Morgendliche Krise

Das warme Wasser aus der Dusche läuft immer spärlicher und spärlicher… bis nur noch ein dünnes Rinnsal fließt… es tröpfelt noch ein bisschen und versiegt schließlich ganz.
Ich drehe wie wild an den Wasserhähnen – was ist jetzt los?
Bin ich Afrika, oder was?
Schließlich habe ich mir gerade die Haare einshamponiert! Sehr gründlich sogar! Das zweite Mal, da ist der Schaum immer besonders voluminös!
Kein Wasser! Das kann doch jetzt nicht sein!
Vor mein geistiges Auge tritt plötzlich verschwommen ein Zettel, der seit ein paar Tagen an der Haustüre hängt….
Hauptwasserhahndingbumslese ich undeutlich darauf,( mein geistliches Auge scheint noch kurzichtiger zu sein als meine richtigen) kein Zutritt in die Wohnungen nötig, 31.08.2011, Wasser abgestellt, Keller. Die Uhrzeit kann ich beim besten Willen nicht entziffern.
Verflucht, warum habe ich mir den Zettel auch nicht genauer angeguckt?!
Ich meine, es stand da irgendwas mit Wasser abstellen am V o r m i t t a g. Mich hat das nicht interessiert, weil ich ohnehin vor 16.00 Uhr nie nach Hause komme. Sollen sie doch vormittags abstellen, was sie wollen, Wasser, Strom und Gas, hatte ich noch im Vorbeigehen gedacht, ist mir schnuppe.
Dass ich aber mittwochs später Schule habe – also auch am 31. 8.- habe ich überhaupt nicht realisiert. MIST aber auch.
Jetzt stehe ich hier ohne Wasser und voll Schaum. Mit einem Handtuch nehme ich erst mal den dicksten Schaum ab. Schön klebrig alles…! Ekelhaft.
Und jetzt? Ich muss in die Schule! Aber wie?
Im Geiste rufe ich im Sekretariat an:
„Guten Morgen Frau Schnell, hier Krise! Es tut mir furchtbar leid, ich kann heute nicht kommen, ich bin ganz voll Schaum ….“
Die hält mich doch für übergeschnappt. Zu Recht!
Sicherheitshalber nestel ich auch noch an den Wasserhähnen am Waschbecken herum. Ein kleiner Wasserrest fließt heraus, dann nichts mehr. War ja eigentlich klar.
Wo bekomme ich jetzt WASSER her? WASSER!
Mineralwasser!
Ich stürzte in die Küche. Da! Männe hat am Samstag eingekauft. Vier volle Flaschen stehen noch im Kasten.
MEINE RETTUNG!

Und was soll ich euch sagen? Es war ganz angenehm, bizzelte so schön – nein, nicht in mein Bauchnabel, sondern auf mein Schädel. Der Schaum sich verband mit der Kohlensäure zu wässerigen Wolken, um dann besiegt ins Waschbecken zu sinken.
Nach dem Fönen waren meine Haare duftig und locker wie selten zuvor.
Ein voller Erfolg!

(Man könnte vielleicht in den Getränkeshops ein spezielles Haarausspülwasser in rosa Kästen anbieten…Washoutwater oder so.. Ich erwäge, mir das patentieren zu lassen. Irgendwann muss ich doch mit der ersten Million anfangen…)

Übrigens! Ich war kaum mit dem Ausspülen fertig, als das Wasser wieder ungebremst aus sämtlichen Hähnen schoss!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Morgendliche Krise

  1. KC schreibt:

    *lach* Der blanke Irrsinn des Lebens…das „geistliche Auge“ und der Sonntag passen auch einfach kongenial zusammen 😀

  2. Olaf schreibt:

    Tja, die Tücken des Lebens, Handwerker gegen Lehrer.
    Mit Bier geht das Ausspülen übrigens auch… Es könnte allerdings Fragen aufwerfen, sollte es im Klassenraum nach Kneipe duften.
    Und was hätten Sie bloß gemacht, wenn Ihnen das beim Duschen passiert wäre ? Gerade eingeseift und shampooniert ? Oder mit der Schlammpackung zum Tage ?

    • frlkrise schreibt:

      Mit BIER! Superidee…..

      • flosch schreibt:

        War aber auch mein erster Gedanke: Ich hab gar kein Mineralwasser! Ich hätte heute morgen alternativ Cola Light (klebt wenigstens nicht, aber schön ist anders), oder den Rest Federweißen vom Wochenende (geht gar nicht! Klebt, und stinkt garantiert auch) nehmen können. Bin ich froh, dass MEIN Wasser unter der Dusche nicht ausgesetzt hat!

  3. puzzle schreibt:

    wahrscheinlich sitzen schon die ersten Leserinnen (und Leser?) fluffig wie duftige Sahnehäubchen am PC.

  4. schloertenaehtwas schreibt:

    Haben Sie alle vier Flaschen Mineralwasser verbraucht für den duftig lockeren Effekt?
    (Möchte nur wissen, wie viele Flaschen ich mir für Morgen früh reservieren muss.)

  5. Elshalom schreibt:

    richtig muss es „morgenDlich“ heißen,
    ist aber nicht so wichtig, Deine geschichten lese ich alle gern!

  6. Hajo schreibt:

    immerhin hast Du die Wiederkehr des kostbaren Nasses noch mitbekommen: stell‘ Dir vor, D hättest den Hahn offen gelassen und wärst „auffe Maloche“ gegangen. Das wär ’ne Rechnung geworden
    .. oder eine Sauerei 😉

  7. Wendy schreibt:

    Korinthenkackermodus an:
    Beliebter Fehler: morgentlich
    Richtige Schreibweise: morgendlich
    Erläuterung: Das Adjektiv morgendlich wurde tatsächlich einmal „morgentlich“ oder auch „morgenlich“ geschrieben. Heute gilt nur noch die Schreibweise mit d als richtig.

  8. Wendy schreibt:

    Aber trösten Sie sich – ich saß am Freitag mit Schreikrampf in der Straßenbahn, weil in unserer Tageszeitung ein Artikel übers „Fließen legen“ stand. Wenn ich nicht so viel zu tun gehabt hätte, wär mir das einen Leserbrief wert gewesen.

  9. Bouquinesse schreibt:

    Es heißt ja, diverse „Stars“ würden zu Haare ausspülen auf Mineralwasser schwören. Frau Krise, Sie sind in illustrer Gesellschaft 😉
    … schade, dass ich meine heute schon gewaschen habe. Sonst hätte ich das auch glatt ausprobiert. Kommt auf die Ausprobieren-Liste 😉

  10. Christiane schreibt:

    Wieso haben Sie die Haare denn zwei Mal gewaschen, sowas ist doch eigentlich nur bei Bauarbeitern oder ältere Damen nach vier Wochen Waschabstinenz notwendig!?!?! Jetzt ist meine Friseurinnen Seele aber echt irritiert! Aber gut, man muss sich nur zu helfen wissen….
    Christiane

  11. RogueEconomist schreibt:

    Ich bin ja echt versucht das mit dem Mineralwasser zu testen. Nur fürchte ich, dass die Fluffigkeit bei meiner Haarlänge nicht viel ausmacht 🙂

  12. Anita schreibt:

    oh, das mit dem mineralwasser probiere ich auch mal – auch ganz ohne wasserknappheit… 😉

  13. lest mich schreibt:

    Ach herrlich! Gleiches passierte mir bei gewissen Rohrarbeiten in meiner Straße, die ich übersehen hatte. Nur bei mir kam statt keinem Wasser, Dreckwasser aus der Leitung. Und das hat gestunken hoch 10! Hatte mich dann auch an unserem Mineralwasser bedingt. Da merkt man wieder was für ein Alltagsheld man ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s