Mädchen, Mädchen…

Jungen bleiben sogar in der Pubertät sie selbst. Sie können frech sein, respektlos und durchgeknallt, aber sie taktieren nicht und sind nur selten nachtragend. Sie sind meistens gut durchschaubar und ihr Verhaltensrepertoire ist übersichtlich.
Mit unempfindlichen Nerven und gutem Willen kann man in der Regel mit ihnen auskommen.
Aber die Mädchen! Empfindlich, zickig und unberechenbar und täglich erfinden sie sich neu…
Ich spare mir eine detaillierte Aufzählung ihrer speziellen Eigenheiten – wer will das schon lesen.
Hier nur ein kleines Beispiel, das für sich spricht:

Frau Schneider schneit mitten in meine Ethikstunde hinein. Sie will einigen Schülern etwas mitteilen. Etwas Unangenehmes, nämlich, dass sie die Arbeit, die sie versäumt haben, morgen nachschreiben sollen. Die Begeisterung über die Message hält sich schwer in Grenzen…Die Jungen mosern ein bisschen, die Mädchen schreien auf und beginnen zu tuscheln.

Gerade will Frau Schneider wieder gehen, da ruft Aynur, die auch bei den Betroffenen ist, laut in die Klasse: „ Frau Schneider, Sie haben voll die geilen Jeans an! Voll stylisch, das da vorne!“
„Das da vorne“ ist ein gut handtellergroßes Ornament auf der linken Tasche, das aus vielen aufgestickten Pailletten, großen Straßsteinchen und einer dünnen Silberkette besteht.
Wer Aynur kennt, weiß, dass sie lügt. Und wie sie lügt. Sie setzt noch eins drauf. Mit süßlicher Stimme flötet sie: „ Steht Ihnen echt voll gut, Frau Schneider! Die Hose wär auch voll schön für Sie, Frl Krise! Gibts in Ihrer Größe bestimmt auch!“
Aynur weiß ganz genau, dass ich nur Klamotten ohne Pailletten und Straßsteinchen trage. So ein Klimbim ist überhaupt nicht mein Stil. Sie fixiert mich. Sie wartet auf ein Zeichen von mir. Ich soll ihr mit einem kleinen Wimpernschlag zu verstehen geben, dass ich ihrer Meinung bin – die Hose sieht scheiße aus. Da kann sie aber lange warten. Ich gucke versteinert zurück.
Frau Schneider lächelt ein bisschen verunsichert. „Danke, Aynur!“ sagt sie dann.
„Echt! Steht Ihnen voll voll gut!“ Aynur ist obenauf. „Sie müssten unbedingt mal mit Frl. Krise eink…“
„Aynur, das reicht jetzt!“ sage ich kühl.
„Darf man nicht mal ein Kompliment machen! Vallah! Was soll das jetzt?“ Madamchen tut schwer entrüstet.
„Gefällt Ihnen die Hose nicht, Frl. Krise?“ fragt sie dann scheinheilig.
Frau Schneider macht das Beste, was sie tun kann, sie winkt in die Runde und entschwindet.
„Frl. Krise, Ihnen gefällt die Hose nicht!“ stellt Gülten fest.
„Mir gefällt vor allem nicht, wie sich Aynur verhalten hat!“ sage ich. „Das war doch Verarschung! So was kann ich nicht leiden! Das macht man nicht, Aynur!“
„Abooo – niemals! Verarschung! Was reden Sie! Sieht doch top aus, die Hose! Wollen Sie etwa sagen, dass ich lüge?“ Aynur spielt die zu Unrecht Gekränkte. „Bloß weil IHNEN die Hose nicht gefällt…!“

In diesem Moment fragt Mustafa verständnislos: „Was war denn mit der Hose von Frl. Krise?“

Sic! Jungen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Achtung Fallgrube! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Mädchen, Mädchen…

  1. wortklaubereienundmehr schreibt:

    Aynur scheint eine echte Einschleimqueen zu sein, ist sie immer so, frl. krise?

    • Minou schreibt:

      Einschleimen??? Nix schleimen.
      Kleines Biest triffts eher!
      Und ein verdammt erfinderisches, was das weitergeben der A****karte angeht!
      Aber dennoch: Kompliment, die Zwickmühle war doch ganz gut eingefädelt 😉

  2. hajo schreibt:

    na, wäre das nicht ein Argument für die geschlechter-getrennte Schule?
    .. und zwar für den männlichen Teil der Schülerschaft – is‘ doch klar! 😉

  3. B wird Lehrerin schreibt:

    Haha! Oh man, das ist leider so typisch …

  4. Olaf schreibt:

    Liebe Miss Krise…

    Kaufen Sie die Hose mit Glitzer und dazu weiße Lackstiefel mit Stilettoabsätzen.
    Sie werden damit bei Ihren girlies punkten, soviel Punkte werden vor Ihren und anderer Augen flimmern.
    Und dann war es das.
    Also besser wohl nicht.
    Jedenfalls beherrschen Ihre Schülerinnen alte Leiern, Flöten und wohl noch andere Instrumente. Nicht schlecht.
    Aber was Sie über Jungen geschrieben haben, finde ich – na ja – mmmhhh…:
    > Sie sind meistens gut durchschaubar und ihr Verhaltensrepertoire ist übersichtlich.
    Mit unempfindlichen Nerven und gutem Willen kann man in der Regel mit ihnen auskommen. <
    "Wir" haben uns seit Jahrhunderten viel Mühe gegeben und viele hilfreiche Dinge erfunden und geschaffen. Auch in jungen Jahren schon.
    Mozart ! War ein Junge bzw. männlich.
    Ha !!

  5. Pumucklchen schreibt:

    War das nicht irgendwie so dass man ein bestimmtes Wort sagen muss wenn man jemanden ein Kompliment macht…
    Weil man ansonsten Unglück bringt .. wie war das Wort doch gleich .. man das liegt mir auf der Zunge aber es wär ein Fall gewesen für dieses eine Wort 😀

  6. ullli23 schreibt:

    Ey, die gleiche Hose trag ich auch. Was spricht dagegen?

  7. Lenisa Wren schreibt:

    Frl. Krise, ich muss es loswerden: ich LIEBE ihre Geachichten aus dem chaotischen Schulalltag. Immer wieder amüsant.

    Mädchen wie Aynur waren auch bei mir damals in der Klasse. Selbst wenn man Profi darin war: ignorieren fiel hier oft sehr, sehr schwer …

  8. manchmalnormal schreibt:

    Wäre doch mal die Idee für das nächste Projekt in Kunst (auch wenn es wohl eher korrekt in TG eingeordnet wird, egal!): „Jeans selber gestalten-mit Straß, Pailetten und Glitzer“
    Oh, man Sie wären so King in Ihrer Klasse (jedenfalls bei den Mädchen) 😉

  9. Mani schreibt:

    Gestern abend haben Internet-Bekannte von mir den Link zu diesem Web-Log gepostet…
    Ich hab reingelesen was natürlich ein Fehler war. Ich glaube ich habe seit gestern insgesamt sechs oder sieben Stunden nur damit verbracht zu lesen.
    Ich war nie in so einer Situation wie Ihre Kids. Ich meine: Ich hatte auch meine Flausen im Kopf und war letzten Endes stinkfaul. Aber ich war clever genug mich in eine technische Schule zu retten. Dort hatte ich fünf Jahre Zeit bis zur Matura um erwachsen zu werden.

    Ich hab nie eine Lehrstelle gesucht weil ich bereits einen Beruf, Jobangebote und Referenzen kaum das ich mit der Schule fertig war. Ich frage mich schon ob ich im Bezug auf Jugendliche die sich eine Lehrstelle suchen nicht zu hart war in der Vergangenheit und ob ich wirklich fair bin. „Alles eine ganz faule Bande die keine Lust hat irgendwas zu lernen. Eine Abseilergeneration.“ – Das ist schnell gesagt. Aber in den Berichten von Ihren Schülern hab ich mich selber gut wieder erkannt. Halleluja! Wir waren doch in dem Alter alle gleich. Nein. Ich war schlimmer!

    Alles in allem scheinen Ihre Jungs und Mädels das Herz am rechten Fleck zu haben. Und ich hoffe dass sie in Zukunft bei Ihren Bewerbungen auf Menschen treffen die etwas mehr Verständnis haben als ich es gehabt habe. Generell muss ich sagen: Wenn das Blog hier einigermaßen der Realität entspricht dann sind sie eine echt tolle Lehrerin. Sie erinnern mich ein bisschen an „meine“ Klassenmama damals 😉

    Letzten Endes haben wir uns doch alle nur teilweise weiterentwickelt: Seit Jahren gelobe ich Besserung mein Schwimmreifchen wegzutrainieren aber das beste wozu ich mich überreden konnte ist eine Pattsituation. Sind wir nicht alle in gewissen Punkten eine ganz faule Bande die den inneren Schweinehund nicht bezwingen kann?

    Jedenfalls wünsche ich Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für die Zukunft! Und ich gelobe in Zukunft mit etwaigen Bewerbern etwas nachsichtiger umzugehen.

  10. Lieblingsschüler schreibt:

    Voll fies, wie Sie sich verhalten haben! Gönnen Sie Ihrer Kollegin das Kompliment nicht? Sie sind doch bloß neidisch! Tzzz…

  11. kingkenny7 schreibt:

    Das macht mich nachdenklich. Ich als Mann muss zugeben, dass ich in der Grundschule (4.Klasse glaube ich) über eine Lehrerin gelacht habe, die mit einem knallgelben, hässlichen Kleid in die Klasse kam. Die sah aber auch albern aus. Naja, immerhin war ich ehrlich und nicht so fies wie Aynur, oder doch?

  12. Mahiat schreibt:

    Das war wohl hauptsächlich für Fr. Schneider eine recht unangenehme Situation, denn ich glaube nicht, dass sie wusste, wie sie darauf reagieren sollte.

  13. RogueEconomist schreibt:

    Man muss auch einfach mal ein bisschen Mut zur Hässlichkeit haben…

  14. maldrueberreden schreibt:

    „Von der Mode zurück zum Ethikunterricht“…, währe hier ne tolle, kommentarlose Überleitung. Oder: „Apropos Mode? Was bleibt immer aktuell? Sozialverhalten…“ Mal kühl und grinsend anwenden. „Straßsteinchen glänzen, nicht wahr? Was glänzt hier nicht? Eure Leistungen…“

  15. Mascha schreibt:

    So ein Verhalten ist echt fies….typisch Mädchen….klar fand sie die Hose voll scheiße und hat die arme Frau veräppelt….Mädchen/Frauen können wirklich fies sein….hänge daher lieber mit Jungs/Männern herum….es reicht, wenn da eine Zicke sitzt 😉

  16. tanteepa schreibt:

    Ha, das ist doch noch gar nix! Meine, von allen verhasste Biolehrerin, fand vor der gesamten Klasse meinen Pulli schön. DAS war PEINLICH! Der Pulli wurde direkt in die Tonne gekloppt…

  17. Lily schreibt:

    Eigentlich wäre das doch ein prima Anlass gewesen, im Ethikunterricht die Scheinheiligkeit auf die Tagesordnung zu setzen… Oder auch: Schleimen 2.0, Zielerreichung nach Macchiavelli, und was dergleichen situationsbezogener Themen mehr sind 😉

  18. Inch schreibt:

    Was für ein kleines Miststück

  19. Stephan schreibt:

    Ja die Mädels sind tatsächlich die „Härte“! Aber auch beim Golf gibt es diese Damen -> http://wallgang.wordpress.com/2012/01/16/schatzi-und-die-bedeutung-des-wortes/ 😉

    • Mo schreibt:

      Werbung in eigener Sache?

      Denn Deine Weibsbilder haben so gar nichts mit Frl. Krises Mädels zu tun.

      • frlkrise schreibt:

        Ja, wa?
        Das machen hier übrigens einige – mit der höchst durchsichtigen Absicht ein paar Leser abzugreifen.
        Auf Dauer nutzt DAS allerdings GAR NICHTS!

      • 4enno schreibt:

        Was nutzt jetzt nix? Lesen oder abgreifen?

        Aber mal ernsthaft: in fremde Blogs Kommentare Posten in der Hoffnung, jemand klickt erst da drauf und dann aus Versehen auf follow statt auf X ist auch schon so ein Stück weit „asi“.

        Das machen die Leute auch mal gerne bei unserer Facebook Firmenseite. Allerdings nicht so subtil, sondern Preisen direkt an. Da gilt dann immer der gute, alte Grundsatz: „Gesehen, gelacht, F8“ und weg ist der Beitrag. Dem Letzten haben wir ne Rechnung geschickt 😉

        Ich finde es viel schöner, sich an den Geschichten dieser tief… Ähh… Hochbegabten zu belustigen…
        Danke für die nette Unterhaltung, und mögen Sie bloß nicht so schnell burnout bekommen 🙂

      • Mahiat schreibt:

        An 4enno:
        Sie mögen es vielleicht schöner finden, sich auf Kosten der, wie Sie sagen, „tiefbegabten“ Schüler von Frl. Krise an deren Artikeln zu „belustigen“, aber ob das aus moralischer Sicht wirklich derart weit über der scheinbar hinterhältigen und bösen Absicht steht, mit seinem Kommentar auch auf die eigene Internetpräsenz zu verweisen, das mag ich doch bezweifeln.

        Wie auch immer, Sie sind damit natürlich nicht allein, und in einem meiner letzten Kommentare hier, der dann doch sehr viel Zustimmung gefunden hat, habe ich ja schon darauf hingewiesen, dass ich in der Hinsicht niemandem einen Vorwurf machen will. Es ist bis zu einem gewissen Grad normal, sich über andere lustig zu machen. Das Fernsehen ist voller Castingshows, die nur mithilfe dieses Phänomens funktionieren. Blaise Pascal meinte einmal, dass unser ganzes Glück daher kommt, dass es Menschen gibt, mit denen verglichen unser Leben und unsere eigene Person in wunderbarem Licht steht.

        Achja, im Übrigen bekenne ich mich oben beschriebener böser Absicht schuldig. Ich kommentiere hier nicht einzig deswegen, aber unter anderem, um auf meinen eigenen Blog zu verweisen, auch, weil ich mich freuen würde, wenn manche Poster ihn lesen würden. Ich wüsste nicht, was man daran auszusetzen hätte oder wieso man sich daran stören sollte; zumal ich mir ganz sicher bin, dass dieser Hintergedanke hier bei sehr vielen Kommentatoren mitschwingt. Also, was soll die Heuchelei? Dass ganz kurze Kommentare mit einfachem Link nahe dem Spam schon sehr dreist sind, ist klar, aber das kann man aussortieren.

        Nichts für ungut und liebe Grüße,
        Mahiat

      • 4enno schreibt:

        @Mahiat:
        Nun, Moral ist ja relativ und mutiert mit der Zeit. Früher, als die Asche der letzten Inquisitionsfeier noch nicht ganz kalt war hat man sich sicher über andere Dinge belustigt als heute, wo viele das, was sie ihn Verkennung der eigenen Jämmerlichkeit „Leben“ nennen auf Facebook posten. Manche stellen sich dabei dergestalt glatt an, dass es zeitweise schon zu eher lustigen Situationen führt. Ich finde ja auch nicht diejenigen lustig, welche doof mangels Intellekt sind, sondern jene, welche doof trotz Vorhandenem sind…
        Dass es jedoch ein generelles Problem in der Verhaltensänderung der Jugend zu geben scheint, ist aber nicht nur mein Eindruck. Zeugnisse sind heute bei bestimmten Schülern ja auch eher eine Diagnose denn ein Zeugnis der Leistungen.

        Glückwunsch auch zu Ihrem Buch. Verkauft es sich gut? Wussten Sie, dass dessen ISBN-Nummer durch 11 teilbar ist? Das erkennt man an der alternierenden Quersumme. Einfach mal ausprobieren.*

        Die animalischen Instinkte werden nun 30% der Leser zwingen, Ihre Seite zu öffnen und überprüfen. Und es stimmt! Ich schwöre!

        🙂

      • Mahiat schreibt:

        @4enno:
        Natürlich haben Sie Recht, Moral ist wandelbar. Meines Erachtens aber nicht wandelbar genug, als dass der Fortschritt diesbezüglich im Laufe der Geschichte Schritt gehalten hätte mit den Fortschritten, die der Menschheit auf anderen Gebieten gelungen sind. Ein wichtiges Thema übrigens in meinem Buch. Da ich Mathematik studiere, muss ich Ihnen aber sagen, dass sich wohl nur die wenigsten Menschen für die Teilbarkeit irgendwelcher Zahlen so sehr interessieren, dass sie es unbedingt selbst überprüfen wollen.^^

        Aja, noch eine kleine Anmerkung: Ob Menschen sich doof verhalten, weil sie ebendas sind, oder ob sie sich doof verhalten, obwohl sie intelligent sind, spielt in meinen Augen keine Rolle. Jeder verhält sich so, wie er sich verhalten muss, aber darüber haben wir ja schon zur Genüge gesprochen.
        Und nochwas: Man mag es kaum glauben, aber es gibt Menschen, die sich gerade wegen ihrer Intelligenz in manchen Situation auf eine Weise verhalten, die anderen sehr doof und belustigend erscheint. Es gibt Dinge, die den meisten Menschen unmittelbar einleuchtend sind, die aber oft gerade äußerst intelligente Menschen nicht auf Anhieb verstehen. Das scheint natürlich widersprüchlich zu sein, aber bei genauerer Überlegung ist es das nicht. Jedes Gehirn funktioniert anders.

        Liebe Grüße,
        Mahiat

      • 4enno schreibt:

        Jeder verhält sich so, wie er sich verhalten muss, aber darüber haben wir ja schon zur Genüge gesprochen.
        „Wir“ is gut. Es gab eine Ausführung dazu, ob Menschen zwei Optionen haben oder eine, und ob sie sich anders verhalten könnten. Das Problem bei der Antwort ist, daß es nur auf die Sichtweise ankommt. Jeder hat die Möglichkeit zu wählen, auch in seinem Verhalten, jedenfalls dem Grunde nach. Sara hätte auch anstatt zu türmen einfach den Dönerspieß umdrehen und Azzize vermöbeln können.
        Lustig ist ja im Fernsehen nur das, was Leute aufgrund maßloser Selbstüberschätzung oder Aufgrund fehlender Selbsteinschätzung tun. Und natürlich wenn der Grüßaugust beim Kai auf die Mailbox labert, weil er mit der Pressefreiheit nicht einverstanden ist.

        Alles Andere kann ich kaum zulassen, denn das würde das Strafrecht kippen. Ich meine was kann ich denn dafür, wenn ich morgen eine Bank überfallen muss, weil es in meiner Verhaltensweise unveränderbar einprogrammiert ist? Nix. Gibt trotzdem Ärger.

      • Mahiat schreibt:

        Frl. Krise hat Recht, diese Diskussion sollten wir tatsächlich auf meinem Blog weiterführen. Falls du also tatsächlich Interesse daran hast, kannst du mir schreiben. Ich würde ja jetzt gerne einen Link zu einem passenden Artikel posten, aber mir wurde gesagt, dass das, obwohl praktisch und niemandens Schaden, nicht gerne gesehen ist.

  20. Markus Knopf schreibt:

    Tschuldigung Frl Krise,
    haben Sie und ihre Schüler schon mal was von
    ACTA gehört?
    Es geht dabei, unter anderem, um Zensur im im
    Internet. Informieren Sie sich und jhre Schüler.
    Dies ist kein parteipolitischer Text.
    STOP ACTA NOW !

  21. maldrueberreden schreibt:

    Was hat Mode mit Unterricht zu tun?

  22. payoli schreibt:

    Herrlich, wie immer!
    Nur sehe ich es leider nicht so, dass Mädchen sich ‚täglich neu erfinden‘, sondern ganz im Gegenteil: Sie werden täglich neu gemacht!
    Ich saß kürzlich seit langem wieder mal in einer Shopping mall und spürte erst nur, dass sich etwas geändert hatte. Dann dämmerte mir, was es war. Es gibt bei Mädchen keine Vielfalt mehr. Sie spielen alle ‚… next Model‘!
    In diesem Sinn: paradise your life ! 😉

    • Mahiat schreibt:

      Naja, gewiss will nicht jedes Mädchen ein Model werden, und ich könnte mir auch vorstellen, dass man in einer Shoppingmall sitzend vielleicht einen allzu einseitigen Blick darauf bekommt, was in den Köpfen heutiger junger Frauen vorgeht.

      Im Grunde aber glaube ich zu verstehen, was Sie mit „Sie werden täglich neu gemacht!“ sagen möchten und stimme Ihnen zu. Nur kann man in mancher Hinsicht auch einen Trend hin zum Individualismus beobachten, denn heutzutage wird mit der Vorstellung, anders zu sein, als andere, meist Positives verbunden.

      Grüße

      • 4enno schreibt:

        „und ich könnte mir auch vorstellen, dass man vielleicht einen allzu einseitigen Blick darauf bekommt, was in den Köpfen heutiger junger vorgeht.“
        😉

      • 4enno schreibt:

        Ups, das war wohl nix, hier noch mal:

        „und ich könnte mir auch vorstellen, dass man diesen Blog lesend vielleicht einen allzu einseitigen Blick darauf bekommt, was in den Köpfen heutiger junger Schüler vorgeht.“

      • Mahiat schreibt:

        Ja, das könnte ich mir auch gut vorstellen.

  23. Ole schreibt:

    Der frisch geschliffene Meucheldolch unter zuckersüßem Gewande…

    Das Trainingslager subversiver Psychotricks scheint Früchte zu tragen, die falsche Schlange lernt, scheinheilig, hinter der Kulisse unangreifbarer Niedlichkeit ihre fiesen Attacken zu setzen…

  24. ninespo schreibt:

    Ach herrlich! Und ich dachte, dass die Mädchen damals bei mir in der Klasse schon schlimm waren. Aber diese Aktion übertriff keine von ihnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s