Ohrgeschichten

In der warmen Frühlingssonne sitze ich mit meinem Bruder in einem Straßencafe.
Leider haben wir zu spät gemerkt, dass man auf dem kleinen Wochenmarkt gegenüber gerade damit begonnen hat die Stände abzubauen. Unglaublich, wie laut es auf einmal ist! Einfach rücksichtslos, wie sich die arbeitende Bevölkerung gegenüber den Brückentäglern verhält…
Gegen den Krach anschreiend berichtet mein Bruder mir, dass er seit einer Mittelohrentzündung im Winter glaubt schlechter zu hören.
„Ich war sogar schon beim Hals-Nasen-Ohrenarzt und der hat so allerlei Tests mit mir veranstaltet, das heißt, eigentlich war das seine Helferin,“ erzählt mein Bruder. „Eine hübsche junge Frau, ich vermute mal, die war türkischer Herkunft. Sie sprach völlig akzentfreies, korrektes Deutsch. Doch dann sagte sie auf einmal zu mir: ‚ Sie hören jetzt einige zweisilbrigen Wörter…‘. Ich dachte, höre ich schon soooo schlecht oder hat sie wirklich ‚zweisilbrig‘ gesagt? Schließlich habe ich gefragt…
‚Heißt das nicht so?‘ hat sie erstaunt gesagt und dann sehr gelacht und sich bedankt. ‚Ich arbeite jetzt schon zehn Jahre in diesem Beruf und habe immer ‚zweisilbrig‘ gesagt. Nie hat mich jemand darauf hingewiesen, dass das falsch ist!’“

Also ich finde es irgendwie schade, dass sie dieses Wort nun nicht mehr benutzen wird… zweisilbrig… das ist doch richtig poetisch, oder?

Mir fiel dann zum Thema Hören auch noch eine kleine, allerdings unpoetische Story ein:
Im Auto hörte ich immer diese blödsinnige Werbung von Carglass. Jeder kennt die, voll nervig.
Mein Autoradio hat nicht gerade den besten Sound, aber vielleicht lag’s auch an meinem schulgeschädigtem Innenohr und so fragte ich mich eine Zeitlang, was die sich bei Carglass eigentlich bei diesem Slogan dachten:

„Carglass Ritalin – Carglass Hausstaub!“

Erst Wochen später, als ich die Werbung zum ersten Mal im Fernsehen hörte, fiel es mir wie Schuppen von den Ohren: ‚repariert‘ und ‚tauscht aus‘ war gemeint… kein bisschen lyrisch, diese Glasfritzen!

Männe meint, dass ich so etwas Blödsinniges hörte, läge auf jeden Fall an meinem Gehör.

Jetzt wüsste ich gerne von euch: Gibt es wirklich niemanden auf der weiten Welt, der auch das hört, was ich hörte???

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

64 Antworten zu Ohrgeschichten

  1. tibia schreibt:

    Grööööhl. Nein, aber ich hätte es gerne gehört. Voll übertrieben lustig 🙂

  2. tracymalour schreibt:

    Fräulein Krise guck mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=CYwnXJuBNTU
    das ist doch dann bestimmt genau das richtige ;))

  3. Peter schreibt:

    Also jetzt in Zukunft bestimmt .. Stimmt schon, kann man hören.

    • Elfchen71 schreibt:

      Ich hab das jetzt nicht gehört, aber das erinnert mich daran, dass (ich glaube) Jan Weiler im SZ-Magazin eine Zeit lang solche „Verhörer“ gesammelt hat. Z. B. Der weise Neger Wumbaba statt der weiße Nebel wunderbar in Der Mond ist aufgegangen.

  4. gotsassaufeinemast schreibt:

    Das ist das Agathe Bauer Syndrom 😉 Kenn ich nicht von der Werbung, aber von ganz vielen Liedern. 😀

    • Miramar schreibt:

      Aber das gibt es schon viel länger.
      Schon vor Werbung und Songs im Radio.
      Denn schon in ihrer Kindheit hat sich Helga B. aus S. (oder so ähnlich..)
      immer gefragt, warum das Tischgebet mit einem Satzzeichen beginnt: „Komma Jesus sei unser Gast ….“:-)

  5. Nadine schreibt:

    Ich hab das noch nie gehört. Aber mein Mann hört bei dem Lied von Olly Murs immer „Willst nen Keks?“, das singt er JEDESMAL.

  6. Uli schreibt:

    Ich sage nur „Ohr-Sand“:

    • M. S. schreibt:

      Hier der Klassiker auf schwedisch: http://come.to/hatten
      Da hab ich mich schon zu meiner Schulzeit drüber totgelacht. Hatt-baby, hatt-baby!

    • OP-Tisch-Pilotin schreibt:

      das video ist klasse! 😀

      • maausilein schreibt:

        coldmirror aka Kaddi ist allerdings klasse :). Sehr cool, dass einsfestival das bemerkt und ihr eine eigene Sendung angeboten hat, finde ich.
        Zu den ‚Verhörern‘ – kommt durchaus vor. („K-Glas desertiert – K-Glas flauscht aus“ und „Actimel reduziert Abwehrkräfte“ hätte ich anzubieten…)

  7. mutterchaos schreibt:

    Na toll jetzt lieg ich hier mit lachflash auf der couch und mein Mann guckt mich mitleidig an 😀 das wird mir jetzt wohl immer so gehen, wenn ich die werbung wieder höre…

  8. seelenhafen schreibt:

    xD wie genial ritalin und hausstraub. Herrlich! Fachbegriff für so was ist übrigens Oronym. Vielleicht findet sich damit auch noch ein bisschen mehr…. aber ich sehe gerade im deutschen hat man mit dem Begriff nicht so viel erfolg… Die Chart Show von RTL hatte da glaub ich auch mal ne Sendung bzw. CD dazu…

  9. Macujuha schreibt:

    jao, also solche verhörer passieren mir auch immer wieder ^^ vorallem wenns drum herum laut ist entstehen da gerne mal interessante irgendwie sinnlose Satzkonstruktionen

  10. Olaf schreibt:

    > „Carglass Ritalin – Carglass Hausstaub!“ <

    @ tracymalour: Das ist ja ein großartiger Link zu den "Verhörer"-Liedern !
    Wowhey – Dank dafür.
    Das neueste "Argument" von "Carglass" in der Jinglesingreklame geht übrigens dahin, daß ein Airbag sich bei einem Unfall (die Bezeichnung ist schon etwas alt, heute lautet solch ein Un-/ Vorfall natürlich neudeutsch: "crash") an der Frontscheibe des Autos abstützt – und wenn die mies geklebt ist, stirbt man natürlich einfach, weil der Airbag keinen Widerstand erfährt…

    Aber was ist denn das für ein "kleiner Wochenmarkt" in Ihrer kleinen Stadt, dessen Abbau solch einen Lärm verursacht ??? Diese merkwürdige dubiose – auch noch arbeitende Bevölkerung – ist ja schrecklich – tss tss. Beim Schuften auch noch Krach machen. Das klingt ja schon fast nach akustischer Pornographie.
    Und "zweisilbrig" finde ich schön, jedenfalls nicht schlecht, und ich halte es auch für sprachgesundheitlich richtig – vielleicht irre ich mich dabei.
    Aber schon dieser komische Shakespeare ("Scheksbier") hat vor langer Zeit gesagt: "Der Mensch ist ein schwindlig' Geschöpf" und irgendein Herr Goethe war der Meinung: "Es beginnt der Mensch zu denken, da irret er auch schon", während ein gewisser Herr Schiller – auch so'n Vielosoof – wohl leicht resignierend meinte: "Der Menschheit ganzer Jammer faßt mich an."
    Freuen Sie sich/ wir uns darüber, daß wir alle wieder einmal lästern und herumsprachzoten können.
    "Schildkrötenunterfunktion" (mein vorläufiger ewiger Sprachhit – :-]) ist damit noch lange nicht erreicht oder gar übertroffen.
    Allen einen schönen ersten 01. Mai…

  11. die Schmith schreibt:

    Ich höre in Musik auch die dollsten Sachen und bin oft regelrecht enttäuscht, wenn ich dann den Text dazu lese.
    Ritalin und Hausstaub. Du bist echt klasse. 😀

  12. R schreibt:

    So ein Gehör ist doch viel amüsanter 😉

  13. Glüxkind schreibt:

    Ritalin und Hausstaub hab ich zwar in dieser (echt dämlichen) Werbung nicht gehört, aber ich gehören zu jenen, die bei dem Lied „Pflaster“ immer hören “ es tobt der Hamster vor meinem Fenster“ und mir das dann immer bildlich vorstelle 🙂

  14. Casey schreibt:

    Mein Stiefvater hat bei einem Nena-Lied (ich weiss nicht mehr, welches es war) immer gehoert „Ich bin total verbaert“ anstatt „Ich bin total verwirrt“. Seitdem sagen wir das in unserer Familie mit Absicht.

    • fast-wurzelkind schreibt:

      das Lied heißt: irgendwie, irgendwo, irgendwann…
      aber ich muss recht geben, klingt nach „verbaert“

  15. der_emil schreibt:

    Oh. Agathe-Bauer-Lieder gibt es viele …

  16. Xman schreibt:

    Bin ich der einzige, dem beim Lesen am Audruck „zweisilbrig“ kein Fehler aufgefallen ist ?
    Die Kommentare hatte auch nicht weiter geholfen. Daher jetzt für alle, denen es wie mir gegangen ist: es heißt (natürlich) nicht „zweisilbrig“, sondern „zweisilbig“.
    ==;-)

    • Katrine schreibt:

      Ich hab eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, bis ich gemerkt hatte, was an „zweisilbrig“ falsch ist…. Ich finde es ein wundervolles Wort und werde es in Zukunft öfter anwenden!!!! Mal sehen, ob es jemand bemerkt ;-)!

      Danke, Frl. Krise, für das Lachen, dass Sie mir wieder beschert haben!

  17. lily schreibt:

    Mein liebster Versprecher ist der einer früheren Kundin, die mir mit verschwörerisch gesenkter Stimme mitteilte, ihr Sohn sei die Frucht eines „Online-Standings“.

  18. Ulla 39 schreibt:

    „Ritalin“ zu ver-hören scheint mir für eine Lehrerin naheliegend zu sein; bei „Hausstaub“ werden Sie sicher allein fündig ( für mich Allergikerin auch naheliegend).
    Längst erwachsene, entfernt lebende Tochter sagt zum wesentlich älteren Vater ( der sich riesig über ihren Besuch freut), der Kater ihrer Freundin sei gestorben. Der Papa versteht aber, der Vater sei gestorben.
    Die Verhörer sind vielfach recht aufschlußreich…

  19. michathecook schreibt:

    Das schlimme ist, wenn man einmal solche Verhoerer im Gehirn hat bekommt man die NIE MEHR raus und hoert immer diese merkwuerdigen Dinge….))

  20. Hahahaahaaa. Und die Carglass-Werbung nervt sogar mich und ich wohn nicht mal in Deutschland. Die vier Wochen Sommerurlaub in der Heimat reichen aus….

  21. rotezora schreibt:

    Schön war auch eine junge, nicht sehr helle Mutter auf der Entbindungsstation, die wichtig erzählte, sie habe ein BH-Getöse gehabt (EPH-Gestose=Schwangerschaftsvergiftung)!

  22. Roxy schreibt:

    Herrlicher Agathe Bauer-Fehler! Zu dem tobenden Hamster fällt mir folgendes ein: Mein Vater hat immer verstanden „Es tobt der Hassan…“

    auch schön 🙂

  23. Kejo111 schreibt:

    Die schönsten „Verhörer“: http://www.kissthisguy.com

  24. RoFrisch schreibt:

    Mit den passenden Lyrics-Verhörern wird sogar Nossa Nossa erträglich:

  25. puzzle schreibt:

    Solche Verhörer passieren mir bloß bei Popsongs.

  26. kamerakidz schreibt:

    und ich hab gedacht bei dem titel: oh eine geschichte für mich, weil ich gerade ohren-aua hab. dass da dann sowas bei rumkommt….

  27. ilitizi schreibt:

    Das kann ich noch toppen: Eine Bekannte hat ihren bezaubernden Sohn Samuel getauft. Ich habe dann mal interessiert nachgefragt, wie es zu diesem Namen kam und sie antwortete: „Mir gefiel schon immer das Lied so gut – Samuel over the rainbow“…

  28. Lieblingsschüler schreibt:

    Nein, tut mir leid. 😀

  29. bliblablubb schreibt:

    Der Klassiker: Wishmaster von Nightwish

    Das komplette Lied! Ich werde es NIE wieder normal hören können*gg

  30. Wild Flower schreibt:

    Und hier werden ebenfalls Songtext-Missverständnisse gesammelt:
    http://amiright.com/

  31. Ulla 39 schreibt:

    Nach dieser kleinen Sammlung von gehörten Mißverständnissen können wir doch leicht begreifen, wie es Ausländern geht, wenn sie durch Hören Deutsch lernen wollen/müssen/sollen.

  32. Tricia McMillan schreibt:

    Für die Psychologie wäre das vielleicht ein interressant eine Art akustischen Rorschachtest zu entwickeln…

  33. Chris schreibt:

    Mein meistgeliebter Matheprof sagte immer „geschweifelte Klammern“ statt „geschweifte Klammern“. Er war der beste Mathedozent, den ich je hatte. Der konnte unterrichten *seufz*

    Und die zweisilbrigen Wörter finde ich ebenso schön, wie damals die Klammern. Es hat einfach was sympathisches.

  34. buecherherz schreibt:

    Ich habe mich bei Carglass noch nie verhört.
    Aber ich muss sagen, dass ich als Kind schon sehr enttäuscht war, als ich mitbekam, dass die Bausparkasse eben nicht „Schwebe-Schall“ heißt, sondern „Schwäbisch Hall“. Dramatisch!

    Mein Papa singt bei „Beginn'“ von Madcon immer anstatt „Beginn‘, beginn‘ you“ „Peggy, Peggy-Sue“. Ich hab ihm das später irgendwann mal erklärt, dass er sich da verhört. Aber seitdem singe ich auch voller Begeisterung eine Peggy-Sue an 😀

  35. abichaos schreibt:

    Frl. Krise, es passt zwar gerade nicht unbedingt zu „Ohrgeschichten“, aber beim Lesen dieser Bewerbung (siehe Bild bzw. Link) habe ich spontan an Ihre Sprösslinge denken müssen (wegen dem Inhalt!!)… Habe mich köstlich amüsiert und innerlich Beifall geklascht, denn, wenn ich Chef wäre, mir würden die dämlichen Standartbewebungen tatsächlich sowas von auf den Senkel gehen, wenn ich davon tausende in meinen Leben lesen müsste… Irgendwie muss man sich ja von der „toten“ grauen Masse abheben. Das ist dieser Bewerberin ganz wunderbar gelungen. Ich hätte sie eingeladen! :)))
    http://imageshack.us/photo/my-images/811/39656933411066329936610.jpg/

  36. christinakikisauer schreibt:

    lolo 😀
    Die Agate Bauer Geschichte

    Das ist auch lustig!!! 😉

  37. christinakikisauer schreibt:

    und das auch…

  38. mininerv schreibt:

    Ich habe immer „Karlglass“ verstanden und mich gewundert warum die sich so komisch nennen. ô_O

  39. freudefinder schreibt:

    ausländischer Besuch von uns wollte wissen, ob der Hund schon was zu fressen bekommen hatte oder ob er ihm was geben sollte. Seine Frage lautete: „hat schon jemand den Hund gefressen?“ Das wurde sofort in unseren Sprachschatz übernommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s