Süper Lig

Ich bin fast den ganzen Morgen schülerlos, treibe mich im Lehrerzimmer rum, arbeite ein bisschen, mache Aufsicht und genieße den Tag.
Ohne Schüler ist das Lehrerleben leicht und süß. Wie ein Sahnebaiser.
Meine Schüler sind heute entweder mit der Berufseinstiegsbegleiterin unterwegs (wer denkt sich eigentlich solche schlimmen Wörter aus?) oder sie schmoren in der mündlichen Englisch-Prüfung.
Yep! Die letzte Prüfung, dann haben wir fertig und das sind wir auch….
Heute kann ich es ja sagen: Sehr viele aus meiner Klasse haben alle drei schriftlichen Prüfungen verhauen. Sie haben also lauter Fünfen in Deutsch, Mathe und Englisch geschrieben.
Ok., e i n e Fünf, die in Englisch, können sie heute in eine Vier umwandeln, gesetzt den Fall, ihre mündliche Prüfung wird mindestens befriedigend: 5 plus 3 = 4!
Die zweite Fünf können die meisten durch ihre mittelprächtige Präsentationsprüfung ausgleichen.
Und die dritte Fünf? Selbst die kann unter bestimmten Umständen noch gutgemacht werden!
Mit einer Nachprüfung. (Ja, ja, ihr habt recht… manche Schüler dürfen wir solange prüfen, bis alle schlechten Noten wegehext sind!)
In den Genuss der Nachprüfung kommen aber nur die Schüler, die eine gewisse, genau vorgeschriebene hohe Punktezahl auf dem Zeugnis vorweisen können. Zwei oder drei Kinderlein sind das bei mir. Und wenn die dann die Nachprüfung bestehen, sind sie glückliche Besitzer eines mittleren Schulabschlusses…
Wer die Glücklichen sind? Abwarten und Däumchen drücken…. Notenbekanntgabe ist erst nächste Woche. Vorher läuft auch hier gar nichts…
Von den mündlichen Prüfungen bekommt man übrigens heute so gut wie nichts mit. Leider. Die befinden sich in einem anderen Gebäude.

Aus meiner Klasse ist nur Nesrin im Unterricht. Die gehört zu keiner der beiden Gruppen und langweilt sich in irgendwelchen Kursen herum.
In der Mittagspause überfällt sie mich auf dem Schulhof.
„Vallah, Frl. Krise, ich bin hier und Erkan und Fuat schwänzen! Ich geh auch gleich,“ sagt sie verbittert.
„Ach nö! Ich freu mich, dass du wenigstens da bist, Nesrin,“ sage ich aufbauend, „komm, mach mit mir Aufsicht!“
Nesrin henkelt sich bei mir ein. Wir schleichen vorsichtig zwischen den rasenden Siebtklässlern auf und ab. Und so was soll ich demnächst wieder unterrichten, grauenhafte Vorstellung…
„Frl.Krise, Wochenende war voll Bombe! Wir sind Champignon geworden und haben voll gefeiert auf Kennedystraße. War krass voll da alles! Sie stellen sich nicht vor!“
„Champignon?“ frage ich. „Echt, Champignon?“
„Ja, war voll schön, wo wir gewonnen haben!“
„Aha! Champion!“
„Sag ich doch so!“
Nesrin zeigt mir ihre Fingernägel: manche sind rot, andere gelb lackiert.
Ich kapiere gar nichts, diese Farben – was soll das sein? Die Dortmunder sind doch gelb-schwarz, oder? „Du meinst doch Fußball, Nesrin? Für wen wart ihr denn?“, frage ich, „für die Borussen oder die Bayern?“
„Hä?“ Nesrin bleibt mit einem Ruck stehen und plinkert mich an.
„Rot-gelb!“ sagt sie, „Tzzzz, das sind doch unsere Farben. Ich meine Galatasaray gegen Fenerbahce! Wir sind Meister! Türkischer Meister!“
„Wie jetzt? Wer jetzt? Wer ist Meister?“
“ Oh mein Gott!“ Nesrin rollt die Augen. „Na wir, Galatasaray! Rot-gelb! Türkischer Meister! Gegen Fenerbahce!“ Sie fuchtelt mir mit den Fingern vor der Nase herum. „Sehen Sie nicht?“
„Ach sooooo! Galatesadings…Sag das doch gleich!“
Nesrin schiebt wieder ihren Arm unter meinen.
„Frl. Krise, manchmal verstehen Sie aber auch echt gar nix!“ sagt sie kopfschüttelnd. „Und wir sollen immer alles wissen! Aber ich mag Sie trotzdem voll gern! Komisch, wa?“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter wie süß... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten zu Süper Lig

  1. frl freizeit schreibt:

    Ja wir mögen Sie voll gerne 🙂 !

  2. kochschlampe schreibt:

    Ts. Hier war eine einzige große Straßenparty zu Galatasaray – die Tatsache, dass 2 Viertel weiter das Pokalfinale stattfand, hat in Kreuzberg kaum jemanden interessiert.

  3. kingkenny7 schreibt:

    Ist schon über 10 Jahre her, aber ich kann mich noch gut erinnern, was hier los war, als Galatasaray den UEFA Pokal gewonnen hat. Arsenal war der Gegner, aber das haben Sie bestimmt auch nicht mitbekommen oder? 😉

  4. Der Mathehügel schreibt:

    Voll Süper gerne :-}

  5. fraufreitag schreibt:

    gala gala galatasarei, fernerbache istanbul wir lieben die türkei – kennste nich frl. krise, wa?

  6. Olaf schreibt:

    Tja – da schlägt ein Herz für eine schwarz weiße luftgefüllte Kugel…

    „Nesrin henkelt sich bei mir ein…“
    Schöön.

  7. Kejo111 schreibt:

    LOL! Ja, von Fußball so *gar* keine Ahnung zu haben (damit blamiere ich mich dauernd, egal welche Nationalität gefragt ist), das gibt nicht gerade Bonuspunkte bei den Schülern. Schön, wenn sie einen trotzdem gern haben.

    • blabliblubb schreibt:

      *TOM, den Bestatterweblogger zitier*

      „Aber viel zu erzählen haben wir nicht, wir reden übers Wetter, er redet immer über Fußball und ich nicke dann oder schüttele den Kopf, so als ob ich eine Ahnung davon hätte wo die Wolfsburger gerade in der Tabelle stehen. Manchmal streue ich fußballwichtige Begriffe wie Videobeweis, Foulelfmeter oder Schiedsrichterbetrug ein und er gerät dann in Extase und ist wohl davon überzeugt, ausgerechnet mit mir könne man sich über Fußball ganz besonders gut unterhalten. Am Ende sage ich immer: „Jaja, so einen wie den Herberger, so einen kriegen wir nie wieder“, und habe damit jenen Satz abgesondert, den mir jeder Fußballkenner immer sofort unterschreiben würde und mit dem ich mich seit nunmehr fast 50 Jahren fußballthematisch über Wasser halten kann.“

      http://bestatterweblog.de/archives/Fruehbier-V/5172

  8. Kennguru schreibt:

    Neulich kam mir noch der Gedanke, dass Sie das Thema Fussball ziemlich links liegen lassen obwohl Sie doch mal heimlich in Jogi Löw verliebt waren oder erinnere ich mich da falsch? Bisher nichts über Meisterschaft, Pokal, Champions League, EM oder Situation um Hertha Berlin zu lesen und nun zur Demütigung auch noch Fussball aus dem Ausland.

  9. Inch schreibt:

    Hihihi! Da gehts den Menschen wie den Leuten! *grins*

  10. Tades75 schreibt:

    Schön, auch in diesem Blog von Cim Bom’s (=Spitzname Galatasarays) Meisterschaft zu lesen.
    Dafür verzeihe ich Ihnen auch, dass sie uns auf die Folter spannen.
    😀
    In meiner Fußballfanbrust schlagen 2 Herzen, eines für Galatasaray und eines für Schalke 04.
    Und Jogi-Bär Löw ist definitiv sympathisch und im Vergleich zu seinen Vorgängern der reinste George Clooney.
    RE RE RE RA RA RA GALATASARAY GALATASARAY CIMBOM BOOOOOOOM !!!!!
    (Schlachtruf von Galatasaray)

    • Ulla 39 schreibt:

      JYogi Löw erinnert mich – weiß nicht warum – an Erdmännchen, Erdmännchen erinnern mich an JYogi Löw …Ja, ich weiß, eine unpassende Bemerkung, wo es hier um so lebensnotwendige Dinge wie Fußball geht.

  11. Robin Urban schreibt:

    „Blablabla, blablala, Galatasaray, Fenerbahce-Istanbul, wir hassen die Türkei“ hör ich so ein paar Fußball-Deppen immer singen. Find ich gut, dass Nesrin standhaft bleibt und zu ihrem Club steht!

  12. EDVler schreibt:

    Hmm.. Ballfüssler.. erinnert mich immer irgendwie an Kopffüssler und erweckt bei mir auch immer die gleiche Reaktion… komischerweise verwächst sich ersteres nicht..

  13. Tricia McMillan schreibt:

    Ich kenne jemanden, der früher bei „We are the Champions“ immer gekichert hat. Irgendwann haben wir rausbekommen, daß er dachte Freddy Mercury singt „Wir sind die Pilze“ und hielt das für extrem witzig von Queen…

  14. Ulrich schreibt:

    5 plus 3 = 4?

    6! Setzen!

  15. chowbalu schreibt:

    Fünf sollte Fünf bleiben. Durchgefallen und fertig-kein mittlerer Abschluss. Die Kanidaten hatten doch wohl mehr als eine Chance bekommen. Finde solche „hingebastelten“ mittleren Schulabschlüssen ärgerlich.

    Irgendwie müssen die Ausbildungsbetriebe doch die Spreu vom Weizen trennen können….oder sind die mündliche Prüfung/Nachprüfung auf den Zeugnissen vermerkt?

    • Kennguru schreibt:

      Es bringt doch nichts diesen Schülern noch ein weiteres Jahr ihres Lebens zu klauen. Dann sollen sie lieber nochmal einen Strohhalm bekommen und mit einer guten Leistung noch etwas rumreißen dürfen. Lässt man sie knallhart durchfallen, dann wettern sie erst recht gegen das System und schaffen nur Probleme. Sie werden es in der Wirtschaft eh schon schwer genug haben. Neulich gab es hier doch mal einen Eintrag über einen ehemaligen Schüler, der sich um 180° gedreht hat. Die Erkenntnis kommt spät und zwar später als das eine Jahr was dann wiederholt wird, aber sie wird auch irgendwann für die hier beschriebenen Ömürs, Azzizzes, Gültens, etc. kommen.

      Und damit auch mal von mir ein ernster Beitrag

      • rhadamanthys schreibt:

        Sie haben es schwer, sie werden es aber mit der n-ten Chance, die sie im Zweifelsfall wieder vergeigen, auch nicht leichter haben. Irgendwann müssen die Stützräder runter und man muß sich auch mal das Knie aufschlagen. Wenn man aber im gesamten Verwandten und Freundeskreis sieht, daß eigentlich alles durchgeht, dann gibt es wenig Motivation es anders zu machen.
        Im Strafrecht gibt es auch den Gedanken der Generalprävention, auch wenn er immer weniger zum Tragen kommt. Ich bin aber überzeugt, wenn es einige extrem abschreckende Beispiele im Umfeld gibt, dann setzt zumindest bei einigen ein Denkprozeß ein.
        Im übrigen hat man es mit einer überlangen Schulzeit in der Wirtschaft nicht leichter. Wenn ich eine Bewerbung mit offensichtlich mehrmaligen Sitzenbleiben und dazu noch schlechten Noten bekomme, dann wird die im Stoß eher nach unten sortiert. Ich muß in meiner Abteilung ja auch liefern und kann nicht wegen „Miristschlecht“ „keinbock“ „voll langweilig“ einfach Termine platzen lassen und die Arbeit der anderen behindern und auf diese Gefahr deutet eben ein mehrfaches Wiederholen mit weiterhin schlechten Noten hin. Da ist es volkswirtschaftlich besser, die Leute fangen mit 16 an nach einem Job zu suchen als noch die anderen in der Schule zu behindern.
        Ich kenne Beispiele von guten Schülern, allerdings nicht Gesamtschule, die sich durch aus zu Recht darüber beschweren, daß sich immer nur nach unten orientiert würde, dies wird mit einer zunehmenden Zahl an schlechten Schülern natürlich noch verschärft.

    • rhadamanthys schreibt:

      Wir machen seit Jahren einen eigenen schriftlichen Einstufungstest für Lehrlinge. Dauert ca. zwei Stunden, die Zeit bis zur Abgabe geht auch in die Bewertung ein.
      Richtig toll, man kann jedes Jahr mehr an die Staatsbürokratie liefern, deren Zeugnisse sind aber immer weniger aussagekräftig. Dementsprechend haben wir inzwischen die Themen Aufsatz, Rechnen (Mathematik kann man das nicht nennen) räumliches Vorstellungsvermögen und Logikaufgaben drin, hinzu kommen fachspezifische Fragen für den jeweiligen Lehrberuf.
      Wenn ich den Blog hier so als regelmäßiger Leser mal beurteilen darf, dann ist er vordergründig sehr unterhaltsam, bei etwas Nachdenken aber sehr erschreckend. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß vor 30 Jahren Zweitlehrer, Erzieher und Berufsbegleiter herumgelaufen wären. Das wäre ja alles nicht so schlimm wenn es nicht offensichtlich so erfolglos wäre. Keinerlei Wissen oder Motivation kann man auch mit erheblich weniger Aufwand erreichen. Damit will ich nicht das Bemühen von flrkrise und ihren Kollegen schlecht machen. Nur erinnert mich das allzusehr an Sisyphos, wobei der wenigstens nicht bezahlt wurde.

      • frlkrise schreibt:

        Stimmt auffallend. Wenn ich daran denke, was alles passiert ist, um die Schüler in die Ausbildung zu bringen…Eine Lehrstelle ist der Erfolg. Das hatten wir früher auch… ohne all diese Bemühungen und Zusatzkräfte.

      • Kejo111 schreibt:

        Lieber rhadamanthys, es geht mir ähnlich. Ich sitze mitten in der Praxis, wie frlkrise, und schwanke ständig zwischen Amüsement und blankem Entsetzen. Zum Glück weiß ich von früheren Schülern, dass die meisten irgendwann die Kurve kriegen, aber das Ausmaß der Ignoranz und der Lebensuntüchtigkeit vieler Schüler, trotz immer intensiverer Betreuung in der Schule, macht mir durchaus Angst.

  16. moritzmoritzz schreibt:

    kommt mir bekannt vor 😉 nur nicht aus der Sicht des Lehrer !

  17. rhadamanthys schreibt:

    @Kejo11
    Schön, daß die meisten irgendwann die Kurve kriegen. Aber meine Sie nicht, daß das dann auch an dem Ankommen in der Realität liegen kann? Eben diese Realität des Lebens wird ja durch den Einsatz erheblicher Mittel gut vor den Schülern verborgen. Die dritte Wiederholung einfachster Leistungen klappt nicht? Na, dann probieren wir es nochmal. Immer noch eine fünf? Dann mach einen Vortrag, den Du mit irgendwem beliebig lange vorbereiten kannst, der damit überhaupt nicht Dein Wissen wiedergibt. Wie immer noch fünf? Dann gibt es eben eine pädagogische Maßnahme.

    Wenn manche noch nicht soweit sind ist das ja in Ordnung, aber das können nicht so viele sein. Außerdem gibt später noch sehr viele Möglichkeiten Ausbildung nachzuholen. Wir investieren da Unsummen ohne jedes vernünftige Verhältnis zum Ergebnis. Wenn die Wirtschaft so arbeiten würde, wäre noch viel weniger Geld da, um diesen Betrieb zu finanzieren.

    • frlkrise schreibt:

      Es liegt daran, dass Sie erwachsen werden und ein bisschen vernünftiger!

      • rhadamanthys schreibt:

        Natürlich, allerdings ist dieser Prozeß des Erwachsenwerdens nicht ausschließlich biologisch gesteuert. Ich hör mich hier sicher manchmal an wie die Meckeropas aus der Muppetsshow, aber es gab mal „Förderung durch Forderung“ und „Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“. Das sehe ich beides überhaupt nicht.
        Das soll jetzt nicht gegen Sie und Ihre Kollegen gehen, aber es gibt offensichtlich Vorgaben von der Politik alles zu erlauben und bloß niemanden wehzutun. Außerdem kann man damit massenhaft Stellen schaffen und die übliche Vodoopolitik betreiben, bei der mit irgendwelchen Aktionen eine Verbesserung vorgegauckelt wird.

    • michael schreibt:

      Es gab doch schon Vorschäge, Schulbildung für Prekariatskinder abzuschaffen. Und die kamen aus der Wirtschaft. Bloß macht sich natürlich in der Wirtschaft auch keiner Gedanken darüber, wovon die Leute dann leben sollen (ausser „uns doch egal“), und welche Folgen soetwas für die Gesellschaft insgesamt hat.

      Was das Geldverbrennen angeht: Die Banken sind sehr gut darin.
      Gewinne privatisieren, Kosten sozialisieren!

      > Die dritte Wiederholung einfachster Leistungen klappt nicht?

      Von der Schule entfernen. Auch ein Schulabschluss sollte verdient sein.

  18. Ulla 39 schreibt:

    vor allem @rhadamanthys und Kejo 111
    mir geht es beim Lesen dieses Blogs (den ich nicht missen möchte, liebe Krisi) wie Ihnen, bin keine Lehrerin gewesen, aber über Jahre Notnagel/Prellbock/Kastanien-aus-dem-Feuer-Holerin für beide Seiten, muß nicht nachdenken über das, was da passiert, sondern die Erinnerungen und Erfahrungen holen mich ein. Ich glaub‘, ich mach‘ mal ’ne kleine Pause beim Lesen, denn sooo alt, daß ich erlebe, wie diese Klientel die Kurve kriegt, so alt werde ich wohl kaum.

  19. Ulla 39 schreibt:

    Danke, liebe Krisi, mein‘ ja nur: eine kleine Pause

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s