Ferien!

„Frl. Krise, werden Sie doch Islam!“ schlägt mir Hassan vor. Ich male seit fast einer Stunde mit ihm zusammen sein Bild aus. Er war seit Anfang Februar erst zweimal im Kunstunterricht und fällt auf jeden Fall in Frau Herz Kategorie „arme Socke“.
Bildung hat bei ihm zu Hause null Bedeutung und er, glaube ich, auch nicht.
Hassan ist eins der vielen Kinder, die zwar körperlich gut versorgt werden, aber familiär wenig Halt und kaum Bindung erfahren.
Ich male mit ihm, um ihn dazu zu bringen, sich länger als seine üblichen fünf Minuten mit einer Arbeit zu beschäftigen. In seiner Klasse, einer Zehn, fehlt bestimmt ein Drittel der Schüler jetzt in der 9. Stunde, deshalb habe ich Zeit für sowas.
„Islam? Nee, danke!“ sage ich und rühre ein kräftiges Pink an.
„Warum nicht?“
„Ich will in gar keiner Religion mehr sein, ich will mir nicht vorschreiben lassen, was ich glaube oder nicht.“
Hassan sieht mich groß an. Auf seinem Gesicht steht ein Fragezeichen.
„Lebst DU denn nach den Regeln deiner Religion?“ frage ich
„Natürlich!“ sagt Hassan, „Na ja…äh…meistens.“
„Betest du fünfmal am Tag?“
Hassan schweigt.
„Und Alkohol?“
„Ich trinke nicht!“ Hassan wird munter, „ok.,ich habs probiert, aber mache ich nicht. Ich rauche manchmal…“
„Ach, ist das auch haram?“
„Frl. Krise, ist alles haram, was dem Körper schadet!“ mischt sich Abdallah ein.
„Also das ganze Leben!“ stelle ich fest. Abdallah grinst.
„Frl. Krise, soll ich das komige Grün hier nehmen?“ fragt Hassan wie ein kleines Kind. So hätte mal einer mit dir malen sollen, als du drei warst, denke ich und nicke.
„Frl. Krise, glauben Sie überhaupt an Gott?“ fragt Hassan.
Hm, das sind Fragen…“Ich weiß nicht!“ sage ich dann wahrheitsgemäß.
„Frl. Krise!“ Hassan legt den Pinsel hin. „ Wie jetzt?“
„Also, Hassan, das kann ich dir heute nicht so zwischen Tür und Angel erklären!“
Hassan schweigt und nimmt den Pinsel wieder in die Hand.
Abdallah rückt auf der anderen Seite näher an uns heran. „Frl. Krise,“ sagt er, „Sind nicht alle Jugendliche wie Hassan, ich stehe jeden Morgen um halb sechs auf und bete und dann schlafe ich nochmal!“
„So früh!“
„Ja und nach der Schule auch, dauert nur fünf Minuten!“
„Das machst du nicht immer!“ Hassan schüttelt den Kopf.
„Aber fast immer! Das muss man!“ Abdallah macht eine rasche Handbewegung gegen Hassan und streift dabei meinen Wasserbecher. Der gerät ins Wanken und ich kann ihn gerade noch vor dem Umkippen bewahren. Ein bisschen Wasser spritzt auf Hassans Bild.
Hassan springt auf:„Manyak!“
Abdalla antwortet mit einem arabischen Ausdrück, den ich zum Glück nicht verstehe.
„Schluss!“ rufe ich und tupfe auf dem Bild herum, „ist doch nix passiert!“
Die beiden setzen sich wieder hin. Hassan ist beleidigt. „Vallah, er hat voll mein Bild versaut, der Hund!“ ruft er.
„Was Hund!“ Abdallah funkelt ihn wild an.
„Kinders, jetzt beleidigt euch nicht mit diesen Ausdrücke wegen so ein paar Tropfen Wasser!“
„Sagen Sie nie Ausdrücke, Frl. Krise?“ Abdallah nun wieder.
„Doch,“ sage ich, „aber meistens nur innerlich…!“
„In ihr Kopf, wa?“ Abdallah lacht. „Vallah, ich wüsste echt gerne mal, was Lehrer denken….!“
„Ich denke nur noch daran, dass es FERIEN gibt!“ bekenne ich.
„Ich auch!“ „Ich auch!“ „Ich auch!“ rufen alle um uns herum.

Na prima…da sind wir uns voll einig…Ferien beats Religion, irgendwie….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hm... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

64 Antworten zu Ferien!

  1. michathecook schreibt:

    Schoene Ferien und keinen Stress wuensche ich Ihnen

  2. Mascha schreibt:

    Mich würde das Motiv des Bildes interessieren.

  3. oxypelagius schreibt:

    Schöne Ferien Frl. Krise, erhol Dich. Aber sagt mal liebe Mitleser, liebes Frl. Krise, ist es nicht merkwürdig, daß sich im angehenden dritten Jahrtausend noch immer Leute scheuen, sofern sie das ahnen oder glauben, zu sagen:
    “ Ich glaube nicht, daß es einen Gott und irgendeine schöpfende Existenz unserer Kohlenstoffkomposition gibt. Wir alle sind ein winziger Blitz zwischen zwei riesigen schwarzen Blöcken, der Unendlichkeit vor uns und der Unendlichkeit nach uns..“ Jeder der diese Gedanken im Kopf hat, wagt nicht sie auszusprechen aus der Furcht religiöse Gefühle zu verletzen. Aber religiöse Gefühle müssen, vor allem als Lehrer, verletzt werden, sind sie doch Appelle an den Verstand.

    • frlkrise schreibt:

      Ich bin deiner Meinung, aber man darf nicht mit der Tür ins Haus fallen, sonst machen die „Gläubigen“ sofort dicht…

    • Fräulein Müller-Meier-Schulze schreibt:

      Die Frage ist halt, wie man Gott definiert. Irgendwo muss ja auch diese Unendlichkeit herkommen,würden jetzt bestimmt viele Theologen sagen und haben dabei sicherlich nicht das mittelalterliche Bild von Gott als altem Mann im Kopf. Mir, als Agnostiker(-in), sind gläubige Menschen in der Regel lieber als welche, die nur auf Leistung und Nutzen fixiert sind.

    • paule t. schreibt:

      Ich glaube nicht, dass religiöse Gefühle verletzt werden „müssen“, schon gar nicht durch Lehrer. Appelle an den Verstand sind auch etwas durchaus anderes und mit religiösen Vorstellungen durchaus vereinbar.
      Aufgabe von Lehrern sollte es wohl vielmehr sein, unterschiedlichen religiös-weltanschaulichen Lebensentwürfen respektvoll zu begegnen, so lange die Rechte aller geachtet werden, und das auch ihren Schülern beizubringen.
      Und ich habe beim Lesen des Blogs eigentlich auch immer den Eindruck gehabt, dass das Fräulein genau das auch tut … den Standpunkt, dass man durchaus auch ohne Religion gut leben kann, hat sie in der Geschichte ja auch ganz ruhig und selbstbewusst daneben gestellt und das keineswegs versteckt.

  4. sweetkoffie schreibt:

    Na denn: schöne Ferien, Frl. Krise !

  5. Olaf schreibt:

    Me too !
    Wünsche Ihnen auch angenehme und erholsame Tage.
    Und nur Eustress und keinen Distress.
    Werden Sie zwischendurch etwas schreiben ? Wäre schön.

  6. Ulla 39 schreibt:

    „So hätte mal einer mit dir malen sollen, als du drei warst, denke ich und nicke.“ Ja, so ist es.
    Danke dafür und erholsame Ferien!

  7. Ich eben wer sonst schreibt:

    Hey Krisi, wie wäre es wenn du dann immer „haram haram“ schreist, sobald eines deiner Schüler mal flucht 😉

  8. sannekurz schreibt:

    Frl. Krise,
    Ab und an heißt es auch „Ferien joins Religion“… wie gerade hier in Israel zu erfahren, wo ich derzeit von der nahöstlichen Borderline berichtend doch immer hocherfreut Ihre Berichte von der Deutschen Borderline bewundern darf.
    Es grüßt sie sehr nicht-betend aus dem Heiligen Lande Ihre,
    Fr. Kurz

    • krizzydings schreibt:

      oooooh israel…da wäre ich auch gerne mal…ich habe gestern geträumt, dass ich jemandem sage ich wäre in israel gewesen…XD Hab schon mal überlegt FSJ oder ein Studienjahr dort zu machen…

  9. fraufreitag schreibt:

    ferien beats alles!!!!! aber warum bin ich so müde? bist du auch so müde?

    • michael schreibt:

      Das ist die berühmte Frühjahrsmüdigkeit, die immer auf dem Winterschlaf folgt. Die Sommerhitze macht einen schläfrig und dann kommt die Herbstdepression.

      Aber wie Herr Fontane sagte:

      Und ist auch noch so dünn der Tee,
      und tut dir irgendwo was weh –
      Rum, Rum,
      dann sind gleich alle Schmerzen stumm.

    • bambooos schreibt:

      Ich bin auch so müde… und darf (trotz Ferien) noch 3 Tage im Studienseminar schmoren.
      Das Referendar-Leben ist ungerecht.
      Punkt.
      😉

      • Kejo111 schreibt:

        „Das Referendar-Leben ist ungerecht. Punkt.“

        In der Tat, Ponyhof geht anders.
        Tröste dich, die Azubizeit eines Lehrers ist ungerecht und voll stressig und geht an die Substanz, aber irgendwann bist du durch damit. Und extrem ferienreif …

      • bambooos schreibt:

        Naja, in den Sommerferien sollte genug Möglichkeit zur Erholung sein – hoffentlich.
        Die Osterferien gingen auf jeden Fall zu schnell rum, definitiv!

  10. rhadamanthys schreibt:

    „Aber fast immer! Das muss man!“
    Gleich einhaken:
    Hausaufgaben?
    „Aber fast immer! Das muss man!“
    Pünktlich kommen?
    „Aber fast immer! Das muss man!“

  11. binewin schreibt:

    schöne, inspirierende und erholsame ferien wünsche ich dir!
    (und allen potentiellen lehrerInnen hier unter den lesern…)

  12. Kejo111 schreibt:

    Diese Religionsgespräche kenne ich … die Schüler sind immer ganz baff, dass ich gar keiner Religion angehöre; die meisten denken, alle „Urdeutschen“ wären getauft bzw. Christen. Meine sind auch schon etwas älter als deine, frlkrise, mit denen kann man bereits ganz gut und vernünftig darüber reden. Klar nehme ich Rücksicht auf religiöse Gefühle, aber ich erkläre immer, dass m. M. n. jeder Mensch das Recht hat, seine Religion frei zu wählen, dass jeder Religion entsprechender Respekt zusteht und dass es auch jedem freisteht, sich gar keiner anzuschließen.

    Sie freuen sich natürlich immer, dass ich nicht nur zu Nikolaus und Ostern, sondern selbstverständlich auch zum Zuckerfest eine große Runde Süßigkeiten ausgebe. Es gibt erstaunlicherweise immer einige Muslime, die zum Zuckerfest in die Schule kommen und sagen, dass sie halt erst nachmittags mit der Familie feiern.

    „So hätte mal einer mit dir malen sollen, als du drei warst“ – ja, das passiert mir auch oft, dass ich denke, da ist sooo viel versäumt worden, und wir als Schule sollen das nachholen, nicht zu fassen.

  13. rotezora schreibt:

    Yeah, Ferien, meine letzten!
    Gestern war ich mit einem Französisch-Kurs in Metz, das kann man in einem ausgedehnten Tagesausflug von hier aus machen. Im Kurs ein jüdischer Schüler, wenig christlich geprägte, eine Mehrheit islamischer und die übrigen nicht religiös gebunden. Auf dem Programm stand natürlich auch die Besichtigung der Kathedrale, insbesondere der wunderbaren Chagall-Fenster (ich bin immer sehr für kulturelle Zwangsbeglückung). Es entwickelten sich interessante Gespräche: Warum malt ein jüdischer Maler Fenster für eine christliche Kathedrale? Wie, die Geschichte von Abraham/Ibrahim ist doch islamisch?!?! Dass in der Geschichte des Sündenfalls im Paradies kurzfristig auch Schneewittchen vorkam (da war doch was mit einem Apfel…), irritierte nur peripher. Dann schließlich die unvermeidliche Frage: „Glauben Sie an Gott?“ „Schwierige Frage… Wir Menschen verstehen vieles nicht. Wenn du all das Gott nennen willst… Ich lass mir nur nicht gern vorschreiben, was ich zu glauben habe.“
    So, das war das vorgezogene Wort zum Sonntag. Schönes Wochenende, schöne Ferien allen, die welche haben von der
    rotenzora

    • Tades75 schreibt:

      DIe rote Zora und Ihre Bande fallen in Metz ein. 🙂

      Ja, da sind einige der eigentlich ach so religiösen Jugendlichen dann baff, wenn sie irgendwann merken, dass Judentum, Christentum uns Islam die gleichen Wurzeln haben und gerade das alte Testament zu einem großen Teil identisch ist., habe ich auch scho oft erlebt. Und gerade Juden haben auch äußerliche Ähnlichkeiten zu Moslems, wie Beschneidung, Schweinefleischverbot, Schächtung, Käppi, Bilderverbot usw.

      Grüße (ins Saarland?)

      • rotezora schreibt:

        Danke für die Grüße, sie haben einen kleinen Umweg gemacht und sind dann in Frankfurt angekommen. Von hier aus ist der Weg nach Metz entschieden weiter als aus dem Saarland, das heißt Abfahrt sieben Uhr, Rückkunft 21 Uhr, dennoch lohnt es sich, damit die Kids mal Frankreichluft schnuppern, in der Fremdsprache bestimmte Aufgaben erfüllen und eben kulturell zwangsbeglückt werden. Wenn das dann so klappt wie dieses Mal, ist das eine Sternstunde. Außerdem werden wir heute Abend das zweite Dutzend der leckeren Austern aus dem marché couvert schlürfen…
        Und Grüße zurück!

      • rhadamanthys schreibt:

        „Und gerade Juden haben auch äußerliche Ähnlichkeiten zu Moslems“
        Wenn man die zeitliche Reihenfolge beachtet, dann wird ein Schuh daraus. Mohammed hat das Glück gehabt, daß es damals noch keine Plagiatsjäger gab, oder zumindest die vorhandenen erfolgreich umgebracht.

    • Fräulein Müller-Meier-Schulze schreibt:

      Für Schüler ist der Punkt, an was der Lehrer glaubt enorm spannend. Das merke ich auch immer wieder. Lege ich in meiner Entspannungs-AG „Buddhistische Klänge“ (von Rossmann) ein, kommt sofort die Frage, ob ich „so etwas Komisches“ auch privat höre. Meine Antwort;“ Nein, aber wir sollten hier wenigstens so tun als würden wir uns entspannen und wenn ihr schon keine Phantasiereise und keine Entspannungsübungen machen wollt, müsst ihr diese Musik ertragen“. Nicht selten fallen dabei allerdings Schüler in einen erholsamen Kurzschlaf.
      Ebenso im Ethikunterricht: Egal, welche Religion oder Weltanschauung wir behandeln, die Schüler interressiert am meisten, wie ich dazu stehe. Genauso ist es bei dem Thema Drogen: „Haben Sie schon einmal dies und das, woher wissen Sie das, rauchen Sie, u.s.w.“
      Meine Schüler werden auch alljährlich Zwangsbeglückt in dem wir „behandeln“ was es mit Ostern, Weihnachten und Pfingsten so auf sich hat. Man sollte schließlich wissen, warum man Ferien hat.

  14. maldrueberreden schreibt:

    Ich wünsche Ihnen und den Schülern eine schöne Ferienzeit!

  15. Lily schreibt:

    Es wäre doch toll, gäbs eine Religion, bei der alles haram wäre, was der Seele schadet. In diesem Sinne: Entspannteste Ferien, bestes Krise-Fräulein!

    • johenna schreibt:

      Na, ich weiß nicht, ich glaube, es wäre sehr schafhaft für die Seele sich ständig bei jedem Pups überlegen zu müssen, ob das nun schadhaft ist 😉

  16. Mr. Sonntag schreibt:

    Schließe mich allen an und wünsche auch erholsame und schöne Ferientage 🙂

  17. frlkrise schreibt:

    @Nomadenseele
    @Killerbee
    Sorry, aber als Moderatorin dieses Blogs poste ich weiterhin keine Kommentare, die polemische und/oder diffamierende Kritik an Nicht-Gläubigen oder Gläubigen enthalten.

    • Tades75 schreibt:

      Manche nutzen öffentliche Blogs oder Foren um ihre kontroversen Standpunkte zu verbreiten und ärgern sich anschließend, wenn die Forumsadministratoren oder Blog-Inhaber deren Beiträge löschen oder gar nicht erst veröffentlichen.

      Speziell einer der beiden genannten betreibt aber selber einen Blog, also stünde es diesem frei sich in seinem eigenen Blog frei und ungezwungen zu äußern oder auch einen 2.Blog zu betreiben.

      Besagter Blogschreiber hatte in einem früheren Beitrag Frau Krises auch immer wieder ein und dieselben falschen Behauptungen wiederholt, obwohl seine Behauptungen schon sehr früh von meiner Seite und auch anderen widerlegt wurden. Können solche Personen ihre Zeit nichts sinnvoller nutzen?

      PS: neugierig bin ich ja schon, wie die Beiträge lauteten, dennoch ist’s wohl besser diese gar nicht zu veröffentlichen, das das hier sonst ausarten könnte.

  18. nadineswelt schreibt:

    Ich wünsche schöne Ferien!

  19. claudia o. schreibt:

    ich wünsche ihnen, dass sie in den ferien viel kraft für die nächste runde tanken können, lassen sie die arbeit sein. lg claudia o.

  20. Lieblingsschüler schreibt:

    Was denn, Ferien? Ich hab schon seit einer Woche frei (Abi) 😛

    • krizzydings schreibt:

      naja das kann man dann ja nicht gaaanz offiziell ferien nennen….kusch kusch ans lernen 😉

      SCHÖNE FERIEN FRÄULEIN KRISE! Sie haben es sich redlich verdient….

  21. Jürgen schreibt:

    Schöne Ferien aus Südbayern bzw. Norditalien. Erholen Sie sich.

  22. gedankenschmiedin schreibt:

    schöne Ferien! 😉

  23. oxypelagius schreibt:

    Mein sehr verehrtes Frl. Krise! Oxypelagius schickt Dir heute in den Urlaub einen Link aus dem Tagesspiegel, ein Essay Bildung betreffend vom Sonntag den 01.04, quasi als Osterhasi.
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/essay-was-ist-gute-bildung/6463036.html
    Sehr gut geschrieben, trifft es auf den Punkt und müsste Balsam auf Deinen geplagten Pädagoginnengesit sein. Viel Spaß!

  24. oxypelagius schreibt:

    Pädagoginnengeist

  25. Frohe Ferien und Ostern! Frage mich, was aus dem Bild geworden ist….

  26. Hendrik schreibt:

    Allerschönste Ferien, legen Sie mal die Füße hoch und die Gedanken an die Schülerschaft für ne Weile zur Seite!

  27. johenna schreibt:

    Immer wieder finde ich Ihre Beiträge sehr interessant. Ein Grund unter anderem sind die Ausschnitte aus einer anderen Welt, die jeder ein bisschen mehr verstehen sollte. Ein anderer Grund ist, dass Sie diese Ausschnitte sehr intelligent widerspiegeln.

  28. dieseitenspinnerinnen schreibt:

    Ein großartiger Blog, wertes Frollein Krise. Herzliche Grüße, Mila

  29. dianamama schreibt:

    Ferien sind dooof – denn bei Frl. Krise ist nichts los!!!!

    Zähle die Tage bis Schulbeginn….

  30. kinderdok schreibt:

    liebe frl. krise:
    „Bildung hat bei ihm zu Hause null Bedeutung und er, glaube ich, auch nicht.
    Hassan ist eins der vielen Kinder, die zwar körperlich gut versorgt werden, aber familiär wenig Halt und kaum Bindung erfahren.“
    ich lese zwar den post erst heute nach ostern, aber für diese sätze liebe ich deinen blog. danke. und auch für „ausdrück“. herrlisch.

  31. hajo schreibt:

    hallo liebe Frl Krise, bist Du schon „Islam“ und steckst Du vielleicht auch schon in einem Harem 😦
    sorry, aber die Einleitung Deines Berichtes – zusammen mit dem laaaangen Schweigen – hat das herausgefordert 😀
    Selbstverständlich gönne ich Dir Deinen hart erarbeiteten Urlaub
    .. fast so sehr, wie ich ihn mir gönnen würde, so ich ihn bekommen würde 😦

  32. Diana schreibt:

    Noch 2 1/2 Tage -juchei

  33. Señorita Tiiiiiitscha schreibt:

    So, heute breche ich auch mein Schweigen als stille Mitleserin hier 🙂
    Denn Heute ist hier in Ecuador der Tag des Lehrers!
    Also, Feliz dia an die Señorita Krise! 🙂

    Schön, wenn man so reichlich von den Kiddies beschenkt wird 🙂 und ein riesen Programm mit Gedichten, Tänzen und einem grossen Buffet! Da vergisst man doch gerne die Scherereien der letzten Monate, hm? 🙂

  34. Olaf schreibt:

    Frollein Kriisö –
    na ? Vor der Tür Ihres blogs stehen hunderte von Lesern, trappeln unruhig auf der Stelle, klicken immer wieder mal

    https://frlkrise.wordpress.com/

    an, um zu gucken, was es neues gibt. Der Geräuschpegel steigt gelegentlich an, viele der Herumstehenden, die sich bis dahin nicht kannten, kommen während des Wartens miteinander ins Gespräch, die Stimmung ist gut. Viele stoßen mit dem Plastikbecher an, eher geräuschlos.
    Aus dem Hintergrund klingt manchmal ein mehrstimmiges „Kriisè, Kriisè, Kriisè !“ oder „Jetzt geht’s lohoos !!“, schwillt an und verhallt dann wieder. Es ist Stadionstimmung, aufgeregt wie bei einem Endspiel, alle sind sehr gespannt.
    Es werden Mützen und Sitzkissen in die Luft geworfen, die Spannung steigt. Ab und an knallt ein Böller, Vuvuzelas sind zu hören („Quääääk !!“).
    Bald – das wissen alle – wird Frollein Krise in der Arena auflaufen. Dann wird unendlicher heftiger Jubel aufbranden (und dann brüllen tausende Fans: „Kriisè, Kriisè, Kriisè !“ und „Hööii !!“) – und es geht dann tatsächlich los…
    Ich bin ja soo gespannt, was jetzt kommt. 😉
    „Kriisè, Kriisè, Kriisè !“

  35. kirchenmaus schreibt:

    wann sind endlich diese sch..Ferien zuende? Ich vermisse Frl. Krise!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s