Vorbei…

„Haaalt! Haaaaaaalt!“ Hassan rennt um sein Leben, aber das bringt ihm nichts.
Das Schiff hat sich schon zu weit vom Steg entfernt… Gute zehn Minuten haben wir gewartet, versucht ihn auf seinem Händy anzurufen – ohne Erfolg – der Kapitän legte ab.
Wieder mal ist einer von uns zu spät dran und jetzt ist „der Zug“ wirklich abgefahren.
Hassan ballt die Fäuste und schickt uns einen Fluch hinterher.
Der bleibt zum Glück ohne Wirkung, denn das Schlimmste haben wir schon hinter uns: Ein Gewitter! Schwere Tropfen klatschten ins Wasser und auf Deck, Donner grollte und vereinzelte Blitze verscheuchten alle ins schwüle Innere des Schiffs. Zum Glück verzog sich das Unwetter rasch und wir fuhren in den Sonnenschein hinein.
Ohne Hassan.

„Ich hab voll Hunger,“ sagt Frau Herz und mir geht’s genau so. Gott sei Dank gibt es ein kleines Büffet. Abschiednehmen, besonders, wenn es sich über einen ganzen Tag hinzieht, macht hungrig.
Seit heute Morgen haben wir die Aula hergerichtet, Stühle geschleppt, Ton -und Lichttechnik herbeigeschafft und verkabelt, Zeugnisse kopiert, auf-und umgeräumt und jede Menge diesdas erledigt. Dann noch eine kleine Dienstversammlung (schnarch*), Kämmen, Pudern, Schwitzen, Lippenstift, Klamottenwechsel und ab zur Zeugnisausgabe.
Unsere Klasse ist halbwegs vollständig erschienen, alle haben sich fein gemacht. Die Mädchen überragen mich plötzlich, weil sie auf so schwindelerregend hohen High Heels daher kommen, dass sie kaum laufen können. Die Jungen sehen erwachsen aus, viele im Jogi Löw-Stil: weißes Hemd und dunkle Hose.
Das Programm der Feier ist bescheiden, das Publikum sehr unruhig und die Gratulation zum erreichten Schulabschluss bleibt mir mehrmals fast im Halse stecken.
Abschiedsschmerz kommt nicht auf. Noch nicht! Die Bootsfahrt! Die liegt ja noch vor uns.

Auf dem Schiff wird es dann laut und hektisch. Die Musik wummert, es wird getanzt, geschrieen, gelacht, geraucht, auf und ab gerannt und nach allen Seiten gewinkt.
In einer Schleuse fragt Nesrin: „Ist das Haltestelle?“ und Gamze stellt fest, dass so ein Dampfer keine ordentliche Bremse hat…

Alle sind sich einig: Voll blöd, dass man sich jetzt voneinander trennen muss! Vallah, das hätte man im siebten Schuljahr nicht gedacht…niemals! Aber wenigstens kann man sich jetzt noch in wechselnden Konstellationen um den Hals fallen, sich fotografieren, drücken und einander versichern, dass man sich nie vergessen wird.
„Ich komme Sie besuchen,“ wird auch mir immer wieder versprochen und besonders die Mädchen beteuern, wie schön doch die Schulzeit war…
„Sie werden uns vermissen, wa, Frl. Krise?“

Langsam beginnt es zu dämmern und das Boot fährt unter einem rosa-grauen Abendhimmel über funkelndes Wasser durch die Stadt. Erste Neonlichter glitzern am Ufer, der Fluß wird breiter, das Schiff nimmt noch einmal Fahrt auf und das Wasser klatscht rhythmisch an seine Seiten. Die Musik ist auf einmal ganz leise.
Ich stehe mit einigen Schülern vorne am Bug. Wir lehnen an der Reling und schauen schweigend ins Wasser. Die Anlegestelle erscheint in der Ferne.

Plötzlich steht Ömür links von mir und Emre rechts.
„Am Abend ist es immer am schönsten, “ sagt Emre und zeigt in den bläulichen Dunst.
„Ach, Frl. Krise,“ sagt Ömür.
Ich nicke.

Ein Tau knallt neben mir auf den Boden. Der Mann, der es dahin geworfen hat, schiebt sich an uns vorbei. „Lassen Sie mich mal durch, wir legen gleich an.“

Wir treten zurück.
Es ist soweit.
Hier endet unsere kleine Reise…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

58 Antworten zu Vorbei…

  1. fast-wurzelkind schreibt:

    schade eigentlich, ich hoffe aber, es gibt noch trotzdem Lesestoff über den Sommer, freu mich auf die neue Klasse und deren kleine Wunderkinder

  2. Christine schreibt:

    Oh…..

    *seufz

    Ich habe Sie erst vor zwei Wochen entdeckt und mich die letzten Tage durch zwei Jahre mit Ömür und Co gelesen … jetzt bin ich pünktlich zum Abschied hier gelandet und direkt etwas wehmütig und traurig. Was auch der Truppe wohl wird?
    Sie schreiben so wunderbar zum Lachen und Seufzen und mitfühlen und das alles mit so viel Humor, dass ich jetzt abhängig bin :-)) Vielen Dank!!
    Grüße aus dem tiefsten Westen, wa 😉
    Christine

  3. Katrine schreibt:

    Ach je, der Bericht drückt ähnlich auf meine Tränendrüse wie die Lehrerrede bei der Abi-Feier. Immer dieses verdammte Abschiednehmen!

    Fröhliche Ferien und supergute Erholung, Frl. Krise! Schöpfen Sie Kraft im Urlaub, Sie wissen nie, wann Sie mal ´ne Extraportion brauchen ;-)!

  4. moin8smann schreibt:

    Tschüss – wir hatten Spass mit euch…

    Aber, was ist aus dem zu dicken Polizisten geworden und dem Rede-Halter (mit der deutschen Freundin) – haben die ihren Abschluss geschafft?
    Und Deichmann oder Bio-Laden?

    • Roland_09 schreibt:

      Der zu dicke Polizist ist Ömür (oder irre ich mich?), und die hoffnungsvolle Geschichte mit Kati nahm ein trauriges Ende. Der Bioladen ist’s geworden…

      Aber was schreibe ich, lies selbst!

      • christjann schreibt:

        cht Bioladen? das hab ich verpasst, Menno… liebes Frl. Krise, hier ist am Freitag letzter Schultag… und dann 9 Wochen Ferien… da freut man sich plötzlich auch über angeheiratete Großmütter, die gerne zusätzlich einspringen, hüstel… 😉

        Bin auch wehmütig und irgendwie auch erschöpft – was für eine Rasselbande… danke für das stete Bloggen auch unter Stress und Zahnschmerz! erholsame Ferien! Und ich freu mich auf nach der Sommerpause!

        es winkt aus Cannes
        die
        Christjann

      • frlkrise schreibt:

        Ich winke zurück! Wo fährt man hin, wenn man schon in Cannes wohnt?

  5. Tobi schreibt:

    Ich kann da so mitfühlen. Hatte heute meine letzte Prüfung und damit auch meinen letzten Uni-Tag.
    Vallah, ich hasse Abschiede…

  6. Olaf schreibt:

    > “Am Abend ist es immer am schönsten, ” sagt Emre und zeigt in den bläulichen Dunst.
    “Ach, Frl. Krise,” sagt Ömür. <

    Das klingt dann doch nach ein wenig Wehmut im Abendrot, so auch bei mir.
    (Eine Stimme aus dem off:) "Ach, Ömür."
    Emre und ihm und auch den anderen wünsche ich nach all diesem Chaos der letzten Zeit dennoch die Kurve, die sie kriegen und in der sie erfolgreich noch einmal Schwung nehmen können.
    Und auch, daß entstandene Freundschaften über die Schulzeit hinaus weiterbestehen.
    Und Ihnen Miss Krise wünsche ich von Herzen einen angenehmen sonnengewärmten Urlaub, der ja wohl demnächst anstehen dürfte. Jedenfalls entspräche das voll und ganz der Theorie von Work-/ Life-Balance.
    Sagen Sie uns noch Tschüß und auch, wohin es gehen soll ?
    So einfach so können und dürfen Sie nicht untertauchen.
    Blogage oblige. Oder so.
    Herzliche Grüße zu Ihnen.

    Und ich freue mich auf die nächste "Staffel", zu der es wohl heißen wird: "Schalten Sie ein, wenn Frollein Krise wieder loslegt !" 😉

    • frlkrise schreibt:

      Erstmal noch kein tschöööööö! Ich weiß noch gar nicht, ob oder wann ich wegfahre…

      • Olaf schreibt:

        Herzlichen Dank,
        ich fühle mich erst einmal beruhigt. Andere eventuell auch.
        Nur keinen Streß… 😉

      • RogueEconomist schreibt:

        Wie, kein Frankreich dieses Jahr? Wegfahren kann ich ja nur wärmstens empfehlen. Bin seit langem mal wieder weggefahren und es nervt einfach niemand. Und wenn ignoriere ich mein Smartphone… Zuhause ist ja doch immer irgendwas. Wegfahren fetzt einfach. 🙂

      • Tobi schreibt:

        Wann fängt die nächste „Staffel“ den an?

      • frlkrise schreibt:

        Anfang August!

  7. grundschulkletterei schreibt:

    Auch die komischsten und schrägsten Vögel vermisst man irgendwann…

  8. lila schreibt:

    *schnüff*

    Irgendwie bin ich auch traurig… .

  9. Oh, man wird richtig rührselig….bin gespannt, ob es eine Fortsetzung in ein paar Monaten gibt, was aus allen geworden ist, würde mich schon sehr interessieren….;-)

  10. RogueEconomist schreibt:

    Schluss. So endet die Geschichte und das Schuljahr dann wohl. Für sie geht die Reise ja demnächst weiter. Machen sie eigentlich weiter mit dem geblogge?

  11. Vuffi Raa schreibt:

    Und? Und? Und?

    Gabs ein Abschiedsgeschenk…???

    • frlkrise schreibt:

      Es gab: Ein Mini-Kartöngchen Lind Schokolade von Gülten und eine Rose von Necla!

      • GG schreibt:

        Sicher war Hassan der, der das große Geschenk überreichen sollte. Und sicher hat er dann auf der Hafenmauer gesessen und alles allein aufgefuttert. 🙂

        Schööönen Urlaub! Und wie ich von Frau Freitag weiß, sind ja acht Wochen schon fast wie ein neues Leben.

      • fraufreitag schreibt:

        tzzzzzz, dann schon lieber gleich gar NICHTS.

  12. BSer schreibt:

    Und gab’s Geschenke? 😉

  13. fraufreitag schreibt:

    ach gottchen…

  14. Hanniball schreibt:

    Nicht ganz…

    Als bisher stiller Leser möchte ich mich an dieser Stelle für die großartigen Momente bedanken, für die Sie mit den kleinen Geschichten über Ihre Klasse gesorgt haben. Oft war ich nach dem Lesen milder gestimmt, als es nach Abschluss des Arbeitstages gerechtfertigt gewesen wäre.

    Auch wenn nicht alle Ihrer Schäfchen ins Trockene gekommen sind bezüglich Ausbildung und Lehrstelle und sich die Wege nun trennen werden, eines eint Sie und Ihre Schüler ein Leben lang: Die hier aufgeschriebenen Erlebnisse. Alle Schüler hatten dabei Sinn für Humor, was sich in reger Betriebsamkeit aüßerte – nicht immer zugunsten des Nervenkostüms des Lehrkörpers. Dass dementsprechend die Reaktion vor Ort – gerade in den letzten Wochen – oft eine andere war (genervt, verzweifelt, ungeduldig…), als dies auf mich als Leser wirkte, liegt auf der Hand.
    Ich für meinen Teil hatte jedoch Spaß beim Lesen und hoffe, dass Sie ihn in Zukunft auch haben, sobald Sie die Texte mit etwas Abstand noch einmal zu gemüte führen. Sie werden sich dann an die vielen Erlebnisse erinnern und feststellen, dass es noch nicht ganz „vorbei“ ist, weil man es immer und immer wieder nachlesen kann – das Kopfkino wird sich in Bewegung setzen…

    Ich wünsche für die Zukunft weiterhin das Beste: Viel Erfolg mit den Neuen und wieder reichlich Stoff fürs Blog. Zudem natürlich: Schöne Ferienzeit!

  15. M. S. schreibt:

    Jetzt wissen wir immer noch nicht, ob Sie nun ein Kleid an hatten oder nicht!!

  16. Anrheiner schreibt:

    wie war das noch – alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei…

    Froillein Krise,
    ich bewundere Ihre Beharrlichkeit und Menschlichkeit im Kontakt mit jenen, des öfteren verhaltenskreativen, Jugendlichen.

    bin heilfroh,
    daß ich den nicht Job gewählt habe,
    würde da nur allzu schnell in eine „friss oder stirb“ Mentalität verfallen.

    die mitunter verhaltenskreativen Erwachsenen in Schulungen/Fortbildungen sind mir da schon genug,
    aber die bezahlen schließlich dafür, dort sitzen zu dürfen,
    obwohl die sich oft auch nicht besser als Siebtklässler benehmen.

    z.b. eine Fortbildung für Chemie-/Biolehrer im Bereich Umwelttechnik/Schadstoffe gemacht.

    die waren genauso wie ihre Schüler,
    Stoff war Nebensache, dafür würde schon mal der nächste Schnackselkontakt ( wir waren alle außerorts) oder die nächste Mahlzeit angepeilt.

  17. Mascha schreibt:

    Sind Sie traurig oder erleichtert?

    • frlkrise schreibt:

      Ja, ich bin froh, dass ich mich mit einigen nicht mehr herumschlagen muss. Um andere tut es mir leid…
      Insgesamt war diese Klasse EXTEM anstrengend! Aber die neue Klasse wird alles überlagern. Man glaubt nicht, wie schnell das geht…

  18. idriel schreibt:

    *seufzs*

  19. muttimeckert schreibt:

    “Sie werden uns vermissen, wa, Frl. Krise?”

    Sie möchten so gerne vermisst werden. Und das sicher nicht von jedem. Also: wenn diese fast beschwörende Frage nicht einer kleinen Liebesbezeugung für Sie, Frl. Krise, gleichkommt … dann weiß ich nicht.

    Schönen Dank für die Schilderungen des Alltags Ihrer Berufung bisher. Eine gute Erholung und Ferien mit allem, was Sie sich wünschen.

  20. oachkatz schreibt:

    Was immer Sie machen: schöne Ferien, liebes Frl. Krise!

  21. michael schreibt:

    Nun, Fort mit Schaden! Schöne Ferien und erholen Sie sich , Frl.Krise!

  22. der_emil schreibt:

    «Plötzlich steht Ömür links von mir und Emre rechts.
    “Am Abend ist es immer am schönsten, ” sagt Emre und zeigt in den bläulichen Dunst.
    “Ach, Frl. Krise,” sagt Ömür.
    Ich nicke.»

    Oh. Ganz am Ende werden aus den rüpelhaften Jungs doch noch die schon immer in ihnen steckenden Romantiker – aber das haben Sie bestimmt geahnt …

  23. TickleMeNot schreibt:

    Ach Frl. Krise – schön zu sehen das ich nicht die einzige bin, die ein bissl melancholisch ist.

  24. Christjann schreibt:

    Dann fährt man kurz über die Grenze nach Ligurien, ein bisschen ins Hinterland, da ist es nämlich viel ruhiger oder in die französischen Alpen in ein Dorf auf 1700m Höhe in die Sommerfrische – da ist es nämlich viel kühler… seit ich im Ausland lebe, muss ich nicht mehr weiter weg – kann natürlich auch an Cannes liegen 😉 …

  25. Sisi schreibt:

    Da wird einem ja selbst als aussenstehendem Leser ganz warm ums Herz….
    Also ICH werden die Bande vermissen… vor allem die dazugehörigen Berichte 🙂

  26. Lieblingsschüler schreibt:

    Tja, zu meinem eigenen Abschied aus der Schule gesellt sich nun auch dieser…:(
    Schon eine große Sache, wenn man bedenkt, das man 5 Tage die Woche miteinander verbracht hat.
    Bin gespannt auf die Neuen und auf Infos über die alten Hasen (facebook?)!
    Ihnen wünsche ich jetzt erst mal ganz viel Entspannung!

  27. Inch schreibt:

    „“Am Abend ist es immer am schönsten, ” sagt Emre und zeigt in den bläulichen Dunst.
    “Ach, Frl. Krise,” sagt Ömür.
    Ich nicke. “
    *Schluchz*Schnief*

  28. Ulla 39 schreibt:

    Was auch immer es Sie an Kraft und Einsatz gekostet hat, die Schüler haben von Ihnen auch Zuwendung bekommen, und das ist etwas, was ihnen zu Hause meistens fehlt und was sie so nötig brauchen. Danke dafür!
    Gute Erholung, bei der vielleicht/hoffentlich gelegentlich etwas Ungewöhnliches passiert, was Sie uns dann – bitte – in Ihrem Stil erzählen.

  29. tbeafwu schreibt:

    Ich glaube, ihr Partyschiff ist gestern an meinem Büro vorbei gefahren. Zumindest musste ich an Sie denken :o)

    Schöne Ferien!

  30. Cora schreibt:

    Ich muss gestehen, ich bin nach Ihrem Bericht jetzt auch etwas traurig und wehmütig. Kein Hassan, Emre und Ömür mehr…keine Nesrin. Schon traurig. Nach den ganzen Geschichten hatte man sie alle schon ins Herz geschlossen. Ihnen wünsche ich tolle, erholsame Ferien und uns Lesern wünsche ich viele tolle neue Geschichten im nächsten Schuljahr! :o)

  31. Schöner Abschied und nun bin auch ich gespannt auf die neue Rasselbande!
    Schöne schülerfreie Zeit für Sie!

  32. Mr. Sonntag schreibt:

    Habe gerade einen ähnlichen Ablauf des letzten Schultages hinter mir und werde im nächsten Schuljahr ebenso eine neue Klasse übernehmen, die erste eigene Klasse – für mich also eine doppelte Spannung – wie geht es mit Ihnen und mir weiter? Falls ich Tipps benötige weiß ich ja zum Glück, wo ich nachlesen kann! Vielen Dank für die tollen Berichte. Ich wünsche Ihnen und ihren Schülern schöne Sommerferien und viel Erholung für den kommenden Stress.

  33. Tricia McMillan schreibt:

    *schnüff*
    Das ist ja soooooo traurig!!!
    Aber Ihnen bleibt ja immer noch Facebook…

  34. Rieke schreibt:

    Ich werde die Chaos-Klasse vermissen.

  35. mama007 schreibt:

    Aber bitte doch nur diese eine Reise, oder Frl. Krise? Ich würde nämlich auch schlucken müssen wenn Ihr Blog jetzt hier enden würde – am Ende dieser Reise….
    Ihre Mama007

  36. pompier schreibt:

    Wir treten zurück.
    Es ist soweit.
    Hier endet unsere kleine Reise…

    Das finde ich mal noch poetischer!

  37. HarryHirsch schreibt:

    “Lassen Sie mich mal durch, wir legen gleich an.”
    Wir treten zurück.
    Es ist soweit.
    Hier endet unsere kleine Reise…

    Und die nächste große (!) Reise beginnt dann am 6.8. in der Aula: Mit großen Augen werden dann die neuen Emres und Ömürs da sitzen….
    Und vier Jahre später wird vielleicht wieder eine(r) ein Zeitproblem haben und das Schiffchen von hinten sehen.
    Sie sind durchaus anhänglich, die Ös und Üs. Unser Abschlußball fand auf festem Boden statt – und: auftauchte plötzlich: Yus-Uff! Der nix geregelt kriegte im Jahr davor, abging ohne was. Und der Kerl hat ein Jahr gebraucht, um sich rauszuziehn – steht mit Abschluß da. Da mußte ich schon innerlich den Hut ziehen ob der Power, die sie so zuweilen haben!
    Das sind dann auch so Situationen, die mir wichtig sind, um weiterhin (ich bin kein Masochist!) sagen zu können: Irgendwie(?) mag ich den Job immer noch. Trotz der Senats-Knüppel, die uns zwischen die Beine geworfen werden.
    Und die „Reformen“, die alles verschlimmbessern werden. Die werden ich, die LuL (!) und SuS (!) schon noch überleben. Auch wenn aus Lernzielen nunmehr „Schlüsselaufgaben“ wurden und an der Haustür ein neues Schild steht.
    Auch in der ISS (bekannt als Integrierte Sozial Station) werde ich in nur vier Jahren allen Power-Ös und Power-Üs sowie Sedas, Aslis, Hazals und anderen, die meist noch mehr Power haben (was ich teilweise nur bewundern kann) auf dem nächsten Abschiedsball nachweinen…. Jetzt aber erst mal: Up up and away

  38. mfis schreibt:

    Wie sagt man so schön: „Die Sommerferien heilen alle Wunden!“

    mfis.wordpress.com/2012/06/21/buchkritik-storfaktor-eric-frank-russell/

  39. pueppi schreibt:

    So ein Abschied hat auch viel neues in sich versteckt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s