Heute kein Baumarkt!

Es regnet, der Himmel ist grau und die Klobrille kaputt.
Männe ist zum Baumarkt, eine neue kaufen. Das ist so ein Grund, weshalb ich kein Mann sein möchte.
Klobrille wechseln.
Ja, ich weiß, eine emanzipierte Frau kann das  und ich habe das auch schon gemacht, aber die wahre Emanzipation besteht für mich darin, mir auszusuchen, was ich  tun MÖCHTE und was nicht. (Dafür mache ich auch immer die Sachen, die Männe nicht mag…lass mal nachdenken…..z.B. den Weihnachtsbaum schmücken oder …mehr fällt mir momentan …äh…)

Wie auch immer, meine Schwester ist mitgefahren, die will nur kurz nach „Gartenstühlen und zwei oder drei Vergissmeinichtpflänzchen“ fahnden.

Ich wollte nicht mit, mir ist heute irgendwie nicht nach Baumarkt.
Eigentlich mag ich Baumärkte, aber ohne Männe!
Der braucht immer so lange und ich gehe auch nur gerne in die mittelgroßen Läden und da natürlich am liebsten die Farbabteilung. Außerdem durchstreife ich gelegentlich mit Vergnügen diese Geschäfte auf der Suche nach komischen Dingen, die man für die Kunst oder den Kunstunterricht zweckentfremden kann.
Betonung auf gelegentlich.
Am schlimmsten finde ich im Baumarkt, wenn man jemanden braucht und sucht,  der einen beraten soll. (Falls es so jemanden überhaupt noch freilaufend gibt! Meistens stehen diese Menschen ja nur noch wie festgewachsen an den Infoständen und weisen, wenn man sie nach was fragt, indiffernt in die Ferne: „Dies finden sie ganz hinten auf unserem Gelände, immer links halten, nach der Sanitärabteilung scharf rechts, dann 150Meter geradeaus an den Tapeten vorbei und dann raus und in die zweite Halle über den Hof.“ Ich ziehe deshalb immer Turnschuhe an, wenn ich in den Baumarkt will und betont sportliche Bekleidung.
Und ich bin auch immer  froh, wenn ich wieder heil draußen bin. Früher habe ich mich manchmal darüber gewundert, weshalb eine Bäckerei im Entre bzw. Ausgang ‚meines‘ Baumarkts untergebracht ist, aber nachdem ich neulich nach einigen Stunden Wartens auf einen läppischen Holzzuschnitt einen Hungerast erlitt, wurde mir die Sinnhaftigkeit dieser Einrichtung schlagartig klar.

Ich hätte da auch noch einen wichtigen Verbesserungsvorschlag:

An jedem  großen Regal sollte mindestens ein bequemer Ledersessel stehen!
Schließlich dürfen in den besseren Kaufhäusern die Männer  in der Nähe der Umkleidekabinen auch in bequemen Sesseln vor sich hinduseln, bis die Freudin/Gattin/Geliebte fertig mit dem Anprobieren ist.

Und dafür  wird Männe  heute garantiert  seeeeehr viel Zeit haben.
Ich kenne  meine Schwester… bis die mit der der Gartenstuhl-und Blumenabteilung fertig ist….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Heute kein Baumarkt!

  1. Seifenfrau schreibt:

    …Klobrillen sind ja eigentlich nicht so leicht kaputtzukriegen…?
    Aber da hüllen Sie sich ja in Schweigen….

    Jahaaa, die Baumärkte…..
    Manchmal denk ich, mein Mann „zahlt dafür Eintritt“.
    Beim Rausgehen natürlich erst….

    Liebste Grüße!

    • mayarosa schreibt:

      @Seifenfrau. Das geht manchmal schneller und leichter, als man glauben kann. Mayarosa ist da an Silvester so eine Klobrillengeschichte passiert, mit der sie für den Rest des Abends im Mittelpunkt der allgemeinen Erheiterung stand (Mayarosa ist weder riesig noch dick. Ganz normal Konfektionsgröße 38) …
      🙂 die Idee mit dem Eintritt gefällt mir.
      Ich habe den Eindruck, mit einem technik-handwerkaffinen Mann (es gibt ja auch andere) in den Baumarkt zu gehen, ist ungefähr so, wie mit meinem Sohn im Legoladen …

  2. tonari schreibt:

    Manche Baumärkte haben neben dem Bäcker auch schon einen Obst- und Gemüsestand im Eingangsbereich parat. Das sind se völlich flexibel 😉
    Manchmal denk ich, die Männer parken ihre Holden derweilen in der Blümchenabteilung, wärend sie die Hardware bestaunen 😉

  3. sockenbergen schreibt:

    Baumarkt, Mann – perfekte Symbiose.
    Die Idee mit Ledersesseln und Bäckereien find ich prima. Vielleicht sollt ich genau dieses mal in unserem hiesigen Baumarkt vorschlagen …
    Zweckentfremdung für die Kunst – so, so, so. Klar mit Dosen, Unterlegscheiben, Schrauben und Schellen kann man prima Roboter bauen.

  4. Ursel schreibt:

    Ich liebe Baumärkte! Aber ich geh da am liebsten alleine hin 🙂

  5. puzzle schreibt:

    Klobrillen – hinterhältige Biester können das sein, sie neigen z.B. manchmal zum Wandern, egal, wie fest man die Schrauben anzieht.
    Baumärkte sind immer dann zu ertragen, wenn eine Pflanzen-, Garten- und Gedönsabteilung dabei ist und man sich gleich beim Betreten demonstrativ einen zweiten Wagen holt … die meisten Männer beschleunigen dann ihren Einkauf.

  6. Klobrillen montieren ist meine Aufgabe. Der Mann in meinem Haus kann keine knieende Position mehr einnehmen, was sich bei dieser Arbeit leider nicht vermeiden lässt. Vor wenigen Wochen habe ich, da im Bad meine heißgeliebte gelbblaue Variante – ja, auch Klobrillen können mitunter geliebt werden! – entzwei ging, eine neue kaufen müssen. Gelbblau gab es nicht mehr, also erstand ich eine weiße. Aber eine, die sich ganz alleine absenkt. Ganz leise, ganz sachte. Nun muss ich mich seelisch darauf vorbereiten, demnächst die Klobrille im Gäste-WC zu ersetzen, denn deren Deckel fällt nun mit lautem Getöse herab, weil wir ihn stets zu früh loslassen. Das hält keine Klobrille lange durch!
    Dann darf ich wieder durch den Baumarkt flitzen, während mein Mann sich in der Zooabteilung die Aquarien und deren Bewohner ansieht. Und mir fällt ein, wie oft in den letzten Jahrzehnten für ein bauchoben schwimmendes Fischlein unserer Aquarien der Klodeckel geöffnet werden musste. Wie doch alles mit allem zusamenhängt.

  7. mött schreibt:

    Sehr schöne Idee mit den Sesseln. 🙂
    Ich schaue gelegentlich bei Ihnen rein und Sie bringen mich immer wieder zum Schmunzeln.

  8. die Schmith schreibt:

    Wie, er auf sie warten? Im Baumarkt? Und ich dachte immer das wären so ne Art heilige Tempel für Männer.

  9. EDVler schreibt:

    Baumarkt? Wie unmodern.

    Man(n) geht heute in den Elektronikdiscounter (aka. Geiz- oder Blödmarkt). Während ich diesen dann meist frustriert wieder verlasse möchten („die ham auch gar nix, alles nur Kruscht“) schleppt Frau EDVler dann immer soo nen Berg Krempel an die Kasse. Seit neuestem gibts da auch Kochtöpfe und Geschirr, das ist gemein!

    Weiss gar ned, warum ich da noch immer hin gehe, ich krieg nie was und es kost trotzdem immer ne ordentlich Stange Geld.

    PS: Klobrillen geht ja noch, ich hab letzte Woche ein 50 Jahre altes Klo halb getauscht.

    • Ursel schreibt:

      Halb ????

      • EDVler schreibt:

        Äh.. ja..

        Halb..

        Nach 50% der Arbeiten hab ich den Klempnernotdienst gerufen. „Das riecht etwas arg und überall tropft es und mein Schuh klebt am Boden fest und überhaupt passt das alles nicht..“.

        Sehr hilfreich so ein Klempnernotdienst, er hat auch kaum gelacht. Aber das Beste ist: Frau hats nicht mitbekommen, die war unterwegs. Schau, Frau, hab ich voll selbst gemacht.

  10. birgitrie schreibt:

    Klobrillen sollten auf jeden fall frauen aussuchen – schließlich sitzen wir (offiziell) häufiger drauf. und beim design – da können männer auch jede menge falsch machen… montage das geht eigentlich, allerdings das mit dem wackeln – na ja…

  11. Tanja Werdenberg schreibt:

    Einkaufen, das ist stets ein psychologischer Balanceakt. Einerseits leiwand so ein großer Baumarkt, man geht herum, gustiert, schaut selber nach, sucht ungestört nach dem Brauchbaren, ist seine eigene Herrin, muss sich nicht durch „Äh-ich-brauch-da-was-weiß-aber-nix-Namen-Gestottere“ blamieren. Denn für solche „Fälle“ gibt es natürlich in „serviceorientierten“ Geschäften meist gleich schockweise aufdringliche und besserwisserische Verkäufer und -innen.

    Aber die Götter des Fachhandels strafen die kleine Frau erbarmungslos, die so freibeuterisch durchs Revier streift und es an Demut fehlen lässt! Lässt sich das Fragen dann einmal nicht vermeiden, landet man todsicher in einer kommunikativen Blase, über der als Sprech-Blase meist die Worte „Tut mir leid, Kollege kommt gleich!“ stehen.

    Und der „Kollege“ ist dann meist —> siehe Ende von Absatz 1!

  12. Monika schreibt:

    … die wahre Emanzipation besteht für mich darin, mir auszusuchen, was ich tun MÖCHTE …

    Stimmt genau, DAS ist die wahre Emanzipation 🙂

  13. Olaf schreibt:

    Frollein Krise,

    Ihnen schenke ich jetzt einen kurzen Auszug aus meinem Tagebuch – zum Thema Baumarkt (es liegt schon länger zurück, ist zugleich unvergessen):
    „Baumarktverbot für Frauen ? Nein – niemals.
    Sanitärabteilung im Jahre 2002, es ist Herbst. Nach meinem Umzug wollte ich meine Küche renovieren und etwas sanieren…
    Ich hatte einige Fragen zu Länge, Durchmesser von Wasserleitungen und Adapterstücken etc. und ein etwa 55-jähriger bauchlastiger Herr in roter Latzhose mit B…H…-Logo auf dem Latz erscheint auf dem Schirm und kommt in meine Richtung. Er ist es.
    Er muß an einer Frau vorbei (in etwa Lehrerin, Kindergärtnerin, Pädagogin oder Ökotrophologin- irgendetwas sozialpädökologisch nützliches, so Ende dreißig), die ihn anspricht und zu dem Display führt, an dem ich stehe. Ich spüre sachte Eifersucht, ich fühle mich benachteiligt und zurückgedrängt. Ich hatte ihn zuerst gesehen… Ich zeige Haltung, Anspruch – na ja – und stelle mich daneben, weil ich wenigstens der nächste sein möchte.
    Das Display zeigt etliche Duschköpfe (nein: keine ‚Browser‘) eines bekannten Herstellers (Grohe) mit kurzer Produktbeschreibung und der Preisangabe. Zwei dieser Duschköpfe sehen äußerlich gleich aus, der eine hat aber eine Zusatzfunktion. Der mit der Zusatzfunktion ist b-i-l-l-i-g-e-r als derjenige ohne Zusatzfunktion.
    Die Frage war jetzt nicht technisch – sie war recht strukturell und sozialkritisch (hallo – ich bin die Gundula): ‚Wie kommt es, daß der Duschkopf o h n e Zusatzfunktion teurer ist als der m i t Zusatzfunktion bzw. der m i t Zusatzfunktion billiger ist als der o h n e ?‘
    Was soll der arme Mann dazu nun sagen ?
    Er warb genial: ‚Freuen Sie sich doch, nehmen Sie ihn mit – den billigeren mit Zusatzfunktion. Ein Schnäppchen.‘
    Sie fragt, wo diese Duschköpfe im Regal im Gang liegen. ‚Hier‘. Dann wandte er sich mir zu.
    Wenn Deutsche sparen können, geben sie aus und kaufen.“

    Dann hatte ich meine zwei leicht beantwortbaren Fragen zum Durchmesser in 1/2 bzw. in 3/4 Zollgewinden. Er strahlt, Ratzfatz kommt die Antwort, ich lächele mit Zwinkern, er lächelt zurück – und gut war es. Unter uns beiden.
    Ich war zufrieden, griff zu und er schien glücklich…
    Seien Sie mir nicht gram, aber „Lehrerin, Kindergärtnerin, Pädagogin oder Ökotrophologin – irgendetwas sozialpädökologisch nützliches, so Ende dreißig“ stimmt wirklich. Ich schwör‘ – voll krass – vallah.
    Sehen wir alle es gelassen…
    Zum Ausgleich: Ich glaube, daß – laut Fahrplan – Kate X. und William Y. eben geheiratet haben müssen- es ist Freitag, 29.04.2011, etwa 12:45 Uhr…
    😉

    • frlkrise schreibt:

      ja…und die DÜRFEN bestimmt NIEMALS einfach so in Baumarkt gehen, die Ä R M S T E N !

      • Olaf schreibt:

        Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Oha – ja, deren Zukunft wird wohl hart werden und vieles wird ihnen wohl entgehen. Vielleicht lassen die sich einfach einen Royalen Baumarkt („K’s and W’s“ o. ä.) irgendwo hinstellen, sollte die Sehnsucht danach nicht mehr zu ertragen sein…
        Und alle Baumarktangestellten und Kunden etc. sind dann Polizisten, damit nichts schief geht.

  14. meineperspektive schreibt:

    Lustig – ich kenne eine ganze Menge Kerle, die Baumärkte wie die Pest meiden . mich eingeschlossen.

    Ich wüsste spontan auch nichts, was mich daran faszinierend könnte. Beim letztjährigen Umzug hab ich meine Portion Baumarkt für die nächsten jahre bekommen.

    • EDVler schreibt:

      Also bei Elektrowerkzeugen werde ich dann doch reihenweise schwach.

      Denn es ist ja so: Mangelndes Talent kann nur mit teurerem Equipment ausgeglichen werden. Ein Profi macht das mit nem abgenudelten Schraubendreher, ich kauf mir dafür den SchrauberMaster 2011+.

  15. Nele schreibt:

    Ist doch ganz einfach mit dem Wackeln – geliefert werden Klobrillen immer mit diesen seltsamen Plastikschrauben. Die halten nie, haben aber einen Gewindedurchmesser von 10mm. Also noch einmal 10mm Metallmuttern drüber, gut festziehen und hält.

    Nele

  16. Hajo schreibt:

    Baumarkt ohne Mann kann’s doch gar nicht geben, denn das Kind im Manne verlagt nach permanenter Befriedigung 😀
    (nein, nicht nach DER!!!)

  17. Silbermondauge schreibt:

    Liebe Frau Krise,

    (ich bin emanzipiert)

    ISCH liebe Baumärkte ! Und wenn ich zwei gesunde Hände hätte, würde ich dort den Inhalt meines Sparschweins hinterlassen…so aber bleibts beim gucken *g*

  18. Wendy schreibt:

    Och – Baumärkte – ich kenn mich da aus, während meines Umbaus (und den hab ich gar nicht selbst gemacht, sondern hatte handwerker) dachte ich phasenweise, die stellen mir im nächstegelegenen Baumarkt freundlicherweise ein bett auf – so oft wie ich da war.

    Andererseits ist es nicht zu unterschätzen, wie man in illustrer Runde betont machohafter älterer Handwerkermänner während eines Umzuges einen Volltreffer landen kann, wenn man in einem Nebensatz die Frage unterbringen kann „nimmst Du dafür Rotband- oder Goldbandputz?“

    Das war immerhin das erste Mal, daß eine Freundin ihren Schwiegervater in Spe sprachlos gesehen hat. (PS: Nein – ich habe keine Ahnung, was der Unterschied ist – die waren aber so baff, daß keiner mein Halbwissen hinterfragt hat)

  19. die kleine Frau schreibt:

    Ich habe ja eine Weile in der Haupstadt um die Ecke vom größten Bauhaus aller Zeiten gewohnt, und jedes mal, wenn ich da hin musste, waren die Sachen, die ich brauchte, natürlich ganz im hintersten Winkel verstekt. Als wir dann renoviert haben, habe ich ernsthaft über die Anschaffung eines Tretrollers oder Rollschuhen nachgedacht … wobei es ein Hundegezogener Bollerwagen wahrscheinlich auch getan hätte 😉

  20. Ich liebe den Geruch von Baumärkten…ist das normal?! Und ich findes es toll durch die Gänge zu schlendern, aber ich habe zwei linke Händer….also brauche ich einen Mann….soweit zur Emanzipation;)

  21. fraufreitag schreibt:

    Baumarkt??? Klobrillen??? Dazu 30 Kommentare??? Wird Zeit, dass die schule wieder anfängt!!!

    • Olaf schreibt:

      Non scholae sed Baumarkt discimus…
      Aber schön, daß die Schule wieder angefangen hat.
      Ja – das war jetzt gemein. 😉
      Aber so viele Leute lesen hier mit, was der tägliche Wahnsinn uns so schenkt.

  22. EDVler schreibt:

    Ah der Baumarkt als Mittelpunkt.. auch wenn die keine iPads verkaufen.. Selbst der Papst/Pabst (einer davon macht laue lüftchen, der andere baut Lüfter) steht voll auf Baumarkt: Urbi et Obi! Oder für die, die schonmal Latein Unterricht in Englisch hatten: Semper obi sub obi?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s