Zeigt her eure Füßlein…

„Scheiß-Teppich!“ sagt Ali.
„Ich zieh die Schuhe nicht aus!“ schreit Aynur.
„Niemals! Dann spiel ich eben nicht mit!“ verkündet Hanna.
„Was glauben Sie, wer Sie sind?“ fragt Erdal mich verächtlich.
Das hatte ich kommen sehen.
Unsere Bühne hat ein gewaltiges Gestell plus Vorhang bekommen und der Boden ist mit einem dunkelgrauen Teppichboden bespannt worden. Sieht geil aus, hat aber seine Tücken.
Damit der Teppichboden nicht gleich so verwahrlost, sollen die Schüler jetzt bei den Proben ihre Schuhe ausziehen. Dann könnte man auch mal ein Stück Boden „bespielen“, das fällt nämlich im Moment ganz aus. Der olle Parkettboden der großen Aula ist viel zu dreckig. Der wird nur alle paar Wochen mal gekehrt und einmal im Jahr gewischt. Selber kehren geht auch nicht, ist verboten wegen des Feinstaubs und einen Staubsauger haben wir nicht.

Mein Zehnerkurs guckt mich kriegerisch an. Was die sich wieder rausnimmt, diese Krise! Schuhe ausziehen! Sonst noch was?
„Gut“, sage ich genervt, „dann wird eben nicht mehr gespielt….“
„Wir können doch VOR der Bühne spielen“, schlägt Seda vor.
„Natürlich! Super Idee! Dafür haben wir ja auch die neue teure Bühne bekommen …“ sage ich erbost und schlage mir vor den Kopf.
Esra weist auf ihre Stiefel. Hellblau, knieübergreifend und aus dem Libanon importiert. Sie sieht aus wie die gestiefelte Katze.
„Aboooo! Meine Stiefel zieh ich nicht aus! Das können sie voll vergessen!“
„Leute, stellt auch doch nicht so an!“ Ich versuche es auf die milde Tour. Dabei bin ich schon schwer gereizt. Diese ewige Debattiererei bringt mich um!
“ Jetzt ist alles fertig und sieht toll aus und ihr macht ein Riesenproblem wegen dem bisschen Schuhausziehen. Was glaubt ihr eigentlich, was das gekostet hat, dieser Umbau?“
Ali regt sich auf: „Gekostet! Gekostet! Ist mir doch egal! Die Schule ist sowieso verrostet, ich schwör!“
Ich erkläre, dass alles zusammen bestimmt 15.000 Euro gekostet hat, wenn nicht noch mehr.
„Niemals! Umd wenn! Warum hat man nicht bei Billiggeschäft gekauft?“ Ali reißt am Vorhang.
„Ali! Lass das! Hör auf!“ Ich fange an mich richtig aufzuregen.

In diesem Moment betreten der Hausmeister, eine junge Frau und der Schulleiter die Aula.
Toll, mitten in die Schreierei….

Die Frau springt auf die Bühne. MIT Schuhen, versteht sich.
„Hallo?! Schuhe aus!“ schreit Aynur.
Die Frau sagt: „Hm, ja….du hast Recht! Man sieht ja hier echt jeden Fußtritt…!“ Sie lächelt Aynur an und steigt von der Bühne runter. „Schön, dass ihr so auf die neuen Sachen aufpasst! Ich bin übrigens die Architektin!“
„Hm, hm…na ja….aufpassen! Wir diskutieren das gerade mit den Schuhen,“ sage ich etwas lahm. „Den Damen und Herren ist nämlich nicht ganz klar, wieviel das alles so kostet! Können Sie uns das vielleicht sagen? Also der Vorhang und alles!“
Die Architektin nickt: „Gerne! Das hat ziemlich genau 20 000 € gekostet. Mit dem Teppichboden. Und der Boden der Aula wird in den nächsten Ferien auch noch abgezogen, damit ihr mal auf dem Boden liegen könnt!“
Meine Schüler machen lange Gesichter – der Schuss ging nach hinten los.
Auf den Boden, das hat noch gerade gefehlt!

Herrlich! Ich triumphiere innerlich und als die Drei weg sind, sage ich forsch: „So, zack, Schuhe aus, jetzt wird geprobt!“
Ha! Alle ziehen sich schweigend die Schuhe aus. Nur Aynur nicht.
Meinetwegen! Die verpflanze ich in den leeren Klassenraum nebenan. OK, sie tobt und schreit, aber bitte schön… Ich müsste mir mal innere Ohrstöpsel wachsen lassen, denke ich, unsichtbare, die keiner sieht…

Und vielleicht sollte ich auf Architektin umschulen….und dann feste mit den Schuhen auf der Bühne rumtrampeln….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Zeigt her eure Füßlein…

  1. fraufreitag schreibt:

    geh‘ doch mal mit schuhe an zu einem elternbesuch zu aynur. und da hat der teppich bestimmt nicht 20 000 euro gekostet.

  2. Olaf schreibt:

    Irgendwie verstehe ich Ihre Schüler nicht so recht, was das Schuheausziehen angeht – ich dachte immer, daß das bei den meisten zuhause ohnehin üblich ist.
    Waren es nicht Emres Schuhe, die vor einiger Zeit aus dem Terppenhaus geklaut worden waren, was eine dramatische Verspätung wegen keine-Schuhe-mehr-haben-und-erst-kaufen-müssen nach sich gezogen hat ?
    Aber schön zu lesen, daß es überhaupt noch Neuerungen in den Schulen Ihrer kleinen Stadt gibt.

  3. kaeks schreibt:

    Aynur hatte bestimmt hässliche Ringelsökchen an und hat sich geschämt… Oder 2 verschiedenfarbige Socken^^

    • christjann schreibt:

      …sehe ich auch so. Monsieur fand neulich am Flughafen das Schuhe ausziehen bei der Kontrolle erniedrigend und regte sich stundenlang auf. Später sah ich, dass er ein Loch im Strumpf hatte, das war ihm zu peinlich 🙂

      wie gehts dem Knie, liebes Frollein?

    • Casey schreibt:

      Ich glaube, verschiedenfarbige Socken ist gerade in. Zumindest hier in den USA sehe ich staendig Teenager, die wohl im Dunkeln in die Schublade gegriffen haben und zwei nicht zusammenpassende Socken rausgeholt haben (mit Vorliebe auch noch in knalligen Neonfarben).

      • Kathrin (Au Pair USA) schreibt:

        Das nennt sich hier Mix & Match. Man kauft eine Packung mit 20 verschiedenfarbigen Socken (auch verschiedene Muster) und kombiniert sie dann wie man mag. Finde ich eine ganz witzige Idee und als Au Pair (wenn man eh schon wie Wäsche machen muss) ist es seeehr praktisch.

      • Tricia McMillan schreibt:

        Wenn ich bedenke, wieviele Socken ich schon weggeschmissen habe, weil die passende zweite Socke vom Sockenmonster in der Waschmaschine gefressen wurde, finde ich das eigentlich sehr sinnvoll und ökonomisch!

      • Papierkriegerin schreibt:

        Kann mir mal einer erklären, was an unterschiedlichen Sockenfarben so aufregend ist, dass man wirklich ständig Kommentare deswegen fängt? Konnte das noch nie nachvollziehen, aber selbst junge Leute, die man wirklich nicht der Spießigkeit verdächtigen kann, lassen da Sprüche drüber ab oder sind mindestens irritiert, wenn man die Schuhe auszieht. Einen rationalen Grund konnte mir dafür noch keiner nennen, außer vielleicht, Mama hats so beigebracht… na denn… 🙂

  4. Wilde Henne schreibt:

    Hier in der Schweiz tragen die Schüler im Schulhaus sowieso Hausschuhe. Also jedenfalls da, wo meine Kinder zur Schule gehen. Das war schon zu meiner Jugendzeit so.
    Hmm, was mir nicht ganz klar ist, wie der Teppichboden auf der Bühne geputzt wird, wenn nicht mal ein Staubsauger in dem Schulhaus vorhanden ist… *grübel*

    Nachdenkliche Grüsse von der Wilden Henne

    • Ulla 39 schreibt:

      Hausschuhe im Schulhaus! Was für eine gute Idee und wenn die Schüler auch noch selbst ihre Schule putzen, dann haben sie dort wirklich etwas fürs Leben gelernt.

      • frlkrise schreibt:

        Hausschuhe! Das geht vielleicht in der Grundschule! Für unsere coole Belegschaft UNDENKBAR!!!! Davon abgesehen besteht unsere Schule aus mehreren Gebäuden, es geht den ganzen Tag hin und her….

      • Ich eben wer sonst schreibt:

        Wieso, es gibt doch auch Ballerina-Hausschuhe mit Schleifchen!

      • Nana schreibt:

        Ich finde die Idee mit den Hausschuhen für die Proben auch ganz gut.

        Sie müssten ja nicht im ganzen Haus Hausschuhe tragen. Nur auf der Bühne. Beim Sport tragen sie doch sicher auch Sportschuhe? Zudem könnte man auch ballerinas zulassen, die draußen nie benutzt wurden. Schuhe kaufen die Mädels doch sicher gern ein.

      • frlkrise schreibt:

        Ach Leute! Glaubt ihr denn wirklich, unsere 16 -18jährige übertrieben coole Jungen ziehen Hausschuhe oder ähnl. an? Guckt euch die Kerle doch mal auf der Straße an! Penisbetonter Gang, auf dem Betonhaar schwebendes Käppi und HAUSSCHUHE! JA! Vallah…!

    • christaschule2010 schreibt:

      Ja, putzen ohne Staubsauger – starker Punkt!

      Und an frl. Krise: finden in dem Raum eigentlich Aufführungen mit Gästen/Zuschauern statt? Dann müssen die ihre Schuhe ja auch ausziehen, nachdem in den nächsten Ferien alles belegt wurde, oder?

  5. daisy schreibt:

    Da kriecht man doch Fußpilze oder so. Nee, Schuhe ausziehen geht gar nicht.

  6. Ich eben wer sonst schreibt:

    Bin ja mal gespannt, wann euer Teppich so versifft aussieht wie der Teppich in meiner alten Schule… Giftgrün… Kein Staubsauger vorhanden… Gegessen soll zwar nicht in solchen Räumen aber naja…

  7. Walking-Girl schreibt:

    Vielleicht sollte auch die Architektin umschulen…. 😉

  8. kamerakidz schreibt:

    als ich mal mit meinem vater zu diversen buddh. klöstern reiste, mussten wir auch immer schuhe ausziehen und hatte er entweder die mit den löchern an oder weiße, was unpraktisch war wegen den getropften butterlampen.
    wer weiß, was sich für strumpfwerk in schülerstiefeln befindet. oder geruch.

  9. Frau Weh schreibt:

    Haben die nicht alle hormonbedingte Käsefüße in dem Alter?
    Kein Wunder, dass alle die Schuhe lieber anlassen wollten. Das war zuvorkommend, mitdenkend und prophylaktisch. Was will man denn mehr?

    Wie wäre es denn mit ein paar Rollen Malervlies? Das fällt bei der Gesamtsumme dann ja auch nicht mehr ins Gewicht.

  10. evasbuecherkiste schreibt:

    Mal eine Frage: Warum verlegt man auf der Bühne einer Aula Teppichboden? Wenn ich überlege, was bei uns alles auf der Bühen der Aula stand (Lampen mit schwerem Fuß weil es sich um eine Gartenlampe handelte, Blumentöpfe, die gegossen werden mussten, schwere Gegenstände wie Schränke, Tische und Stühle und natürlich ganz normale Leute mit Schuhen 😉 ), da wäre ein Teppichboden wohl eher ein suboptimale Idee gewesen.

  11. Mascha schreibt:

    Wo ist denn das Problem die Schuhe auszuziehen?!

  12. 360hcopa schreibt:

    Wieder toll geschrieben, aber heisst das nicht „Bretter, die die Welt bedeuten“?, finde Tepsch auf ner Bühne auch ein bissel komisch, Hall hinoderher.

  13. Kerstin schreibt:

    Schuhe ausziehen geht gar nicht, Geruch, Pilze, Bakterien, es wäre widerlich. Eltern und Schüler würden sich zu Recht beschweren!

    • RogueEconomist schreibt:

      Und das, wo doch jedes Kind weiss, dass man im Januar immer ohne Socken unterwegs ist… Nicht auszudenken was da für Untiere an den Füßen landen könnten! Wer sich um sowas sorgt, sollte nie Bahn fahren, ein Metallgeländer anfassen oder eine Bürotoilette nutzen. Also ehrlich… *kopfschüttel*

  14. Lieblingsschüler schreibt:

    Als die Architektin mit Schuhen auf die Bühne gehopst ist, hätte ich erwartet es käme jetzt so was wie: „Fräulein Krise, warum darf die mit Schuhen und ich nicht???“
    So gesehen müsste man die Kinderlein ja fast schon loben, dass sie Sie wenigstens nicht blamiert haben. 😉

  15. Bele schreibt:

    Als Vertreter pragmatischer Lösungen empfehle ich Dekorateursüberschuhe. Die machen zudem einen so schlanken Fuß, daß vielleicht Ausziehen die attraktivere Alternative wird…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s