Heute, 26.08.11

Pünktlich um halb acht schwinge ich mich heute Morgen auf mein Fahrrad. Jeden Tag schließe ich beim hektischen Duschenanziehenzähneputzen Wetten mit mir ab, ob ich das schaffe oder nicht. Ich gewinne ziemlich oft…(Nur mittwochs brauche ich erst um 9 los…)
Dann strampele ich zur Schule. Mein Schulweg ist kurz, drei Kilometer und das ist gut so, denn ich bin morgens immer bemerkenswert unfit. Zum Glück geht es fast den ganzen Weg leicht den Berg runter.
Allerdings muss ich dann nachmittags rauf fahren, aber da bin ich so mit Adrenalin vollgepumpt, dass ich das kaum merke.

Im Lehrerzimmer sitzt auf jeden Fall schon Frau Herz. Die ist immer die Erste. Immer. Auch wenn sie erst um 11 Uhr Schule hat, sitzt sie ab 7.15 da und arbeitet. Unglaublich. Manchmal hat sie schon Kaffee gekocht, auf jeden Fall hat sie etwas Obst der Saison für uns hingestellt, Salbeibonbons, Walnüsse oder Mandeln. Ohne Frau Herz wäre ich in der Schule längst verhungert oder doch mindestens schon mehrmals wegen eines akuten Hungerasts zusammengebrochen. Ich schaffe es nämlich höchstens dreimal im Jahr etwas Essbares mitzubringen. Und das vergesse ich dann zu essen.
Vor dem Unterricht wird noch ein bisschen kopiert, auf jeden Fall irgendetwas gesucht (STRESS), ein bisschen gequatscht und los geht’s.
Heute morgen hatte ich in den ersten beiden Stunden Deutsch im 10. Schuljahr. In dem Kurs sind hauptsächlich Schüler von Frau Herz und einige Versprengte aus meiner Klasse (die Besten). Die sehen aber echt uralt aus neben den anderen. Also leistungsmäßig, natürlich. Gegen die Optik ist nichts einzuwenden, wenn man hautenge Hosen bei leichtem Übergewicht und oranges Make up mag. Der Kurs besteht erst seit Beginn des Schuljahres und so langsam merken sie, dass sie null Checkung haben. Mir haben sie das ja nie geglaubt, als wir noch chez nous waren….

Dann ist Hofpause. Die dauert 20 Minuten, aber bis ich die alle aus dem Raum getrieben habe und die vier Stockwerke runtergelaufen bin, sind schon mal gut 5 Minuten rum. Schnell alles für Bio nehmen, vielleicht 5 Minuten hinsetzen und ein paar von Frau Herz‘ Trauben naschen und schon geht’s weiter. Die naturwissenschaftlichen Fachräume liegen nämlich am anderen Ende des weitläufigen Schulgeländes. Unterwegs im Laufen ein bisschen mit Schülern quatschen, einen Ball zurückkicken (und voll blamieren), eine ganz kleine Schlägerei beobachten (Eingreifen überflüssig), zwei Raucher aufstöbern und schon klingelts zum ersten Mal. Jetzt ist eine Viertelstunde vergangen, noch 5 Minuten, bis die Stunde beginnt. Ich bin pünktlich im Biosaal, was man vom Rest der Kompanie nicht unbedingt sagen kann….
Bio ist heute sehr schwer. Klassische Genetik! Die vordere Reihe arbeitet gut mit (Emre, Ömür, Azzise und Hassan), ist aber etwas begriffsstutzig. Die zweite Reihe ist schon deutlich matter, in der dritten Reihe wird teils geschlafen (Erkan natürlich), teils dumpf vor sich hingestarrt (Fuat) und in der letzten Reihe herrscht blanke Anarchie (Hanna und Gülten). Die kriegen gar nicht mehr mit, schätze ich.
Wenn man richtig ranklotzt, gehen zwei Stunden ziemlich flott vorbei. Fenster zumachen, Stühle hochstellen, die Bücher in den Schrank räumen, über den Hof sprinten – schon sind 5 Minuten der nur zehnminütigen Pause vorüber. Rein ins Lehrerzimmer, Wasserflasche nehmen und schnell wieder raus ins nächste Haus sausen, hoch in den zweiten Stock.
Deutsch in der Neun.
Die Neuner benehmen sich wie die Verrückten. Sie hatten gerade Erdkunde – auf dem Schulhof! Der Kollege muss echt Nerven wie Drahtseile haben…. an die 30 Grad haben wir jetzt bestimmt und auch wenn sie sich die ganze Zeit im Schatten aufgehalten haben, befinden sie sich körperlich und geistlich in einem erbärmlichen Zustand.
Zum Glück habe ich Unterricht zusammen mit Frau Saum und mit vereinten Kräften gelingt es uns den pubertären Zerfall partiell zu stoppen.

Eine Frage treibt alle um: Gibt es heute hitzefrei?

„Niemals!“ sagen Frau Saum und ich. (Wir kriegen nie hitzefrei. Dieses Jahr hatten wir einmal die 9. Stunde frei, irgendwann im Mai oder so, wogegen Frau Freitag sich an ihrer Schule schon die ganze letzte Woche über Kurzstunden freuen durfte!)
„DOCH!“ behauptet Max. Er war angeblich persönlich im Sekretariat und hat nachgefragt.
Mit so einer im Raum stehenden, wahrlich existentiellen Frage kann man nicht arbeiten, behaupten unsere Schüler und wirklich…der Unterricht entbehrt einer gewissen Spritzigkeit, gelinde gesagt. Meine Stimme lässt auch bereits zu wünschen übrig – Salbeibonbons hin oder her….
Das Raumthermometer zeigt übrigens genau 30 Grad an.
Frau Saum verschwindet plötzlich. Als sie wiederkommt, versucht sie betont neutral zu gucken, aber alles ist klar: Hitzefrei nach der 6. Stunde! Zum Glück fällt der Freudentaumel genau aufs Klingeln!
Sehr schön. Die 6. Stunde ist die Mittagspause. Da haben zwar viele Klassen Unterricht, aber ICH heute nicht.
Vallah – kein Unterricht in der 10c!
Kunst in der 7. und 8. Stunde fällt aus! Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich fände das bedauerlich. So komme ich wenigstens einmal im Jahr in den Genuss freitags vor 15.15 aus der Schule rauszukommen….Voll jäckpott das!

Im Lehrerzimmer ist es knallvoll. Alle haben noch etwas zu erledigen, vorbereiten oder zu besprechen. Wir auch. Lehrer haben ja eigentlich kein hitzefrei….

Gegen zwei Uhr trödeln Frau Saum und ich aus der Schule. Frau Herz, die untreue Tomate, will lieber mit einer Freundin Himbeeren pflücken gehen. Bei der Hitze! Die spinnen!
Das Händy klingelt. Frau Freitag!
Ja!!! Anti-Burnout-Wochenende-Kaffeetrinken in einem unserer Lieblingslokale.

So herrlich kann Schule sein…..wenn sie vorbei ist!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Heute, 26.08.11

  1. twometalheads schreibt:

    Sind Ihnen die Ideen für Überschriften ausgegangen… 🙂

  2. Jürgen schreibt:

    Ich tu mir beim Heimradeln am Nachmittag immer total schwer. Ich habe 8 km und fahre über freies Feld, da baut sich ein Gegenwind auf, dass ich es kaum schaffe.

  3. zweitesselbst schreibt:

    sowas. obwohl du unter Top-Blogs an 3. Stelle rangiert, kommentiere ich als 3. oh

  4. zweitesselbst schreibt:

    ich habs auch ganz gelesen. oke, zum ende eher überflogen. inzwischen hats hier auch grad gewittert. und die Hitze geht vorbei. huuu

  5. die Schmith schreibt:

    Ach, Krisi, könnt ihr nicht mal die Kurzstunden einführen? Da weiß man, was man erwarten darf. Bei uns wurde das immer schon im Voraus angekündigt. Toll sogar, wenns dann gar nicht so heiß war. Das durfte nämlich nicht zurückgenommen werden. Und Ausfall gabs so auch nicht. Nur weniger Zeit. Setzt euch doch mal dafür ein. Da gehts vielleicht auch mal noch vor dem eigentlichen Ende der 6. Stunde heim. 😉

    • frlkrise schreibt:

      Kurzstunden gibt’s bei uns nur bei konstant heißen Temperaturen. Also: mehrere tage voll heiß, dann drei Tage Kurzstunden. Das gabs dieses Jahr gar nicht….danke Petrus!

  6. frl freizeit schreibt:

    Unsre wussten schön gestern das sie heute hitzefrei bekommen? Komisch machen das die schulen unterschiedlich? Grűßchen

  7. Pingback: gestöbert | KarussellBremser – ein PaketSchubserProjekt

  8. Seifenfrau schreibt:

    …Ah…das mit dem Hitzefrei war ja toll!
    Hier sind ja noch Sommerferien. Grins.
    (Ich glaube, in Bayern gibt es prinzipiell kein Hitzefrei mehr – das war mal so, als ich jung war.)

  9. Olaf schreibt:

    Hier war es auch recht derbe – heiß und vor allem feucht, dazu über den Tag weitgehend windstill. Alles am Leibe klebt. Atmosphärisch bleiern.
    Am Abend dann beeindruckende Wolkenfomationen, sehr dunkel anthrazit und weiß, vom Hafen gegenüber (großflächige Containerterminals mit orangeleuchtenden Natriumdampflampen) von unten dramatisch angeleuchtet. Hui ! Auf den Balkonen standen etliche Leute und guckten gen Südwesten.
    Und dann stürmte und knallte es hier auch los.

  10. Kerstin schreibt:

    Hallochen, nachdem ich mich in den Sommerferien durch den? ganzen Blog „gekämpft“ habe (mein Arbeitszimmer ist unterm Dach und entsprechend heiß) muss ich mich doch auch hier mal zu Wort melden. Auch bei uns herrschen tropische Verhältnisse, alles feucht, extrem schwül und heiß, so dass ich selbst beim still Stehen „transpiriere“… Hitzefrei scheint die einzige Lösung, aber meine Schüler tragen die Jacken, Kleider, Stiefel wie im Winter. Da wird kein einziges Stöffchen weggelassen, selbst nicht nach Aufforderung. Jacken müssten ja aus dem Klassenraum getragen werden und dafür ist es dann aber echt viiiiiiel zu warm! Haben Kinder noch ein Wärmeempfinden? Geht „Schönheit“ vor „Verpuffung“, oder bin ich den Wechseljahren schon soooo nah???

    • frlkrise schreibt:

      Bei Meinen ist das pubertäre Unsicherheit: Die Synthetic Sportjacke z. B ist angesagt und da MUSS man die tragen, egal, obs warm oder kalt ist. Und hohe Stiefel und dicke Strumpfhosen im Hochsommer sind doch einfach totchic…..

  11. frau freitag schreibt:

    glückwunsch zu deinem einzigen hitzefrei. macht ihr denn am dienstag auch ganz normal unterricht? wird das zuckerfest ignoriert? du kannst jederzeit zu uns wechseln – wir nehmen jeden – und sobald zweistellige temperaturen sind gibt es kurzstunden….

    • frlkrise schreibt:

      Am Zuckerfest sind nur vier Stunden Unterricht ( wir fassen nicht Nicht-Muslime jahrgangsweise zusammen…), aber ich Volldepp hab mich Montag und Dienstag zu einer Fortbildung angemeldet….! Schön blöd….!

  12. evasbuecherkiste schreibt:

    Es soll ja wieder kühler werden 😉
    Hitzefrei ist schön und gut, nur leider hatten wir damals in der Oberstufe keins mehr. Das hieß: Auch bei 35° im Klassenzimmer mussten wir weiter machen. Bis in die achte Stunde. Örks. War schön, weil der Rest der Schule ja schon gehen konnte.
    Natürlich ist das heute an der Uni nicht anders, aber immerhin sind die Professoren so ehrlich, dass sie auch mal so früher Schluss machen, weils einfach zu warm ist.

    Aber bei all dem Hitzefrei: So warm war es doch diesen Sommer gar nicht. Gut, gestern wars mal warm und vorgestern auch, aber eigentlich war das auch nicht so ganz das wahre. 2005 kann ich mich erinnern, hatten wir einen wirklich klasse Sommer und 2009 war auch nicht schlecht. Vielleicht ist der Sommer 2013 auch wieder herrlich. Ich würde mich – auch ohne Hitzefrei – darüber freuen.

  13. KC schreibt:

    Also irgendwie finde ich diese Regelung mit dem Zuckerfest nicht ganz richtig…gerechterweise müssten die Kinder, die dann frei machen, Weihnachten in die Schule, schließlich haben sie da ja mit allen anderen auch frei…genauso wie sie an allen anderen christlichen Feiertagen frei haben…von daher ist die Regelung doch sehr einseitig

    • frlkrise schreibt:

      Super…und wer soll die dann Weihnachten unterrichten? Ich nich, ich hab Ferien!!!!!

      • RogueEconomist schreibt:

        Man prüft einfach, ob es im Kollegium Lehrer gibt, die nicht in der Kirche sind. Schliesslich zahlen die keine Kirchensteuern und sollten dann auch Weihnachten unterrichten. Und Pfingsten. Und Christi Himmelfahrt… Selbiges gilt dann natürlich auch für alle restlichen Arbeitnehmer in Deutschland.
        Einfach albern. Sollen die Kinder doch in Ruhe das Zuckerfest feiern. Als ob der eine Tag irgendwas ausmacht.

      • frlkrise schreibt:

        Zuckerfest UND Opferfest – voll schlimm…..

  14. Paul T. schreibt:

    „und auch wenn sie sich die ganze Zeit im Schatten aufgehalten haben, befinden sie sich […] geistlich in einem erbärmlichen Zustand.“
    Wallah, da hilft nur beten! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s