Ömür erzählt eine Geschichte…

„Frl. Krise! Ich bin gestern gefilmt worden! Mit Kamera!“ sagt Ömür zu mir, während er sich schwer auf seinen Stuhl fallen lässt.
Es hat gerade geklingelt und ich sortiere noch meine Bio-Arbeitsblätter, damit gleich alles reibungslos ablaufen kann. Es geht doch nichts über eine gute Vorbereitung…

„Frl. Krise, ich bin gestern g e f i l m t worde,“ sagt Ömür etwas lauter.
„Hm…hm…“, sage ich geistesabwesend. Wo ist denn das blödsinnige Blatt mit den Fragen, die ich zu Beginn stellen will?
„Haben Sie schlechte Laune?“ Das fragt mich Ömür immer, wenn ich nicht sofort auf jeden Scheiß eingehe…
„Nein,…äh…Moment mal…“. Ich grabe tiefer in meinem Ordner. Ach, da ist er ja, der dumme Zettel.
„So! Jetzt! Was hast du gesagt, Ömür?“
Ömür ist beleidigt. Ich habe ihn nicht beachtet. Todsünde. Er schweigt verstockt.
Na gut, wer nicht will, der hat schon. Dann geht’s eben sofort los mit dem Unterricht. Ist mir recht. Ich schreibe rasch auf, wer fehlt und frage dann:
„Wer von euch hat sich denn darüber inform…“ Weiter komme ich nicht.
„Ich bin gestern gefilmt worden! Mit Kamera!“ unterbricht mich Ömür.
„Ömür, jetzt bitte nicht, ich will anfangen!“ sage ich streng.
Aber leider haben nun alle diesen Ömürsatz gehört, vorhin ging er noch im allgemeinen Getöse unter.
„Was gefilmt?!“ fragt Mustafa und Emre ruft: „Bist du jetzt Film oder was?“
„Tschüüüüsch! Ich war Döner essen!“ sagt Ömür und klopft sich auf sein Ränzlein.
„Gefilmt! Beim Döneressen!? Voll asozial!“ sagt Azzize verächtlich. Sie achtet peinlich auf ihr Gewicht und würde niemals in der Öffentlichkeit so etwas Fettiges und Diskriminierendes essen.

Die Tür wird aufgerissen. Hassan stürzt herein. Er ist völlig aus der Puste. „Entschuldigung, Frl. Krise,“ schnauft er, „ Ich war Klo, aber Klo war abgeschlossen. Da hängt so Zettel dran, hat jemand die Tür kaputt gemacht. Ich musste anderes Haus gehen!“
„Gut, gut,“ sage ich ungeduldig. Kann man jetzt vielleicht mal langsam anfangen?
„Was asozial! Wieso asozial?“ Ömür plustert sich auf. „ Ich bin gefilmt worden! Echt jetzt!“
„Das wissen wir ja nun,“ fahre ich ihn an. „Aber weshalb das Ganze?“
Bevor das nicht geklärt ist, kann ich den Unterricht vergessen!
„Wegen Abschreckung!“ sagt Necla. „Damit die Leute wissen, wie man aussieht bei jeden Tag Döner essen!“
„Was laberst du!“ Ömür funkelt Necla böse an. „Ich esse nur einmal Döner in der Woche, ok. manchmal zweimal!“
„Nun sag schon! Warum haben die dich gefilmt?“ Ich will das jetzt zu Ende bringen…. Störung geht zwar vor, das lernt man schon im Referendariat, aber wenn man sich immer daran halten würde, könnte man den Unterricht voll vergessen, denke ich leicht erbittert.

Es klopft. Frau Schneider linst herein. „Sorry, Entschuldigung! Tut mir leid, Frl. Krise, ich will nicht stören. Aber mir fehlen Biobücher für die Zehn. Könnte ich mal kurz den Schrank…?“
Ich suche den Schrankschlüssel, überreiche ihn ihr, sie nimmt einen Stapel Bücher raus und fragt: „Könnte mir die vielleicht jemand hochtragen, bitte? Wenn du nichts dagegen hast, Frl. Kr…“ Frau Schneider hat Rücken. Ich nicke großmütig.
„Ich!“ „Ich!“ „Ich!“…alle wollen helfen.
Frau Schneider zieht mit Mustafa und den Büchern ab.

„So, jetzt fangen wir aber…“ hebe ich an.
„Wegen dem Filmen!“ ruft Emre. „Er sollte doch noch …!“
„Also los, Ömür, sprich!“ sage ich genervt. „Aber fasse dich kurz!“

Ömür reißt seine seinen großen braunen Kulleraugen auf und sagt:

„Ehrlich, Frl. Krise, ich hab‘ keine Ahnung…!“

Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Ömür erzählt eine Geschichte…

  1. Schrödingers Katze schreibt:

    „Störung geht zwar vor, das lernt man schon im Referendariat, aber wenn man sich immer daran halten würde, könnte man den Unterricht voll vergessen, denke ich leicht erbittert. “
    Unterrricht? Was das? Allerdings stimmt das mit der Vorrangigkeit der Störungen in dieser Situation wohl wirklich 🙂 Erholsames WE!

  2. maedchen schreibt:

    das ist doch verbioten- oder?

    • Nania schreibt:

      Solange sich eine bestimmte Anzahl an Leuten auf dem Bild befinden glaube ich nicht. Sonst könntest du in der Öffentlichkeit auch keine Fotos machen. Vielleicht war Ömür auch nicht das Ziel der Filmerei 😉

      • KC schreibt:

        so ganz stimmt das auch nicht…wichtig ist, wie gesagt, das ziel der filmerei…
        das mit dem recht am eigenen bild läuft wie folgt, sobald eine einzelne person oder auch gruppe das erkennbare hauptanliegen des fotografen oder filmers ist, greift die regelung mit dem recht am eigenen bild, das heißt, man kann erzwingen, dass das bild gelöscht bzw. vernichtet, es gibt ja auch noch nichtdigitale fotografie oder verfremdet wird, so dass man nicht mehr darauf zu erkennen ist. erkennbar ist das ja daran, dass gerade die person scharf eingestellt ist oder in großaufnahme, sonst macht die sache ja wenig sinn…
        anders verhält es sich bei „landschaft“saufnahmen (also wenn man „irgendwie“ in die gegend knipst), wenn ömür sozusagen als schmückendes beiwerk durchs bild läuft, dafür kann er nichts (im idealfall) und der filmer ja auch nicht…im zweifelsfall kommt es hier dann auf die kulanz des filmers an, wenn man partout nicht aufs bild will.
        wahrscheinlich gibt es noch eine spezialregelung, was grundstückseigentum angeht, sonst könnte man bei google streetview nicht die eigenen vier wände pixeln lassen, das kenne ich mich nich so aus…das oben habe ich mal recherchiert, als es um bildrechte für die schülerzeitung ging….

      • Nania schreibt:

        @KC
        Was Google in Deutschland macht, ist Kulanz. Es gibt kein Gesetz, welches Unternehmen verbietet, Fotos von Grundstücken zu machen, die jeder normale Bürger in Deutschland auch machen kann.
        Und natürlich stimmt das, wenn man Objekt der Filmerei ist, hat man natürlich das Recht am eigenen Bild. Ich ging jetzt aber tatsächlich mal von Aufnahmen aus, wie sie z.B. für die Tagesschau und Co. gemacht werden. Manchmal folgt die Kamera da einfach dem Betreffenden.

  3. IWe schreibt:

    „Störung geht zwar vor, das lernt man schon im Referendariat,..“ – tja, dieses Axiom aus der themenzentrierten Interaktion wird gerne mißverstanden. Ruth Cohn hat es aber nicht so gemeint, dass man den Störungen so quasi hinterherläuft und sich davon terrorisieren läßt …

  4. supasonic schreibt:

    Bin jetzt zum ersten Mal auf dieser Seite und bin irgendwie schockiert und gleichzeitig auch total amüsiert! Die Sprüche der Schüler sind teilweise echt viel besser als jeder Comedian! Aber wnn man hier geboren ist und keine 5 Sätze grammatikalisch korrektes Deutsch sprechen kann ist das schon krass! Auch krass ist dass viele die Hauptschule wiederholen müssen! Ich war aufm Gymnasium und auch kein Freund der Schule bzw. unseres Schulsystems, aber in der Hauptschule nicht versetzt werden, das ist echt krass! Kenne vom Sport her einige Leute von der Hauptschule und die hattten immer gute Noten, man muss halt auch ein bischen lernen.

  5. Croco schreibt:

    Partielle Schwerhörigkeit kann den Unterrichtsgang erleichtern, aber gegen Film hilft nichts.

  6. schloertenaehtwas schreibt:

    Ich hoffe für Ömür, dass er für etwas positives gefilmt worden ist…
    (Vielleicht ist doch etwas dran, an Neclas Behauptung?)

  7. zweitesselbst schreibt:

    haha, is ja super. so gehts mir auch oft. ich habe keine ahnung (H)

  8. lehrer schreibt:

    Ömür hat sich in der Tat kurz gefasst 😉

  9. S. Van Lure schreibt:

    vorallem die pointe der geschichte gefallen mir 😄
    Ömür ist klasse!

  10. KleinFrodo schreibt:

    Ich brauch nen Döner! Jetzt! Sofort!

  11. medintercourse schreibt:

    Sehr netter Beitrag. Klasse, weiter so, bitte! 😀

  12. KC schreibt:

    Ich hab´s : Das war das Musikvideo zum Remake von „Ich hab drei Zwiebeln auf dem Kopf, ich bin ein Döner“ 😀 😀 😀

  13. sockenbergen schreibt:

    Ich! Ich! Ich! Ich will auch was erzählen.
    Nur was? Hab ja gar nichts erleben und weiß auch nichts.
    Darf ich trotzdem mal stören?

  14. Irgendwie sehe ich gerade keinen Unterschied zwischen Ihren Schülern liebe Frau Krise und Kindergartenkindern. Vielleicht veranstalten Sie auch mal vor tatsächlichem Unterrichtsbeginn einen Morgenkreis für Ihre Schüler, so mit Gitarre und Erzählstein weiterreichen.

    • Tricia McMillan schreibt:

      Wow, das ist echt ne Idee und wäre auch ein Grund für die Kids pünktlich zu kommen. Denn wenn sie zu spät kommen, verpassen sie die ganzen Neuigkeiten und können selbst nichts erzählen.
      Mach das ma, Frl. Krise!!!

  15. EDVler schreibt:

    Mit Gitarre im Kreis sitzen und was weiterreichen hatte ich in der Obstufe auch öfters, vor der Schule und ihn LSN Stunden sowieso.. allerdings war das kein Erzählstein, was da weiter gereicht wurde. 🙂
    Danach lief der Unterricht aber auch super entspannt.

  16. Gertje aka Inch schreibt:

    Ömur gefilmt? Wann kommt in TV?

  17. frau freitag schreibt:

    wo war denn da eine störung???? du bist nix mehr gewohnt. komm mal um vier zu mir in die siebte….

  18. tastenspringer schreibt:

    hat frau schneider einen tadel erhalten?

  19. Karicartoons schreibt:

    Döner gut, alles gut. Die Sprüche sind wirklich übelst endkrass Hammer :))

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s