werden die alten Sachen heraus genommen“, sage ich nicht ganz wahrheitsgemäß.
„Echt jetzt? Die alten Sachen rausgenommen? ALLE? Alle Tadels?“
„Hhmmm.“
Hamudi macht einen kleinen Luftsprung. Er ist überhaupt immer in Bewegung.
„Auch die Zeugnisse?“ Seine Augen glänzen hoffnungsvoll.
„Nein, die sind noch da!“ sage ich.
„Ach…! Egal, Hauptsache, das andere…Dann kann ich ja ganz neu anfangen!“ stellt er fest und strahlt.
„Genau! Mach das!“ Ich klopfe ihm leicht mit beiden Händen auf die Schultern.
„JAAAA!“
Hamudi dreht sich einmal um die eigene Achse, reißt bei der Gelegenheit mein Federmäppchen vom Tisch runter und flitzt aus der Klasse!
Ein Hypermotoriker vor dem Herrn!

In den letzten zwanzig Minuten spielen wir zusammen Bingo. Dreimal hintereinander gewinnen Kinder, die hinten links sitzen. Hamudi, der vorne rechts sitzt, regt sich mörderisch darüber auf. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen! Er will auch mal gewinnen! Beim nächsten Spiel fiebert er wieder mit. Wenn eine seiner Kombinationen kommt, gibt er ein erfreutes „Jou“ von sich, wenn nicht, stöhnt er gequält auf.
„B1“, murmelt er, „mir fehlt nur noch B1, los…B1…bitte…B1! Ich will Bingo haben…B1!!“
Aber es kommen lauter andere Zahlen und schließlich ist es Rifar, der leidenschaftslos „Bingo“ sagt.
Hamudi möchte sich entleiben. Er springt auf, stampft mit dem Fuß, schimpft wie ein Rohrspatz und ruft: „ Mann, Frl. Krise! Ich warte die ganze Zeit auf B1! Mir fehlte nur B1! Und dann… und dann…meinte mir wieder dieser Eine von diese Ecke ‚Bingo‘! Voll gemein!“
Er schmeißt sich so auf den Stuhl, dass der fast umfällt und verschränkt die Arme vor der Brust und schnauft.
Nach einem kurzen Moment rückt er seinen Stuhl wieder in die Normalposition und blinzelt mich an. ‚Neuanfang‘ steht in unsichtbaren Lettern auf seiner Stirn geschrieben. Ich blinzele zurück.

Mal sehen, wie der Wandertag wird…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Gute Vorsätze

  1. OP-Tisch-Pilotin schreibt:

    viel freude mit dem :’D

  2. funkeimdunkeln schreibt:

    Musa und Hamudi sind zwei kleine Psychos… aber voll süß

  3. Mel schreibt:

    jetzt weiß ich, was mich die ganze Zeit irritiert hat! 7. Klasse und Grundschule, warum kommen die zur 7. Klasse neu an die Schule….*klick* klar, gibt ja einige wenige Bundesländer, wo die Grundschule 6 Jahre dauert. Sind die Kinder dann eigentlich noch kindlicher als die anderen Kinder, die direkt nach der 4. in eine weiterführende Schule kommen, oder merkt man da keinen Unterschied? Wird an der Grundschule bis zur 6. im gleichen Stil wie in den 1,-4. Klassen unterrichtet, oder ändert sich da etwas? Gewöhnen sich 10-/11-jährige nicht leichter an die weiterführende als..wie alt? 13 oder so-jährige? Ich glaube, ich würde in dem Alter mehr gegen Neues streiken als mit 10.

  4. fraudehnertsallerlei schreibt:

    Ich glaube, Sie (und auch wir) werden noch viel Spaß mit dem Kleinen Hamudi haben! 😉 Ist die Klassenfahrt im September eine dieser Kennlern-Fahrten?

  5. fraufreitag@wordpress.de schreibt:

    der soll sich nach hinten links setzen, dann kriegt er auch bingo!

  6. nadineswelt schreibt:

    Na, könnte doch ganz lustig werden! 😉

  7. Sini schreibt:

    warum haben sie denn wieder karl als co-klassenlehrer, ich dachte sie mussten tauschen?

  8. Stephan schreibt:

    Man die Schule fängt ja schon wieder gut an! Freue mich schon auf die nächsten „Kostproben“! 😉

  9. Nane schreibt:

    Ich glaube, ich habe Hamudi verflixt dolle in mein Herz geschlossen…

  10. geeee schreibt:

    das neue schuljahr klingt schon voll interessant. ich habe noch (semester)ferien und arbeite Ihren und den Blog von frau freitag gerade erst auf. man kann bei Ihnen beiden sehr viel mit nehmen, wenn man sich nach dem studium wirklich für eine lehrerlaufbahn entscheidet. ich hätte mal eine frage: wenn ich richtig mitgezählt habe, unterrichten Sie vier fächer…haben Sie die alle studiert oder wurden Sie gebeten die zu unterrichten (hab gehört, dass das manchmal geht)? ich bin für vier fächer eingeschrieben und überlege das ein oder andere einfach abzuwählen. viel spaß beim wandertag!

  11. impetrare schreibt:

    Wieso wird in der Schule eigentlich Bingo gespielt? In dem Alter wird man wohl Buchstaben und Zahlen kennen?

    • frlkrise schreibt:

      Spiel und Spaß gehören zum Leben, zur Schule u. zum Kennenlernen. Und so ein Kind wie Hamudi ( mit dem garantiert zu Hause nie jemand spielt) übt z. B. das Aushalten (=Frustationstoleranz . Nebenbei ist es auch ein gutes Konzentrationstraining.
      Gegenfrage: Muss ich solche Fragen wirklich beantworten…?

      • Ulla39 schreibt:

        Nein, liebe Krisi, müssen Sie nach meiner Ansicht nicht.
        Mit den anderen Kindern spielt zu Hause vermutlich auch niemand, die werden aber anders damit fertig. Das ist ja wohl eines der Probleme dieser Kinder: die fehlende Zuwendung, egal, ob D oder ndH.(Hab’s mir gemerkt.) Eine Zeitlang warteten Schulkinder an einer SBahnstation einer nahen Großstadt auf mich, um sich zu mir zu setzen und mir – die sie nicht kannten – in rasender Eile (sie mußten bald wieder aussteigen) allerlei Wichtiges zu erzählen und mich zu fragen. Die Eltern kamen erst abends nach Hause, eine Betreuung war nicht organisiert…

      • impetrare schreibt:

        Müssen müssen Sie garnichts. Aber danke das Sie haben.
        Mir ging es nicht darum das gespielt wird sondern warum gerade Bingo.
        In meiner Schulzeit waren die Spiele mehr Fachbezogen (Bankrücken in Mathe, Scabble in Englisch usw)

      • bambooos schreibt:

        Bingo macht einfach immer Spaß. Deswegen. 🙂

  12. Chris schreibt:

    Es müsste viel mehr Neuanfänge im Leben geben; das hat immer was Befreiendes 🙂

  13. Olaf schreibt:

    Hamudi scheint Potential zu haben.
    Und der Tip von Frau Freitag scheint nicht schlecht. Wer sich gut benimmt und fleißig ist, darf hinten links sitzen und Bingo haben.
    Bazinga !

  14. Frau Falke schreibt:

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell die Stimmung sich bei den Kiddies ändert. In einem Moment noch zutiefst frustriert, im nächsten ist alles wieder okay. Wie die anderen Kommentatoren schon sagten – es wird spannend werden. 🙂

  15. Kennguru schreibt:

    Das mag ja an meinem Alter, meiner Vergesslichkeit oder beidem liegen, aber ich kann mich nicht erinnern so viele Wandertage gehabt zu haben.

    Hamudi scheint ja schon zum Hauptdarsteller geworden zu sein, aber ich finde man sollte Mathis nicht unterschätzen, der kann auch noch zum Showstealer werden.

  16. Selina schreibt:

    Hamudi – auch ich habe ihn bereits in mein ❤ (so macht / schreibt man das ja heutzutage nicht wahr) geschlossen 🙂

  17. Täterin schreibt:

    Hat er ganz allein gemerkt? Toll! Hoffentlich bleibt das so.

  18. Kejo111 schreibt:

    A new class is like a box of chocolates … eine meiner Neuen sagte mir heute, sie findet, sie hat voll Glück gehabt, in meiner Mentorengruppe gelandet zu sein. Warum sie das meint, fragte ich. Na, ihr Bruder war doch auch hier in der Schule, vor ein paar Jahren, meint sie, und der hätte ihr schon gesagt, dass Ms B. die beste Lehrerin an der ganzen Schule ist, und er hätte recht, findet sie. Ist das nicht süß?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s