Auf den Herbst in Holland !!!

Holland. Auch ein überschätztes Reiseland im Sommer. Jedenfalls in diesem Sommer!
Naja, immerhin gibt es hier eine Nordsee. Die Wellen sind zwar nicht so riesig wie die im Atlantik, aber wenigstens sind sie genauso kalt (16 Grad).
(Von der plunschigen Ostsee haben wir (Tochter und ich) nämlich gründlich die Nase voll. Keine Wellen, kein schönes Strandlaufen und eine Million Miniquallen pro Kubikmeter Meereswasser……nenenenene! – wie OpaTim sagen würde)

Das Wetter! Ich muss sagen, der Herbst meinte es gut mit uns. Es hat nicht geregnet, der Wind war erträglich und die Temperaturen provozierten keinen Sonnenbrand. An einem Nachmittag schien sogar immer mal wieder für ein paar Minuten die Sonne!
Ich bin ja noch ganz dunkelbraun von den Tagen am Atlantik und all die bleichen Leute sahen mich an und dachten wahrscheinlich voll neidisch: Sonnenstudio, unlauterer Wettbewerb und HAUTKREBS.

Baden? Wir haben uns dick eingemummelt, nur vom Knie abwärts blieben wir nackisch und sind mit den Füßen im Wasser am Strand entlang gewandelt. Das war schon mehr, als 95 % der anderen Menschen gewagt haben. An Mittwoch wurden wir ganz übermütig! Untenrum mit Bikinihöschen und obenrum mit dickem Pullover haben wir (wenn auch nur partiell) gebadet. Natürlich war der Pullover hinterher ziemlich nass, das dumme Wasser spritzt ja immer so. Aber wenn man gerade mal keinen Neoprenanzug dabei hat, ist das ein empfehlenswerter Kompromiss zwischen Baden und Nicht-Baden. Außer uns waren bloß noch drei kleine Jungs IN der wilden See. Die waren aber richtig drin! Die waren echt hart drauf und haben uns mit unseren Pullkinis nur verächtlich angeguckt. Dabei kamen wir uns auch schon wie Extremsportler vor….
Meistens sind wir aber nur am Strand entlang gepilgert und haben jede Menge Muscheln gesammelt. Wenn man nicht aufpasst, entwickelt man dabei suchtähnliche Tendenzen….

Nun zum Hotel. Das war sehr nett und sehr teuer und lag genau 150 Schritte vom Strand weg (näher als das Klohaus auf dem Campingplatz!). Super.
Bloß die Matratze! Die war so weich, dass wir uns immer vorkamen, als lägen wir in einem tiefen Sumpf, aus dem wir uns nur noch unter Mühen befreien konnten. Umdrehen ging sozusagen gar nicht – morgens renkte meine Tochter ihre Wirbel immer einzeln ein. Dafür schmierte ich, wenn ich mich abends nicht genau in die Mitte geschmissen hatte, in der Nacht komischerweise langsam zum Rand hin ab und drohte wie ein Mehlsack aus dem Bett zu fallen. Sehr erholsam.

Das Essen! Ich liebe das holländische Essen! Ungesund und smakelijk! Fritten, Bitterballen, Krokettjes, Waffeln, Vla, Piccadilly Sauce und ähnliche Gemeinheiten! Das hat was mit meiner Kindheit an der Grenze zu tun…. Und überhaupt, bei dem Wetter muss man ja in einer Tour essen. Egal in welchem Land!
Jedenfalls habe ich bestimmt ein Kilo zugenommen! Mindestens! Meine Tochter natürlich nicht, die Jugend verbrennt diese holländischen Fette und Kohlenhydrate irgendwie besser…
(Zum Glück gibt es diese Schokomasse nicht mehr, die wir als Kinder pfundweise in uns rein gestopft haben. Pasta Choka! Das, was es heute unter diesem Namen zu kaufen gibt, schmeckt ganz anders und ist auch nicht mehr so dunkel und hat eine andere Konsistenz.)

So und jetzt sind wir erstmal wieder bei der grenznahen Verwandtschaft gelandet!
Alle sind offensichtlich vom Miristschlecht-Virus genesen und so werden wir es wagen noch zwei, drei Tage zu bleiben…..

Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Auf den Herbst in Holland !!!

  1. theomix schreibt:

    Hauptsache, es schneit nicht… :/

  2. puzzle schreibt:

    eine großartige Kreation, der Pulkini!

  3. Gertje schreibt:

    Die Jungs in der wilden See, das waren bestimmt Schotten. Oder Finnen. Oder Russen von ganz im Norden, wo’s so kalt ist. Also nicht grämen. Für Franzosen, oder Italiener, oder gar die Spanier sind sie Extremsportler

  4. die Schmith schreibt:

    Oh, warst du in Nord- oder Südholland?
    Ich persönlich würd ja gern mal Friesland unsicher machen, aber Friesisch versteh ich erst recht nicht mehr und sie sollen auch nicht so offen gegenüber Fremden sein. Bei Niederländisch gehts grad so noch und drollig klingts auch.
    Du warst doch wirklich in Holland, oder? Nicht, dass du in einem anderen Teil warst und das bloß behauptest. 😛 So groß ist das ja nicht. Der Rest der Niederlande ist ja viel größer und nicht mal überall flach. Die haben sogar Berge, wurde mir von Einheimischen versichert. o.O
    Ich bin aber immer noch neidisch, weil du am Meer warst. Ich will auch ans Meer. Und am Strand spazieren gehen. Und Möven… äh… ach, die gibts ja hier auch *hüstelt*.
    Aber salzige Luft und Wind und Meeresrauschen und Muscheln sammeln.
    Hier schiffts wie aus Kannen und bei dir zu Hause, wo du ja jetzt nicht bist, laut Radio auch. Hast du wenigstens besseres Wetter? Immerhin hast du ja noch Urlaub. Da darf man ruhig mal nicht von oben nass werden.

  5. Herzchaosmama schreibt:

    Wir sind am Dienstag, so wie Sie den Strand entlanggelaufen. Das Wasser empfand ich als sehr angenehm, aber obenrum musste die Strickjacke einfach sein,

  6. hafensonne schreibt:

    Aber Frl. Krise, plunschige Ostsee? Vielleicht hatten Sie falsches Reiseziel? Schlecht beraten? Kilometerlange Sandstrände, winddurchwehte Dünen, schöne alte Seebäder – und das Meer ist auch immer da, im Gegensatz zu dieser launischen Nordsee… Wellen gibts zumindest in Warnemünder sogar nach Fahrplan, nämlich immer wenn die Fähren einlaufen (die dänischen alle zwei Stunden).
    Lassen Sie mir eine konspirative Kontaktadresse (menishalben in NRW) zukommen, ich schicke Ihnen das Merian Mecklenburg-Vorpommern!

    • frlkrise schreibt:

      Fehmarn: ganz ok
      Kühlungsborn: gräßlich, voll, Quallen, Laufen unmöglich
      Polen: sehr schöner Strand mit superfeinem Sand, aber null Wellen = plunschige Ostsee – Meer hört mit einem Schlag auf ….eben wie ein SEE!
      Wir sind wahrscheinlich einfach durch den Atlantik versaut.
      ansonsten: frlkrise@gmx.de

  7. mr_4 schreibt:

    ein guter einstiegt, um wieder zur alten form zu finden! .. n bischen abgehackt aber der schreibfluss fließt wieder und wird wieder so gross werden wie er war, da glaub ich fest dranne
    bin noch nich all zu lange ihr leser aber dennnoch ein sehr überzeugter
    ich freu mich drauf, wie es so weitergeht mit ihren edlen schrifftstücken
    (is hoffentlich nich zu sehr geschleimt)

  8. Sabine schreibt:

    Endlich mal jemand, der Pasta Choka kennt. Ein Becher Pasta Choka auf ein lecker
    (Weiß-) Brot (was anderes gab es in meiner Kindheit beim holländischen Bäcker nicht).
    Das Brot gab es nur in hell und dunkel – dabei war der Geschmack nahezu gleich.
    mmmhhh.
    Aber das wird an meiner Kindheit nahe der Grenze liegen …. 🙂

    Sabine

    • Sabine H schreibt:

      Das gab’s früher in Frankreich auch unter dem Namen „Pastador“, schmeckte noch richtig nach Schokolade mmmmh! Dem heutigen Nusszeug mit Chemieextrakten um Lichtjahre voraus aber wegen Unwirtschaftlichkeit abgesetzt. Schade!

  9. christaschule2010 schreibt:

    Ich mag die Schöpfung „Pullkinis“. Die hatten wir auch an bei unserem letzten Ostsee-Besuch vor drei Jahren und der war wohl gleich warm. Wir peilen dieses Jahr das Schwarze Meer an und hoffen auf ein gutes Klima – sowohl sozial als auch termal. 🙂
    Viel Spaß beim Schreiben Frl. Krise und schöne Ferien!

  10. Der Borusse schreibt:

    Was die Ostsee angeht, so empfehle ich die überaus nette Kleinstadt Eckernförde. Dort gibt es alles, was das Herz begehrt und das Meer ist auch ständig vorhanden.
    Oder mit anderen Worten: ich habe Heimweh….

  11. Zaphod schreibt:

    Sie waren einfach zu früh, der Spätherbst in Holland ist sehr zu empfehlen, aber das sagte ich ihnen ja schon, das Wetter wird jedenfalls täglich besser hier. Was ich von Bitterballen halten soll weiß ich noch nicht, gestern das erste mal gegessen. War zwar smakelijk, die Füllung sah aber trotzdem sehr merkwürdig aus.
    Mit der Ostsee liegen sie aber richtig, das ist kein Meer, das ist eine Pfütze, im Vergleich zur Nordsee.

  12. Kasumi schreibt:

    Nou, welkom terug. 😉

    In Grenznähe (Provinz Overijssel) war das Wetter in den letzten 5 Wochen gar nicht mal so schlecht, meinen Kollegen war es sehr oft schon wieder zu warm. 😉 Also wohl einfach den falschen Ort ausgesucht, so einfach ist das.

    Freue mich schon auf neue Berichte! 🙂

  13. sigi schreibt:

    Hallo Frl. Krise,
    habe mich köstlich amüsiert beim Lesen, bin richtig neidisch auf Dein Talent so humorvoll zu schreiben ;-).
    Ich fliege Freitag nach Jersey (Kanalinsel) mal sehen wie das Wetter dort sein wird.
    Was die Ostsee betrifft, kann ich nur voll zustimmen. (immerhin besser als gar kein Meer)
    lg und weiter schöne Ferien Sigi

  14. aleXXblume schreibt:

    „Pullkiniiii!“ Waahahaha! Danke!

  15. Renate Hentzschke schreibt:

    Im Herbst ist es ruhiger an der Ostsee und man kann die breiten Strände so richtig genießen.
    Ich liebe den Yachthafen mit dem gewissen etwas, die Restaurants, die Gastfreundlichkeit, den Service und die wunderschönen Villen.
    Kühlungsborn ist mein idealer Ort für einen Herbsturlaub.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s