Kleine Sünden…..

Solche Montage gibt es auch… keine Toten, keine Verletzten, keine erwähnenswerte Vorfälle. Und Unterricht, wie er sein sollte…

Herz! Was willst du mehr?

Das Dumme ist nur, dass man dann gar nix zum Bloggen hat!
Zum Erzählen sind nämlich die gelungenen Stunden zu langweilig …oder interessiert es irgend jemanden, wie geil ich heute das präpositionale Objekt erklärt habe? Und wie begierig meine Schüler diese Erkenntnisse aufgesaugt haben?
Nein?
Sag ich doch so….

Zum Glück für euch hatte ich aber Kunstunterricht mit Vural (10. Klasse)!
Seine Blattaufteilung gefällt mir überhaupt nicht. Die gezeichneten Objekte taumeln beziehungslos nebeneinander durch einen leeren Raum, von der geforderten Überschneidung der Bildelemente keine Spur und was soll das eigentlich für eine komische Perspektive sein? Ein Teil der Dinge ist in der Vogelperspektive angelegt, die anderen sind von der Seite gezeichnet….
Das Blatt sieht echt aus, als ob es von einem Kleinkind stamme! Das sage ich aber vorsichtshalber nicht….
Doch Vural geht auch so hoch wie eine Rakete. Kritik an seinem Werk? Hallo? Gehts noch?
„Was glauben Sie, wer Sie sind? Sieht voll gut aus! Was Perspektive! Sieht doch so aus in Wirklichkeit!! Können Sie nicht gucken?“ schnauzt er mich in einem unverschämten Ton an.
Mit Vural habe ich erst seit ein paar Wochen zu tun. Er ist mir allerdings schon hier und da aufgefallen. Unangenehm. Respektlos und unbeherrscht, zum Beispiel in Vertretungs-stunden oder auf dem Schulhof. Vural war eigentlich in der Parallelklasse. Er wurde strafversetzt, weil er einen Kollegen tätlich bedroht hat. Man traut ihm das fast nicht zu, so klein und mickrig wie er ist. Aber er scheint jähzornig zu sein und Jähzorn kann bekanntlicherweise ungeahnte Kräfte frei setzten.

Ich sage etwas ungehalten: „Wenn du dich jetzt mal beruhigst, Vural, könnten wir besprechen, wie du es besser machen kannst!“
Vural denkt jedoch nicht im Traum daran, mir zuzuhören, sondern redet sich in Fahrt.
„Reden Sie doch, ist mir doch egal, sieht voll gut aus Bild, Sie können mich mal, ich frage die anderen, sieht gut aus, oder! Da sehen Sie, Sie haben keine Ahnung, ist Kunst, was ich mache…laber, laber laber….“

Ich nehme das Blatt an mich und sage: „Vural, komm mal bitte mit raus, wir besprechen das vor der Türe!“ Ich will ihn aus dem Pulk Jungen, die um ihn herum sitzen, herauslösen, denn er fühlt sich hier zu stark und hat Publikum. Alleine kann ich wahrscheinlich mit ihm reden.
Vural denkt nicht daran, mit mir raus zu gehen. Ich insistiere – er weigert sich.
Um mich durchzusetzen, müsste ich jetzt richtig Druck machen. Er zwingt mich,  in dieser angenehmen Klasse, mit der es keine Schwierigkeiten gibt, wie ein Dragoner aufzutreten.
Das kann er knicken!
Also sage ich milde: „ Gut, ich werde dich nicht zwingen! Dann musst du aber ertragen, dass ich an der Tafel erkläre, was ich meine, damit wenigstens alle davon profitieren. Du bist nämlich nicht der einzige, der das mit der Perspektive noch nicht ganz verstanden hat.“
Bingo! Das passt Vural noch weniger. Er schäumt…aber er hätte ja schließlich mit rausgehen können….
Klack! Schon hängt das Blatt magnetbefestigt an der Tafel und bis auf Vural und seine Gefolgsleute gucken alle hin und machen Vorschläge zur Änderung.

Vural is going to explode…

Als ich ihm das Blatt wiedergebe, zerknäult er es und wirft es mit Schwung in den Papierkorb. Es ist entweiht.

Er mache jetzt gar nichts mehr, verkündet er großmäulig – seine Leistungen werden von dieser- hier verschluckt er zu seinem Glück einen Ausdruck – nicht gewürdigt.
Von mir hat er auch kein neues Papier zu erwarten….

In den verbleibenen 20 Minuten ignoriert er mich und schimpft er hinten vor sich hin. „Frau Herz“, höre ich, „bei der war es cool. Die hatte Ahnung! Bei der war ich gut…blablabla…“

In der Pause frage ich Frau Herz, ob sie weiß, dass sie einen Fan namens Vural habe.
„DER!!!???“ Frau Herz schüttelt sich. „Bin froh, dass der weg ist! Mit dem hab ich mich doch ein halbes Jahr bloß gezofft. Ein ganz unangenehmer Zeitgenosse! Der hat nicht eine einzige Arbeit bei mir fertig bekommen! Der konnte ja schon alles!“

Am Ende des Schulmorgens treffe ich Vural im Treppenhaus. Er rotzt gerade betont cool auf eine Stufe. Mir kommt der kalte Kaffee hoch, aber ehe ich mich noch darüber erregen kann, stürzt sich Kollege Schmidt von hinten auf ihn wie ein Zerberus. Vural windet sich, er leugnet und schwört bei seiner Mutter und anderen unschuldigen Mächten, dass er das nicht war.
„Machen Sie Gentest!“ ruft er„ Sie können mir nicht beweisen!“

Ich sage freundlich im Vorbeigehen: “Herr Schmidt, du brauchst keinen Gentest machen, ich habs genau gesehen. Er wars!“

Ich fürchte, in diesem Leben werde ich nicht mehr Vurals Lieblingslehrerin werden…..!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Kleine Sünden…..

  1. tanteepa schreibt:

    …verlangt ja auch keiner. Und wer will das schon?

  2. Ulla S. schreibt:

    Ohje, was wird bloß aus dieser Welt.
    Wenn ich sowas lese, denke ich in ein paar Jahren wird die hälfte der Jugenlichen
    so sein. (Wenn sie es nicht schon ist).
    Warum läßt man diese Typen einfach weitermachen. Der hat doch Strafe verdient,
    wenn er sich lange Zeit so aufführt. Warum wird da das Jugendamt nicht eingeschaltet?
    Der ist doch von Grund auf böse und ein Macho. Der ändert sich freiwillig nicht mehr.
    Das frustriert mich immer wieder, dass das alles so geduldet wird.
    Klar kommt da viel vom Elternhaus und der Umgang tut sein übriges, aber normaler-
    weise sollte da schon im Kindergarten oder in der Grundschule dagegengesteuert
    werden.

    Gruß
    Ulla S.

    • frlkrise schreibt:

      Nein, nicht die Hälfte! Das sind zwar Kotzbrocken, aber solche gabs schon immer…..

    • frlkrise schreibt:

      Bei dem ist schon alles eingeschaltet, was man einschalten kann….

    • traumataenzer schreibt:

      Ist er nun von Grund auf böse, oder hätte man nur früher gegensteuern müssen? Was sind überhaupt die richtigen Maßnahmen in einem solchen Fall und wer muss sie ergreifen?
      Ich lese hier was von „Strafe“, aber ist es nicht viel mehr Rache, um die es geht? Weil man sich hilflos und außer Stande fühlt, wirklich etwas zu bewirken und nicht akzeptieren will, dass sich einer so viel leistet und damit scheinbar davon kommt?

      Nicht falsch verstehen, aber das klang mir wieder nach dem typischen einseitigen Fordern von Sanktionen. Und in vielen Fällen ist es genau diese Haudrauf-Mentalität, die solche Jungen zu dem machen was sie sind.

      Traumatänzer

    • welt2 schreibt:

      Das Jugendamt, klar doch !
      Frl. Krise und ihr Kollege haben doch genau richtig reagiert – was will man denn mehr. Daran, daß man mit 15-17 kaum noch hinkriegen wird, was von Geburt an verbockt wurde, kann auch das Jugendamt nichts ändern, selbst wenn man sich als Lehrer bestimmt manchmal sehr dringedn Unterstützung wünscht.
      Also, verehrte Ulla S.:
      Kein Kind ist von Grund auf böse. (Sie haben doch betimmt damals auch schon den GRIPS Song „Doof jeborn wird keiner.“ mitgesungen. Dasselbe muss dann hier auch gelten.)
      Weiter:
      Der ändert sich freiwillig – und zwar dann, wenn ihm gute Gründe dafür geliefert werden, so wie ihm Frl. Krise das mit der Gruppenkonfrontation zugemutet hat (an der Tafel Kritik übern lassen).
      Also:
      Nix wurde geduldet. Der Junge erhielt nicht weniger als die passende und angemessene Reaktion seiner Umwelt. Allerdings auch nicht mehr. Es bringt (weder ihm noch irgendeinem anderen Menschen) etwas, wenn man so einen Jugendlichen nun überschwemmt mit all der Angekotztheit, der angesammelten Wut und all den Gegenaggressionen, die man so angesammelt haben mag. Das wäre dann „sarrazinesk“ und kontraproduktiv.

  3. Hajo schreibt:

    aber liebe Frl. Krise, jetzt bist Du aber zu weit gegangen.
    Das Fach heisst „Kunst“, was bekanntermassen von KÖNNEN kommt, käme es von WOLLEN, hiesse es „Wunst“
    (Urheber lt, Tante Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Kunst_kommt_von_K%C3%B6nnen von Ludwig Fulda)

  4. die Schmith schreibt:

    Solche Schüler sind echt zum Kotzen. Dann doch lieber deine chaotische Klasse. „Was Test? Wallah, hab isch ga nich gewusst. Könn‘ wir nich verschieben?“ 😉

  5. Zeo schreibt:

    Ich lehne mich zwar mit meinen 160cm Erwachsenengröße weit aus dem Fenster, aber wie sagt man bei Hunden?
    Je kleiner, desto giftiger?

  6. fraufreitag schreibt:

    ich bin mir sicher, du bist heute seine lieblingslehrerin geworden. ich hatte mich mit einem schüler die ganze stunde sooo gezofft – wurde hier und dort auch recht unpädagogisch und am abend habe ich eine freundschaftsanfrage von ihm auf facebook. mein freund sagte dazu: Klar – bully-logik.

  7. *DievonneGrundschull* schreibt:

    Nach diesem gelungenen fachlichen & menschlichen Austausch – wie wär´s Fräulein Krise – doch Grundschüler??!! *grins*

  8. Kathi schreibt:

    Also mich würde schon interessieren, wie Sie das präpositionale Objekt erklärt haben 🙂

  9. frl.altklug schreibt:

    Ha, ha!
    Ich kenn das präpositionale Objekt! (Auf wen wartet Ulla? AUF ihre Freundin…) 😀
    Und von Vural würd ich mir Nix bieten lassen, der hat nen Napoleon-Komplex und muss in Schach gehalten werden…
    Viel Glück und starke Nerven!

  10. Tanja Werdenberg schreibt:

    Wenn Sie das im wirklichen Leben auch nur halb so gut machen, wie in diesem Blog…Chapeau! 😉

  11. annagoesaustralia schreibt:

    Ich bin wie immer fasziniert von Ihren Schülern. 😉

  12. Sisi schreibt:

    Was mich ja wirklich brennend interessieren würde ist, warum es Menschen gibt die immer und überall hinspucken müssen. Ist das so eine Art Reviermarkierung? Beinchen heben fällt dann doch zu viel auf…

    • WarMalSchüler schreibt:

      Sagen Sie das nicht.. Das Beinchen heben scheint „hier“ im Südbadischen traditionelles Fruchtbarkeitsritual zu sein, das geht querbeet durch alle Alterschichten.. einfach mal den Lümmel rausholen. Wenn ich mit meinen 2 Flohzeugträgern auf Gassitour bin seh ich die ständig..

      .. und dann hab ich immer das Theater: „Nein, der Mann da will Dir kein Mini-Winnie geben, bleib besser mal hier.“

  13. TickleMeNot schreibt:

    „Ich sage freundlich im Vorbeigehen: “Herr Schmidt, du brauchst keinen Gentest machen, ich habs genau gesehen. Er wars!““

    Ich gestehe, ich habe applaudiert!

  14. WarMalSchüler schreibt:

    Ich hab mir das präpositionale Objekt gerade ergoogelt.. Da muss ich wohl gefehlt haben, als wir das hatten, ich kapier nämlich gar nix. Mit Grammatik kam ich eh nie zurecht und Zeichensetzung und Rechtschreibung.. uhm…

    Kann ich Nachhilfe bei Frl. Krise?

    (Nachhilfe-Blog für Netizens, das wär doch auch mal ne Idee. Und die Kommentare werden korrigiert und benotet.)

  15. Flow schreibt:

    Zu den Vural’s unserer Schulklassen habe ich eine eigene Idee.
    Schwarz weiß zeichnend und vereinfachend.
    Auch unter den deutschen Schülern gibt es Kotzbrocken, signifikant viel häufiger sind diese, nach meinen Erfahrungen, bei Schülern mit Migrationshintergrund.
    Ich denke die kommen nicht damit klar, dass bei uns die Prügelstrafe abgeschafft ist. Für die ist unser pädagogisches Instrumentarium eine Sammlung von Schwäche.
    Bei allem Verständnis dafür das sicher einige der Vural’s aus üblen Verhältnissen kommen, macht das den Umgang mit ihnen nicht angenehmer.
    Ich bin auch nicht dafür das die Prügelstrafe wieder eingeführt wird, aber manchmal hat es mich schon gejuckt!
    Und, heftiger Beifall für ihre beeindruckenden Reaktionen frlkrise, auf Vural’s aggressives Verhalten!

    • frlkrise schreibt:

      Die deutschen Kotzbrocken sind kein bisschen netter als die mit Migrationshintergrund, vallah! Hier kommen bloß immer mehr mit M. vor, weil wir weniger Deutsche haben.
      Aber an den anderen Schulen, an denen ich unterrichten durfte, war es genau andersrum.

      • Flow schreibt:

        Kotzbrocken ist Kotzbrocken, egal welche Nationalität sich da mies benimmt.
        Frlkrise, da stimme ich voll mit ihnen überein.
        Richtig gut finde ich ja, wie Sie das dann wuppen.
        Ich neige eher dazu Gegendruck aufzubauen, hinterher ärgere ich mich dann darüber und manchmal fällt mir dann auch ein, wie ich mich konstruktiver hätte verhalten können.

        Dennoch -und ich hoff mal das ich da nicht irgendeine blöde Brille aufhabe- die Kotzbrocken mit M. begegnen mir häufiger.

  16. sockenbergen schreibt:

    Ach ja, die schwierigen Kinder und Jugendlichen.
    Nur brave und liebe Schüler sind auch nichts. Auch wenn man gerne auf die Vurals dieser Welt verzichten könnte.
    Solange wir soviele Menschen in unserem Land gesellschaftlich nicht anerkennen und nicht nach den Talenten der Kinder und Jugendlichen suchen und diese fördern und nicht länger alle in eine Norm zupressen, wird es wohl auch nicht besser.
    Es gibt auch die vielen Jugendlichen, die nicht auffallen, die für die Oma den Sitz in der Bahn/dem Bus räumen, die Bitte und Danke sagen, die anderen helfen – nur spricht niemand über diese!!!

  17. croco schreibt:

    Es gibt Kotzbrocken aus guten Familienverhältnissen und es gibt nette Kinder aus üblen Familien. Man kann das nicht pauschalisieren.
    Auch wenn man oft schwieriges Verhalten erklären kann, darf man es nicht dulden.
    Sie haben die Chance genutzt und gut reagiert.
    Es reicht auch manchmal die schützende Hand einfach wegzuziehen.
    Übrigens, so echte Kotzbrocken ziehen das auch im Erwachsenenleben durch.
    Brauchen Sie Beispiele?

  18. Kadina schreibt:

    Ich finde Kunstunterricht völlig überflüssig.

    Als „Kunst“ wird doch alles mögliche Unsinnige bewertet.

    Warum sollte es dann für Schüler Maßstäbe geben?

    Wenn der Schüler sich kreativ betätigt in so einem Unterricht, wäre es besser ihn zu loben und zu schaun, warum man selbst dass nicht gut findet, wenn man ein Problem als Lehrer damit hat.

    Der Schüler wird doch nie wieder Freude am Malen haben.

    Ewig diese Nörgeleien und Kriteleien von Lehrern. Ich war auf der Waldorfschule und sogar dort, wurde ständig kritisiert. Ich habe seit 30 Jahren keinen Pinsel oder Stift mehr angerührt und in der Therapie habe ich mich geweigert irgendetwas „Künstelerisches“ zu tun, obwohl es da heilsam sein sollte.

    • WarMalSchüler schreibt:

      >>Ich finde Kunstunterricht völlig überflüssig.<<

      Ich ja auch.. und den Schulsport fand ich noch viel dämlicher.

      Geht mir aber auch heute noch so, mein Kunstunterricht von damals ist jetzt die ebenso kreative Buchführung von Heute. Kann ich aufn Tod ned ab und schon gar nicht, wenn mich der Heini vom Finanzamt dann noch kritisiert..

      Aber jetzt kommts: nichtsdestotrotz versuche ich halbwegs anständig mit den Finanzbeamten umzugehen, die mir jedes Jahr aufs Neue sagen, dass meine Perspektive in diesem Bild nicht stimmt.

      Vielleicht steht der Kunstunterricht in der Schule auch ein klein wenig für das, was man danach in der richtigen Welt tun muss, das man für genauso sinnlos hält? Wer weiss das schon, wozu diese ganzen nutzlosen Fächer da sind. Irgendnen Zweck müssen die doch haben.. wie auch Religion oder Latein oder gnihihi.. Geschichte, is doch eh schon alles vorbei..

      Frl. Krise, wissen Sie wozu das gut ist?

      • frlkrise schreibt:

        Ich fand immer Mathe voll überflüssig! Und Latein. Heute sehe ich das anders….

      • WarMalSchüler schreibt:

        Latein.. ein Nutzen hatte es ja:

        Romani venite domum..

      • frlkrise schreibt:

        Sag ich doch so!

      • Kadarka schreibt:

        Ich trainiere Kinder zwischen 10 und 25 im Freizeitsport.
        Ich bin für eine deutliche Ausweitung des Schulsports.
        Kondition und Koordination sind eine Katastrophe.
        Und der gesunde Geist hat seinen Wohnort…?
        Ausserdem gibt es die Möglichkeit angestautes des Tages/der Woche „abzulassen“. Scheint seht hilfreich zu sein.
        Training beginnt mit „Guten Tag“ und endet mit „Auf Wiedersehen“. Dazwischen höre ich auch mal „Bitte“ und „Danke“.
        Einfache Regeln sind verständlich;-))
        LG Kad

  19. Lukas schreibt:

    Sehr geehrtes Fräulein Kriese
    Die letzten Wochen habe ich Ihr Blog chronologisch vom ersten bis zum aktuellen Post gelesen. Irgendwie kann ich mir kaum vorstellen, dass es in einer Schule so zugehen kann. Ich durfte selber neun Monate eine deutsche Berufsschule besuchen (en bloc 3m/y ), doch solche Zustände wie Sie in Ihren täglichen Berichten beschreiben habe ich auch in einer mittelgrossen Stadt in NRW nicht erlebt. Mir ist bewusst dass Sie nur einzelne Begebenheiten des Schulalltags schildern, doch welche Zukunft haben Ihre Schüler in der Realität? Im deutschen Privatfernsehen sieht man von Zeit zu Zeit „die krassesten Schüler“, „schwer erziehbar“ oder „wenn Strafarbeit nichts mehr nützt“, doch was Sie beschreiben übertrifft das Format des Reality-TV um weiten!
    Lukas
    PS: Zum Fluchwort „Knecht: http://de.wikipedia.org/wiki/Uli_der_Knecht_%28Film%29
    PPS: Was bedeutet „Vallah“? Ist dies einfach ein „Allah“ mit einem „V“ oder hat dies eine andere Bedeutung?

    • frlkrise schreibt:

      Danke fürs Lesen! Die Zukunft meiner Schüler? Die Erfahrung zeigt uns (guter Kontakt zu Ex-Schülern), dass die meisten spät ( in den Zwanzigern) beruflich doch irgendwie landen!
      Vallah = ich schwör auf Allah

  20. V. Balfer schreibt:

    Ich bin beeindruckt, wie sie da sozusagen die Luft aus der Situation gelassen haben, und werde versuchen, mir das für den Schulalltag zu merken. 🙂

    Übrigens bin ich auch gerade dabei, alles nachzulesen. In den Ferien mach ich da bestimmt schnellere Fortschritte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s