Sonntags?!

Ömür, Omür! Heute hast du es geschafft. Wegen dir bin ich hoch gegangen wie eine Rakete!
Bei Hanna oder Fuat wäre mir das nicht passiert! Da hätte ich mich nur noch so mittel aufgeregt.
Aber das mit dir vorhin, das war too much!
Vielleicht sollte ich mal von vorne anfangen: In unserer Klasse hängt ein großes Plakat, in das jeder eintragen soll, was er für seine Berufsfindung getan hat. Man macht Häkchen in die Spalten, die man erledigt hat.
Zum Beispiel: Ich habe meinen Lebenslauf geschrieben V
Oder: Ich habe recherchiert und …. Bewerbungsadressen gefunden V
Oder Ich habe eine /….Bewerbungen geschrieben V
Alle machen brav Häkchen. Manche haben schon richtig viele. Manche nicht.
„Azzize, hast du vergessen, dich da diese Woche einzutragen?“ frage ich und zeige auf bewusstes Plakat.
„Nö, hab nich vergessen “, sagt Azzize, „ aber ich kann nirgendwo Häkchen machen…..“
Ich seufze.
„Geh Internet!“ rät ihr Hassan und Gülten ruft: „ Und Zeitungen! Am besten…..!“
„Genau, Zeitungen!!“ fällt ihr Ömür ins Wort.“ Aber Frl. Krise! Welche?“
„Das hab ich euch schon tausend mal gesagt, Tageszeitungen am Wochenende!“ sage ich und fühle mich wie eine defekte Langspielplatte.
„Ja, schön!“ Ömür ist aufgesprungen und funkelt mich giftig an. „Ich war Zeitungsladen und hab gefragt nach Zeitungen mit Anzeigen. Da hat der Mann gesagt, am besten die ‚Allgemeine‘ vom Sonntag!“
„Genau!“ bestätige ich, „das hab ich euch auch schon tausend mal gesagt.“ Meine Stimme ist heute etwas angeschlagen, ich muss aufpassen. Ich zerbeiße unauffällig mein Hustenbonbon und nehme mir vor, keinen unsinnigen und überflüssigen Satz wie diesen letzten mehr abzusondern.
„Die ‚Allgemeine‘! Am Sonntag! Vor allem! “ Ömür steht kriegerisch vor mir.
„Ja, und? Wo ist das Problem?“
„Am Sonntag! Wo vielleicht alles zu ist!“
Jetzt muss ich lachen. Selbst in unserer beschaulichen Großstadt ist an jeder Ecke ein Zeitungsladen, der sonntags, abends und teilweise sogar nachts aufhat.
„Ömür, du wirst mir jetzt nicht im Ernst sagen, dass sonntags kein Laden in deiner Nähe geöffnet ist!“
„Janein! So was gibt’s nicht,“ behauptet Ömür, „ich muss extra Kennedyplatz fahren, da ist offener Laden!“
„Na, dann machst du das eben mal“, sage ich und halte die Debatte für beendet.
Aber Ömür kann nicht fassen, was ich da von ihm verlange.
„Ich soll extra wegen ANZEIGEN Kennedyplatz fahren? Was glauben Sie! Wegen ANZEIGEN? Am SONNTAG?“
„JA,“ sage ich und haue rythmisch auf den Tisch, „Ja! Ja! JA! Wegen ANZEIGEN und am SONNTAG!“
Jetzt bläht sich Ömür richtig auf:

„Nein,“ sagt er, “Nein, nein, nein !!! Ich hab doch noch ein LEBEN!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Sonntags?!

  1. Technikstudentin schreibt:

    Au man Ömür…
    gestern machen wir uns noch alle Sorgen um dich, dass der arme, liebe Ömür plötzlich verlassen wird von seiner zweiten Hälfte, die plötzlich das andere Geschlecht viel passender findet an der Stelle und nun???
    Was tust du deiner besorgten Lehrerin nur an und uns???

    Bei uns bekommt man übrigens die Zeitungen vom Sonntag auch noch am Montag… wäre ja auch mal zu überdenken, oder???

  2. Blüte schreibt:

    DAS ist das Problem, da hat es der gute Ömür auf den Punkt gebracht: Für die Schüler gibt es SCHULE und eben ein LEBEN. Beides hat nichts miteinander zu tun und dass sie mit den Bewerbungen in der Schule für ihr zukünftiges Leben arbeiten und zwar viel konkreter als jemals zuvor, das verstehen diese Schüler einfach nicht oder zu spät. Aus seiner Sicht ist es ja auch eine Unverschämtheit, am Sonntag auch noch für die Schule zu arbeiten *seufz*. Ich kämpfe auch an dieser Front und fürchte, es ist weitgehend ein aussichtsloser Kampf, aber wenn wenigstens ein paar Schüler dadurch gut ins Leben kommen, hat er sich gelohnt. Geben Sie nicht auf!!!!

    Alles Gute,
    Blüte

  3. heini schreibt:

    Also in sehr vielen Zeitungen gibt es Stellenanzeigen auch Samstags, wenn das dem Ömür hilft.

  4. Jürgen schreibt:

    Ja, Blüte hat recht.
    Es klafft oft weit auseinander. Schule ist Pflicht, sonst gibt es Bußgelder ohne Ende, aber in der unterrichtsfreien Zeit, da wird gelebt. Und das ist die Hauptsache.

  5. frauschwierig schreibt:

    Vielleicht sollte er mal gucken, ob eine regionale Zeitung ihre Anzeigen auch im Internet veröffentlicht. Meine tut das jedenfalls – muss der arme Ömür sich nicht sonntags bewegen. 😉

  6. Frau Schaf schreibt:

    Da sind dir Prioritäten ganz klar gesetzt.
    Und irgendwie auch poetisch “ ich hab doch noch ein LEBEN“

  7. Nicole schreibt:

    Mannooohhhh. Das ist doch glatt der Hammer!!!!! Ömür mein ich….. 😉
    Viel Kraft……
    Nicole

  8. S. Van Lure schreibt:

    „Ich hab doch noch ein LEBEN!“ den satz hab ich in meiner schulzeit selbst so oft gebracht, irgendwie verstehe ich Ömür;)

    • krizzydings schreibt:

      2 beliebteste ausreden fürs verhauenes abitur:
      -meine schule ist die anspruchvollste der stadt!die lehrer waren zu streng und haben mein talent nicht erkannt.
      -Kein 15 Punkte Abi, dafür aber 12-14 Jahre lang ein Leben gehabt!

      • Apfel schreibt:

        Wie kommen Sie denn zu ihren Ansprüchen? Alles außer einem perfekten Abitur mit 15 Punkten durchgängig ist verhauen? Haben Sie das denn selbst geschafft?

      • krizzydings schreibt:

        Hä … das sind doch nie und nimmer meine „ansprüche“…ich freu mich schon wie’n keks für alle die ne 2 vor nem komma zu haben…und so ganz persönlich wunder ich mich, dass ich mein abi überhaupt beim ersten versuch bestanden habe!!! ausserdem finde ich es auch albern leuten , die aus begabung oder auf grund harter arbeit ihren guten schnitt erreicht haben vorzuhalten sie hätten kein erfülltes Leben während ihrer Schulzeit gehabt….Ich habe gar nicht das Recht darüber zu urteilen! das war lediglich die Wiedergabe der klassischen Schülersprüche…

  9. michael schreibt:

    Wurd ja auch mal Zeit, dass Ömür anfängt, erwachsen zu werden. Brav sind nur kleine Kinder.

    • Anka schreibt:

      Erwachsen?
      Ich bin aber dennoch ganz zuversichtlich, man ist auf den richtigen Weg.
      Schließlich klappt es doch auch schon ganz prima, eine ganze Menge Leben in der Schulzeit unterzubringen.

  10. Hajo schreibt:

    übrigens: gerade läuft im HR ein Bericht über Nachtblindheit 😉
    vielleicht ist ja Sonntags immer Nacht
    oder so 😀

  11. Gast schreibt:

    Ömür ist eben interreligiös begabt: Für gläubige Juden und Christen ist der Feiertag tatsächlich nicht für die Arbeit, sondern für das Leben gedacht. Ich habe übrigens Abitur und ein (bisher) halbes Medizinstudium durchgezogen, ohne sonntags zu lernen. Und: Ja, ich weiß, dass ich später mal sonntags arbeiten muss, zu gewissen Berufen gehört das dazu.

    • krizzydings schreibt:

      naja eigendlich müssten wir hier ja alle samstags am siebten tag der woche frei haben frei haben…hätten wahrscheinlich nichtmal muslime was dagegen

  12. Sabine schreibt:

    Nun sitz ich hier und lach mich kopfschüttelnd weg 🙂
    Tauschen möchte ich ja nicht… Kennedyplatz erinnert mich an meine Heimatstadt im Ruhrpott und für die Zukunft wünsche ich noch viel Kraft!

  13. ichbineineinsel schreibt:

    Tja, er hat ein „Leben“ im Gegensatz zu uns anderen.;-) Vielleicht findet er ja einen Laden, bei dem sie auch Döner verkaufen.:-)

  14. notizbuchfragmente schreibt:

    AHSO! Ja dann … Dann geht das natürlich nicht. 😉
    Was ein Glück, dass alle Leute, die sonntags Zeitungen verkaufen, das aus reiner Langeweile tun … *vornehmes Husten*

  15. kamerakidz schreibt:

    frl. krise, wenn der ömür dann soweit ist und tatsächlich einen job kriegt, weil er vielleicht doch sonntags zum kennedyplatz oder was weiß ich – was wird denn dann aus ihnen? und diesem blog? ach, soweit denk ich lieber gar nicht. und ist ja auch noch nix passiert.

  16. Dr. med. Luzifer schreibt:

    Grandiose Episode!!!

  17. Walking-Girl schreibt:

    Großartig. Und wie lange hat er noch ein Leben, wenn er Sonntags nicht in die Anzeigen gucken will?! *kopfschüttel*

  18. Jörg schreibt:

    Recht hat er, er hat ein Leben, das nicht damit vergeudet werden sollte, Lebensläufe zu schreiben und Anzeigenblätter zu durchforsten, v.a. nicht sonntags. Nicht, wenn man jung ist. Später ist noch genug Zeit, sich über die Versäumnisse der Jugend Gedanken zu machen und seiner eigenen Trägheit gewahr zu werden.

    • Ulla 39 schreibt:

      Ja, Ömür, du hast doch noch ein Leben! Eben vielleicht noch materiell einigermaßen gesichert, aber dann?!?! Du hast ein Leben, also mach‘ was draus!

  19. Der Mathehügel schreibt:

    Tja, Omür,
    jetzt hast du es wohl mit Frl. Krise verscherzt.
    Wußtest du, wie toll sie dich mal gefunden hat?
    Bin ja mal gespannt, wie du das wieder hinbiegen willst.
    Frl. Krise, Sie berichten, bitte.

  20. Ja, das stimmt…das Leben hört auf, wenn es am Sonntag zum Kennedyplatz geht….Aber der Kleine sollte mal etwas weiterdenken….Er hat noch viele Jahre vor sich….und das wahrscheinlidh ohne Perspektive…..

  21. fraufreitag schreibt:

    mensch frl. krise, ömür hat eine art liebeskummer. und da kommst du mit zeitungskauf… unsensibel…tröste ihn lieber mal ein wenig.

  22. ina tigges schreibt:

    hihihi, bei mir wars gestern ähnlich. meine lieben schülerinnen wollen immer, dass ich sie eher gehen lasse (was ich natürlich nicht mache), damit sie den zug um 14.40 kriegen anstatt „erst“ den zug um 15.03. „Aber, frau tigges, dann haben wir garkeine freizeit mehr!“ hihihi
    ich lese so gerne hier mit. es passt immer wieder wie die faust aufs auge.

  23. oachkatz schreibt:

    Ich war in dem Alter nicht anders, hätte es aber vielleicht nicht so schön ausdrücken können. Ich hatte nur Glück als wurzeldeutsches Kind in behüteter Umgebung genug Unterstützung zu haben, die mich durch diese Schuljahre begleitet hat.

  24. Tricia McMillan schreibt:

    Boah, Frl. Krise! Mußt Du Ömür zu Kiosk neben einer Dönerbude schicken!!! Da tobt das Leben!

  25. fast-wurzelkind schreibt:

    Gelsenkirchen? NATÜRLICH! Hihi …

  26. Pumucklchen schreibt:

    Unfassbar was sie von dem armen verlangen .. Sonntags also wirklich ! 😉

  27. Olaf schreibt:

    Da hätte ich noch eine Idee für eine berufliche Perspektive für Ömür und Sie: Schreiben Sie gemeinsam der NASA. Sie als Rakete und Ömür als zündender Antrieb der Zukunft. Biologisch und so wäre das alles.
    Aber Sie müßten unbedingt jedes Mal zurückkommen. Und dann könnten sie auch aus dem Weltraum berichten. 😉

  28. freddye2 schreibt:

    Ich hätte da ne Idee: Nachsitzen, bis er die aktuelle Sonntagszeitung bringt 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s