Wundertüte 9.b

Eigentlich müsste ich hier stocksauer in die Tastatur hauen, aber ich bin ganz entspannt und ziemlich gut gelaunt. Ich glaube, das ist noch das, was man so „Erholung“ nennt.
Das hält DOCH drei oder vier Tage vor….
Die Nerven flattern noch nicht im Winde und das Adrenalin ist noch nicht in jede Körperzelle geschwemmt worden.
Es war nämlich heute schon wieder voll daneben.
Kollegin Müller, die  viel, viel, viel gutmenschlicher ist als ich und auch immer so political correkt, sagt nach einer Vertretungsstunde in meiner Klasse:
„ DAS ist ja wohl die Mülltonne der Schule.“
Das tut weh.

Besonders unsere Mädchen machen uns  zu schaffen, sie laufen völlig aus dem Ruder.
Genau genommen sind es sechs Mädchen, die alles zum Erliegen bringen. Zum Glück sind sie in den meisten Stunden nicht alle zusammen, nur in in Kunst natürlich …und in Ethik, wenn ich alleine  unterrichten darf.

Achte Stunde, Ethik. Ich komme in die Klasse. Grauenhaft.
Ein paar Mädchen schreien sich gerade komplett nieder. Zum Glück auf Türkisch, da verstehe ich wenigstens nicht alles. Nesrin hat Zahnschmerzen, sie hält sich beim Schreien ein Coolpack aus dem Seki an die Wange. Das scheint aber ihre Lautstärke nur noch anzufeuern.
Die anderen sind auch ohne Kühlung schon heiß gelaufen.

Der Rest der Mädchen unterhält sich gemütlich in einer Ecke und negiert das Chaos.
Die Jungen trullern etwas unschlüssig durch den Raum, sie würden ja gerne mitmischen…halten sich dann aber vorsichtshalber doch zurück.
Ich kanns verstehen.
Nur Erkan mischt sich in den Streit ein und wird von Hanna kurzerhand grob zu Boden befördert.
„Da werden Weiber zu Hydranten“, hat mein ehemaliger Kollege Heinzi in solchen Situationen immer mit einer gewissen Ehrfurcht gesagt…..

Unter Aufbietung meiner restlichen autoritären Kräfte treibe ich die Streithühner auseinander und scheuche sie auf ihre Plätze. Für Momente ist es ruhig, dann bricht der Krieg wieder aus. Es ist völlig unmöglich, irgendwas zu klären, weil dann sofort die Schreierei wieder los geht.  Dann  bemühe  ich mich wieder um Ruhe, dann um Klärung , dann wieder um Ruhe, dann sollen sie ein Arbeitsblatt lesen, dann um Ruhe, dann schimpfe ich und soweiter…und soweiter…Ich könnte alles hinschmeißen!
Die anderen nutzen die günstige Gelegenheit, zu quatschen, sich die Nägel zu feilen ( Azize) und dem langen schwarzen Haar seine stündlichen 100 Bürstenstriche zu verpassen, ohne die es wahrscheinlich AUGENBLICKLICH  verfilzen würde (Asli).

Inzwischen wabert der Streit auch zu den Jungen rüber.
Ich gebe mein Bestes, aber das ist nicht genug.
Ich schmeiße Jenny raus und sofort legt Aysun los…rien n’a va plus…!

Ich werde langsam richtig wütend, aber irgendwie mit kaltem Herzen.

Es ist 10 vor drei. Der Unterricht endet um drei.
Ich setze mich ans Pult, schreibe etwas in mein Kursheft und sage, ohne hochzuschauen. „Ich breche ab. Ich mache so nicht weiter. Das ist ja alles sinnlos. Ihr könnt gehen!“
Ich sage das noch zweimal, dann ist es durchgedrungen. Es wird ziemlich ruhig. Man sieht mich verwundert an.
Ich packe ganz ruhig meine Sachen zusammen und sage noch mal: „Ihr könnt gehen. Es hat ja keinen Sinn hier zu unterrichten.“
Ich verzichte auf mein übliches Mantra ’stühlehochstellen, fensterschließen, hebmaldaspapierauf, wemgehörtdieflasche, kehrtnocheiner?’ und was man sonst immer so sagt, damit überhaupt irgend etwas in Richtung aufräumen passiert

Ich schreite ohne Blick und Gruss aus der Klasse, sause die Treppe runter und verstecke mich ein Stockwerk tiefer im Lehrerklo.
Es bleibt ruhig. Dann gibt es Geräusche auf der Treppe, aber ziemlich verhaltene. Kein Stuhl wird runtergeworfen, niemand kreischt. keiner klopft an fremde Klassentüren.
Hm.
Als es ruhig wird, laufe ich wieder rauf. Ich muss ja noch abschließen…und bin gespannt wie ein Flitzebogen. Wenn es schlimm aussieht im Klassenraum, werde ich an die Tafel schreiben: Diesen Raum bitte nicht sauber machen, denn sonst kriege ich richtig Ärger mit dem Putzkommando. Und ich stelle die Stühle nicht hoch, das können sie knicken!

Ich öffne vorsichtig die Türe.
Alle Stühle stehen oben, die Fenster sind geschlossen, der Boden ist gekehrt.

Nein, ich mache mir keine Hoffnung, dass das der pädagigische Durchbruch sein könnte… In keiner Weise!

Aber vor einem halben Jahr wären einfach alle abgehauen, ohne aufzuräumen.
Ich schwörs!

Soll ich mich ein bisschen freuen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Wundertüte 9.b

  1. Manuel Rösler schreibt:

    Offensichtlich haben Sie das schlechte Gewissen Ihrer Klasse gereizt. Und wenn auch nicht der große pädagogischer , dann ist doch wenigstens ein kleiner menschlicher Durchbruch erzielt. Und hinter diesen Punkt kann man nicht mehr zurück. Ich glaube, darüber sollten Sie sich freuen.

  2. Mrs. Porcelain schreibt:

    Jaaa unbedingt freuen freuen freuen!!

  3. michael schreibt:

    > Soll ich mich ein bisschen freuen?

    Ein klein bisschen kann nicht schaden.

  4. theomix schreibt:

    Ja. Wenigstens ein bisschen.

  5. Anon schreibt:

    Ich nehme an, dass das bei euch auch so ist, dass die Schüler generell „ihren“ Klassenraum haben und die Lehrer zu den Klassenräumen gehen. Wäre es umgekehrt nicht besser?

  6. die Schmith schreibt:

    Klingt, als hätten die jetzt Angst, dass so komplett Griffinsklo gemacht haben. Vielleicht sind die ja morgen mal total lieb.

  7. CeKaDo schreibt:

    Vielleicht sollte ich morgen beim ersten „Das können wir schon!“ ebenfalls einfach meine Sachen packen und gehen. Und ganz nebenbei die Arbeitsblätter auf dem Tisch liegen lassen.

    Vielleicht hebt sich dadurch der Notendurchschnitt der chronisch Unterforderten von 5,05 auf ein erträgliches Maß.

    • frlkrise schreibt:

      Könnte es sein, dass du deine Schüler nicht richtig motivierst…?

      • CeKaDo schreibt:

        Oh doch, sie sind immer begeistert dabei. Die ersten Minuten.

        Und dann setzen die Adhäsionskräfte zwischen Kopf und Tisch wieder ein.

        Dabei bin ich kein Ausbilder, sondern Entertainer mit einer Showbühne vor der ersten Reihe.

  8. Jakobsmama schreibt:

    Toller Trick, ich werde es auch mal probieren!!!

  9. fraufreitag schreibt:

    unbedingt sollst du dich freuen! bei uns gibt es bei sowas für jeden einzelnen das abitur.

  10. blogwesen schreibt:

    Ich würde mich da auch freuen. Klar ist es nicht wie im Fernsehen und man hat auf einmal gewandelte Teenager, aber die zeigen damit ja deutlich, dass eine Wertschätzung dem Lehrer gegenüber vorhanden ist und sie sich auch ihrer selbst ein bißchen geschämt haben…

    Es sind ja leider nur die ganz kleinen Erfolge, die man im Angesicht der vielen großen Probleme mitnehmen kann und ich finde es toll, dass es Lehrer -wie Sie- gibt, die sich dem jeden Tag erneut aussetzen und nicht resignieren…

  11. Seifenfrau schreibt:

    Leider vermute ich, dass sich so was nur einmalig ereignet,und zwar
    aus dem Schock heraus quasi. Vermutlich ist das kaum wiederholbar, da die Schüler „den Trick“ dann ja schon kennen?
    Trotzdem wünsche ich ihnen, dass das eine durchgreifende Veränderung (ein Wunder) bewirkt hat.
    Schaun wir mal, was der Tag bringt….

  12. Ich würde mich auch freuen, immerhin ist ja irgendetwas positives passiert…

    Mich würde mal deine /Ihre Meinung zur „Gemeinschaftsschule“ interessieren. Ich hab da auch mal meine persönliche Meinung zu geschrieben…

    http://lebenimruhrgebiet.blogspot.com/2011/02/gemeinschaftsschule-ja-oder-nein.html

    • frlkrise schreibt:

      Die Gemeinschaftsschule wäre dann völlig ok, wenn es keine konkurrierenden Systeme wie die Gymnasien gäbe. Gingen auf die Gemeinschaftsschule wirklich alle Kinder, also auch die leistungsstarken, könnte man wenig dagegen einwenden. Aber wenn systematisch alle Kinder, die noch halbwegs etwas lernen können, in die Gynasiumsschulle geschickt werden, verkommt die Gemeinschaftsschule u. U. zur besseren(?) Hauptschule.

  13. girlmeetspearl schreibt:

    Naja, ich weiß ja nicht. Wenn sowas in der 9. Klasse schon als Erfolg verbucht wird…
    Ich meine, du kannst ja nichts dafür. Aber du sollst an dem Elend feilen. Ich drücke die Daumen und beneide dein Durchhaltevermögen!

    SecretCoAuthor

  14. emmastagebuchblog schreibt:

    aber ich glaube, das ist eigentlich überall so, an meiner schule, stellt eig. nie jemand die stühle hoch, kehrt etc.
    das ist aber auch nur so, weil keiner anfängt, und weil sich die schüler dann dabei ‚dumm‘ vorkommen würden, vielleicht sollte es einfach noten auf sowas geben, dann wäre vielleicht dieses problem gelöst…

    • frlkrise schreibt:

      Das mit dem Stühlehochstellen ist kein problem…, man muss nur drauf beharren u. das ist oft anstrengend. Von alleine macht das natürlich keiner….

    • Daniel schreibt:

      Ja, sicher. Die Noten die Wettbewerb und Druck möglich machen, die keinerlei konstruktive Rückmeldung geben, …
      Ja, die helfen sicher auch um Stühle hochzustellen.

      Vielleicht sollten wir auch im Krankenhaus Noten vergeben. Wer krank ist bekommt einfach eine 6 und schon werden alle gesund.

      Noten sind ein beschissenes Selektionswerkzeug.
      Sie dienen zur Unterdrückung und sollten abgeschafft werden.

      (2topic: Hey, interessant gelaufen. Freuen solltest du dich wann immer möglich;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s