Werner?

Jasmin ist nach ein paar Tagen Abwesenheit wieder aufgeschlagen. „Frl. Krise, meine Entschuldigung,“ flötet sie und wirft schwungvoll einen leicht verknitterten karierten Zettel zu den anderen Entschuldigungen aufs Pult. „Ich war krank,“ erklärt sie, „ ich und meine Mutter und das Baby. Und ein Tag war ich Praktikum bei Krankenkasse.“

Ich fühle mich an meinem Pult wie auf einer kleinen Insel. Das wilde Leben umbraust mich wie die stürmische See. Wir haben 5-Minuten-Pause, Schüler verlassen das Klassenzimmer und andere strömen herein. Sie branden um mich herum und verursachen einen Höllenlärm, aber den blende ich einfach aus.
Ich versuche die vielen Entschuldigen zu sortieren, die ich wie jeden Tag bekommen habe. Aynur hat sich die Hand verstaucht, Azzize will nachmittags Zahnarzt, Necla hatte Miristschlecht, Emre musste Amt und Hassan war Gericht (als ‚Dollmatcher‘ für einen Kusin, steht auf der von ihm selbst geschriebenen Entschuldigung).
Meine armen Schüler haben ein bewegtes Leben, der Schulbesuch gerät da schon mal schnell zur Belastung.
Jasmin schreit: „Frl. Krise, ich sollte Sie doch noch erzählen, wegen mein Praktikum bei Aok!“
„Schieß los!“ sage ich und loche und hefte ab, als bekäme ich es bezahlt. Ich muss mich ranhalten, gleich klingelt es!
„Ich gehe noch einmal hin zu Aok und dann vielleicht noch mal in den Sommerferien. Ich hab so eigenen Platz bei denen und wenn Leute kommen, muss ich die bedienen.“
„Leute!?“ wiederhole ich. Wer zum Teufel geht zu Jasmin und vor allem, warum?
„Ja, irgendwelche Leute, so wie Sie oder so!“
„Irgendwelche Leute wie ich?“
„Nein, nein, nicht wie Sie! So andere eben!“ versichert mir Jasmin und klopft mir begütigend auf den Arm. „Ich arbeite mit so ein Werner, der zeigt mir alles, was ich machen muss!“
„Was denn zum Beispiel?“ Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was Jasmin da für Aufgaben hat.
„Der ist voll alt, bestimmt so vierzig, aber voll nett! Er hat mir gesagt, ich war voll gut! Und morgen geh ich noch mal und in Sommerferien auch. Vielleicht.“ Jasmin neigt zu Wiederholungen…
„Jasmin, erklär mir jetzt endlich, WAS du da für die Leute machst!“
„Meine Mutter musste so Zettel unterschreiben und ich auch!“
Beim Wort ‚unterschreiben‘ klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken.
„WAS habt ihr unterschrieben?“
„Also, Frl. Krise, weil, wenn ich AOK bin, kennen mich doch die Leute da nicht, also ich meine, die Leute, die da arbeiten. Und deshalb hab ich so ein Zettel bekommen, dass die mich reinlassen und dass mich keiner rausschmeißt, wenn ich da sitze und arbeite! Den hab ich unterschrieben und meine Mutter auch.“
„Ach so! Und jetzt noch mal zum Arbeiten. WAS hast du da…“
Es klingelt!
Jasmin setzt sich in Bewegung. „Ich muss nach nebenan, ich hab jetzt bei Frau Falter!“ Und weg ist sie.
In der Mittagspause läuft sie mir wieder über den Weg.
„Frl. Krise, der Mann von der AOK hat meine Mutter angerufen und die hat mich angerufen! Vor fünf Minuten! Ich geh nicht mehr zu AOK wegen Praktikum. Der Werner ist krank und die haben keine Zeit mehr für mich!“
„Sehr seltsam.“ Ich wundere mich. Undurchsichtig, diese ganze Story.
Hat sie mich angeflunkert? War sie wirklich bei der AOK? Gab es dieses Praktikum? Etwas Schriftliches habe ich nie gesehen. Und Werner? Was ist mit dem los? Ist der überhaupt ein Mensch aus Fleisch und Blut oder nur ein Hirngespinst?
Immer diese dunklen Geschehnisse, die nicht aufgelöst werden…
Ein Verdacht beschleicht mich.
Werner!
Vielleicht war das ja auch dieser Werner, der damals bei Emre die „130 Einheiten-von-was-auch-immer“ gemessen hat?!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Werner?

  1. Ich hoffe, es gibt bald eine AOK-Werner-Auflösung…

  2. FrauB schreibt:

    Die „Dollmatcher“-Variante hatte ich auch schon, genau so. Mit der Erklärung, dass das doch bestimmt was mit Puppen zu tun hat. (Was im Förderschulbereich eine äußerst differenzierte Erklärung ist, nebenbei bemerkt.)
    FrauB

  3. Tades75 schreibt:

    Ja ja, dieser Werner! Dieser ominöse Typ, der mit den Schülern nur Schabernack treibt. DER ist an allem schuld. Wären Ihre Schüler Politiker, würden sie die Schuld an der Euro-Krise ebenfalls Werner geben.

  4. fraufreitag schreibt:

    Werner – tzzzzz….. bei mir haben die einfach nur bauchschmerzen.

  5. Hahaha. Der Weeeeerner!

    Selbst mich machen diese unaufgelösten Geschichten unruhig, und ich kenne Emre und Jasmin nicht einmal.

  6. moin8smann schreibt:

    Verdammt nochmal!

    Kann man das nicht aus dieser verdammten Göre rausprügeln? Ich bin doch so neugierig!

  7. seelenhafen schreibt:

    Ich musste gerade beim Lesen dieser AOK-Sache auch an die 130 denken… aber vielleicht lässt sich das ja auflösen… vielleicht bringt sie diesen Zettel mit der Unterschrift einfach mal mit… dann dürfte ja alles klar sein…

    • Kejo111 schreibt:

      Irgendwelche Zettel in die Schule mitzubringen fällt den Schülern leider unglaublich schwer.

      Meine Bitte, dieses oder jenes Schriftstück endlich mitzubringen, ob das nun eine Entschuldigung ist oder eine angeblich vorhandene ärztliche Bescheinigung oder auch nur eine von den Eltern unterschriebene Bestätigung/Einladung/Genehmigung, wasauchimmer, stößt jedenfalls ständig auf taube Ohren.

      Selbst den von den Eltern zu unterschreibenden Zeugnisexemplaren laufe ich meistens monatelang hinterher. Ich bin selbst alles andere als ein Verwaltungs- und Organisationstalent, aber im Vergleich zum Chaos meiner Schüler bin ich ein administratives Genie.

  8. Kennguru schreibt:

    Also hier kann ich mal etwas Licht ins Dunkle bringen. Als ich vor einem Jahr meinen neuen Job angetreten habe, hat sich auch der Werner um mich gekümmert. Es gibt ihn also wirklich. Und jetzt weiß ich auch, warum der letzte Woche nicht da war, angeblich krank, aber ne, er war bei Jasmin, na logisch 😉

  9. Sisi schreibt:

    Klingt für mich nach Oh oh

  10. Kejo111 schreibt:

    Liebes frlkrise, da hilft nur eins: Bei der AOK anrufen und selbst nachfragen, was es mit dem mysteriösen (angeblichen) Praktikum beim ominösen Werner auf sich hat.

    Heute habe ich mit einer Betreuerin im Praktikumsbetrieb einer Schülerin telefoniert, und die hatte ein ähnliches Problem – die Praktikantin hatte ihr eine wilde Story erzählt, was ICH ihr gesagt haben soll, und die Betreuerin hat sich auch schon gewundert, was das für wirres Zeug ist … nun ist’s aufgeklärt, und sie wird der Schülerin die Meinung geigen. Die darf sich jetzt schon freuen auf den verbalen Einlauf.

  11. Nadine schreibt:

    Wääääänäääää Wäääänäää die Russn kommen – oder wie war das? Dieser 130-Kümmer-Werner ist schon echt suspekt. Hoffe auf die Auflösung.

  12. Der Mathehügel schreibt:

    Werner?
    Da kenn ich nur einen:

    Der macht son Sch… aber nicht.

  13. Macujuha schreibt:

    Werner? Misteriööööööös! Bitte um Aufklärung

  14. Rohrstock schreibt:

    Der „Dollmatcher“ hat mich in seiner Logik dermaßen verwirrt, dass ich erst mal einen Augenblick überlegen musste, wie man das nun richtig schreibt. Kein Wunder, ist ja auch eins der wenigen ungarischen Lehnwörter, die es im Deutschen gibt.

  15. GG schreibt:

    W.t.f. is Werner? Spannend! Kind klein hatte im Alter von ca zwei bis drei Jahren Phantasie-Spielfreunde: Higi, Hage, Hugu und Mi. Hage war der Übeltäter, der an allen Missetaten schuld war 🙂 .

  16. Olaf schreibt:

    Vielleicht hat dieser Werner von der AOK ja gaanz doll gemätscht und Jasmin ist darauf reingefallen. Bin jedenfalls auch auf die Auflösung des Rätsels sehr gespannt.
    Und ich liebe diese Ausdrücke bzw. die verunglückte Übertragung von der Phonetik in die Schrift und langsam das ganze Chaos ein wenig, das einige Ihrer Kids so anrichten. Ach ja – Sie haben Kusin falsch geschrieben, es muß doch „Kuseng“ heißen – oder nicht ?
    Wenn Sie einmal im Schaukelstuhl sitzen und dann Ihren Enkeln von a lldem erzählen, werden bestimmt Ihre Wangen glühen und Ihre Augen glitzern. Das stelle ich mir jedenfalls so vor…
    😉

  17. Mascha schreibt:

    Werner? AOK? Nach sicher kenne ich den…wer kennt den nicht 😉

  18. freudefinder schreibt:

    unfassbar für mich, wie Sie da so wundervoll gelassen bleiben können – wie gut, dass Sie so starke Nerven haben. Ob Sie das alles geahnt haben, als Sie sich für diesen Beruf entschieden….? Ich lese begeistert mit und hoffe inständig, dass es in Wirklichkeit nur Ausnahmen sind……. die Hoffnung stirbt zuletzt.

  19. ullli23 schreibt:

    In der Angelegenheit wird es sicher noch kesseln!

  20. heid schreibt:

    Spannend zu lesen mit einem Schmunzeln um den Mund, aber auch Kopfschütteln… 🙂

  21. Das schießt mir bestimmt heute Nacht durch den Kopf und ich kann wieder nicht einschlafen : Wer ist Werner….. ???

  22. 360hcopa schreibt:

    Miristschlecht schön wie schwarzbeleggint.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s