Wir machen Firma!

Morgen ist es  soweit … schon wieder diese nervige Beschäftigtung mit Pubertät und Bildungsresistenz…das ist echt unmenschlich krass!

Aus blanker Verzweiflung und weil ich mich vor meinem Schreibtisch drücken will, der aussieht wie Sodom und Gomorrah, habe ich Frau Freitags blog gelesen..
Was die wieder schreibt…tststs…
Neue Geschäftsidee: STAY AT HOME…WE WORK FOR YOU!
Unsere Kunden bleiben im Bett und wir vertreten sie für einen Tag.

(Vertreter….ha, ich sage nur Dr. Frust! Bestimmt ist der auch Angestellter von so einer Firma!)

Im Prinzip nicht schlecht die Idee, ich könnte mir SEHR gut vorstellen, mal einen Tag als Bäckereifachverkäuferin oder Frisöse ( meine heimlichen Taumberufe!) zu arbeiten.
Ich glaube, das kriegte ich hin…. ich kann mühelos Laugenstangen von Sachertorte unterscheiden und Männes leider immer dünner werdendes Haupthaar schneide ich schließlich schon seit Jahrzehnten zu seiner vollen Zufriedenheit.
Ich hätte allerdings Bedenken, wenn es mal in den medizinischen Bereich ginge, Frau Freitag!
Aber da könnten wir Dr. Frust einstellen. Der macht das schon…
Falls ein Zahnarzt vertreten werden will, müsste unsere Firma anderes Personal vorhalten, z. B. abgebrochene Zahnarztstudenten für  abgebrochenen Zähne…höhö.

Irgendjemand von der Schulverwaltung würde sich bestimmt gerne auch mal vertreten lassen wollen.
Da sehe ich mich schon im Amte sitzen…… Als erstes würde ich mal mindestens klarmachen, dass mein Klassenraum renoviert wird. Seit einem Jahr ist an der Seite ein riesiger hässlich überstrichener Wasserschaden, das Parkett sieht aus wie Sau und ein Smartboard wäre nicht übel… plus natürlich der dazugehörigen Computerausrüstung!
Außerdem ein Waschbecken und Wasseranschluss, Verdunklung, unwackelige Möbel, Fächer für die Schüler, ein abschließbarer Schrank für mich und ein paar Regale!
Ich würde auch by the way unauffällig so eine Art Assitenten für mich einstellen.
Eine Mischung aus persönlichem Referent und Handwerker. Der müsste nicht mal gut aussehen, der sollte mir mir nur  banale Tätigkeiten abnehmen, Telefonate führen, Kurshefte führen, Termine erledigen, kopieren, ach…er hätte genug zu tun.Wenn die Schüler was kaputt machen, könnten sie es gleich mit ihm reparieren. ( Meine Schüler kriegen alles kaputt!)
Tut mir leid, wenn sich das alles nur auf meine eigene Klasse bezieht, aber mehr ist in acht Stunden Arbeitszeit einfach nicht zu leisten.

Aber was ich fast noch lieber machen würde:
Ich möchte meinen Männe einen Tag vertreten. In seinem Büro….
Ich wüsste zu gerne, was da so abgeht…..

Also, Frau Freitag, ich bin dabei!

Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Wir machen Firma!

  1. Benno schreibt:

    Ich würde Sie sehr gerne einen Tag vertreten, liebes frl. Krise, um zu schauen, ob das wirklich so zugeht in der Schule, wie sie hier schreiben! Ich biete im Tausch 8 Stunden in einer Tierarztpraxis, am besten am 31. 2. 2011!

  2. Herr Anton schreibt:

    … da wäre ich auch gerne dabei. Gerne sende ich meine aussagekräftige Bewerbung an Sie oder Frau Freitag. Ich mache auch alles, na ja sagen wir mal fast: Büro habe ich jeden Tag – glauben Sie mir Frl. Krise, das wollen sie nicht wirklich. Schule – bloß nicht, höchstens Baumschule, da sind die Zöglinge geduldig, ruhig und höchstens im Mai ein wenig aggressiv. Als Sänger eigne ich mich höchstens zum Leute verscheuchen und Eintänzer wäre auch nichts für mich, da wird mir zu schnell schwindlig. Aber da bleibt ja noch eine ganze Menge. Und im Team mit Ihnen und Frau Freitag wär’s bestimmt besonders lustig.
    Grüße
    Herr Anton

    • frlkrise schreibt:

      Alternativ zu r Schule könnten Sie sich ein bisschen in meinem Haushalt zu schaffen machen?

      • Herr Anton schreibt:

        Aber höchstens ein gaaaaaaaanz kleines bisschen. Haushalt habe ich nämlich selber schon (und das nicht gerne). Und ich wollte doch was Neues und Interessantes machen. Da sollte doch zwischen Schule und Cholera was zu machen sein.
        Grüße
        Herr Anton

      • michael schreibt:

        Herr Anton, eine Haushaltsauflösung werden Sie doch noch schaffen, oder?

  3. Manuel Rösler schreibt:

    „Aber was ich fast noch lieber machen würde:
    Ich möchte meinen Männe einen Tag vertreten. In seinem Büro….
    Ich wüsste zu gerne, was da so abgeht…..“

    Ist das ein dezenter Hinweis für Ihren Mann, auch ein Blog zu eröffnen…?

  4. die Schmith schreibt:

    Krisi, mit mir zu tauschen wäre für mich wahrscheinlich Horrortrip und für dich Urlaub. Erstmal ab fünf morgens vom großen Kater ausm Schlaf jammern lassen, hochschrecken, wenn einer was runtergeworfen hat, weiter schlafen. Zwischen acht und halb neun aufstehen, den Katern ihr Nassfutter geben, Morgentoilette, und kurz vor neun dann das Haus verlassen. Erst mal Frühstück beim Bäcker holen, dann zur Bushalte und fluchen, wenn der eine Bus grad weggefahren ist und einen nicht mehr mitnehmen wollte und auf den näxten warten, der ganz bestümmt ein paar Minütchen zu spät ist. Schließlich ist das voll die Rentnerlinie um diese Uhrzeit. Dann am Ziel darfste fiese, steile Treppen benutzen und ganz anch oben. Und dann erst mal Frühstückspause. Da darfste dein Frühstück verspeisen, mit anderen quatschen. Hast ne halbe Stunde. Um zehn geht die Arbeit in der Werkstatt los. Entweder du werkelst annem Holzpuzzle rum (schleifen, wässern, steichen, polieren) oder du darfst sogar an die Dekupiersäge im Holzraum. Möglicherweise darfste auch was ganz anderes machen. Das geht nur 90 Minuten. Danach gibste ne Unterschrift und darfst wieder gehen. Wenn kein anderer Termin (z.B. Arzt) ansteht, haste den Rest des Tages frei. Shoppen und Café gehen, is aber nich, weil kein Geld und so. Zu Hause kannste mit meinen Kinderkatern spielen, ihnen Nassfutter geben oder du gehst einfach Schaufensterbummel oder sowas. Auf jeden Fall für dich voll kein Stress. 😉

    • frlkrise schreibt:

      Das wäre doch Stress für mich, vielleicht nicht am ersten Tag, aber dann….

      • die Schmith schreibt:

        Is nur bei Kompletttausch Stress. Denn du müsstest Krankheitsbilder, inkl. Medikation und meine absolut scheuselichen Schlafstörungen mitnehmen. 😉
        Dafür gehste aber nur an vier Tagen und kommst zur Frühstückspause, fängst dann um zehn an und halb zwölf is Schicht im Schacht. Und du kannst so langsam arbeiten, wie du willst. Und wenns mal gaa nich geht, anrufen und Bescheid sagen.

      • frlkrise schreibt:

        das ist ja das Problem…ich krieg eher Stress, wenn alles so langsam und ruhig läuft! Ohne einen gewissen trouble gehts schon gar nicht mehr….!

      • die Schmith schreibt:

        Dann komm halt einfach zum Katzensitten, wenn meine beiden ihren Rappel haben. Da kommste von ganz allein schon nicht zur Ruhe. 😀

  5. fraufreitag schreibt:

    Also Frl Krise, was du da von deiner klassenraumrenovierung erträumst – hab ich alles schon – abschließbarer schrank, möbel, keinen Wasserfleck, nicht mal wasserschaden, dafür wasseranschluss und wasserwaschbecken, smartboard, beamer, computer, verdunkler…name it I have it. Und nützt das was NEEEEEIIIIINNNN, gaaaaar nix!!!! Seufz.

    • frlkrise schreibt:

      das habe ich befürchtet…..

    • die Schmith schreibt:

      WIR hatten solchen Schnickschnack ja damals gaa nich. Allerdings gabs ja tatsächlich Versuche gute Noten zu ergattern. Ich versteh gar nicht, warum eure Schüler das nicht auch versuchen. Hmm, spendiert ihr doch mal für jede 1 ne Schokolade oder sowas und für ne 2 einen Lolli. Vielleicht motiviert das ja?

      • frlkrise schreibt:

        NO! Dann muss ICH die vielen Süßigkeiten gaaaaanz allein aufessen und dann zerplatze ich demnächst….Aber morgen wird als erstes mal ausgerechnet, wer in welchem fach noch wieviel Punkte zulegen muss…das nutzt aber leider auch nicht, habe wir letztes jahr auch gemacht….vielleicht doch schoki kaufen, dann ist wenigstens die Stimmung versüßt.

      • die Schmith schreibt:

        Genau, und wer im Unterricht gut mitgearbeitet hat, darf ein Stückchen haben. Ich glaub, dann gibts ganz viele supi tolle Mitarbeitsnoten und vielleicht klappts am Ende dann ja doch noch. 😉

      • frlkrise schreibt:

        Ja und ich übe auch noch Sitz! und Komm! und Platz! Letzeres besonders bei mir und meinen Jeans

      • die Schmith schreibt:

        *hält sich den Bauch* 😀

  6. blogwesen schreibt:

    Aber für die Schulsanierung ist doch eigentlich der Schulträger zuständig…Also Kreise oder kreisfreie Städte in unserem Bundesland…

    Und wenn die pleite sind, passiert da eben nicht so viel…Da kann dann beantragt werden so viel wie man will…Wir haben hier ganz tolle Schulen mit Löchern in den Decken etc…Plattenbauten mit nicht funktionierenden Heizungen etc…

    Dennoch hatten wir ein ganz tolles/neu aufgelegtes Landesprogramm, dass dazu geführt hat, dass an einigen größeren Schulstandorten Schulgebäude saniert wurden und an allen kleineren Standorten Sanierungen zurück gestellt worden sind…Irgendwann will man die ja eh schließen…Die Logik der Politik…

  7. Ulla 39 schreibt:

    Schule bzw. Schulräume kaputt etc. – Das weckt bei mir Erinnerungen an die ersten Jahre nach Kriegsende. Mein Vater übernahm damals die Leitung eines Gymnasiums. Das Gebäude in einer Burg hatte zu vielerlei gedient, gegen Kriegsende als provisorisches Lazarett. Es sah furchtbar aus, Geld war nicht da. Es ist gelungen, die Eltern zur Selbsthilfe zu begeistern, zu geben, was sie geben können: Material, Zeit oder Geld. Diese Schule wurde im wahrsten Sinne des Wortes „unsere“ Schule.
    So, wie es heute doch recht verbreitet ist, Gebrauchtes zu verkaufen und nicht zu verschenken, sich für alles bezahlen zu lassen oder nix zu tun, so ist wohl auch der Gedanke an Selbsthilfe recht fern gerückt. Und wenn ich an diese oder jene Eltern Ihrer Schüler denke, na, die Antwort kenne ich (schon), ohne sie persönlich zu kennen.
    Dies ist KEINESFALLS eine Entschuldigung für Versäumnisse und Desinteresse der Schulbehörden!! Dies ist KEINESFALLS eine Aufforderung an geplagte und trotzdem engagierte Lehrer wie Frl.Krise. Es fällt halt in die Rubrik „Die Zeiten ändern sich“ und mit ihr die Gesellschaft.

  8. Florence schreibt:

    Coole Idee. Sollte gleich in der Bundesverfassung verankert werden. Abwechslung macht das Leben aus…

  9. Mit-Denker schreibt:

    In / mit / für die Schule sich auch als Eltern zu engagieren hat gute Gründe und bestimmt auch den Effekt, die Schule als etwas „Eigenes“ zu begreifen. ABER: es gibt Handwerksbetriebe noch und nöcher und die kriegen dann irgendwann gar keine Aufträge mehr, wenn gemeinschaftliche Aufgaben aufgrund des Engagements der Eltern nur noch ehrenamtlich erledigt werden und Politik & Verwaltung sich aufgrund dessen zurückziehen mit dem Hinweis auf eben solches Engagement. Wenn man das aber Verbinden kann, also mit dem Elternrat beim Amt/Kreistag/Parteien aufkreuzt und Initiative verlangt, die ehrenamtliches Engegament so gerne sehen wird, dann macht es Sinn. Denn eigentlich ist doch für Leuchtturmprojekte (z.B. in die Hamburger Elb-Philharmonie) und ähnliches immer Geld da, aber für mittel- und langfristige Investitionen in die Infrastruktur nicht? Geloooogen !

    • frlkrise schreibt:

      Hinweise sind total richtig. Aber malern tun jetzt in den Schulen die 1-Euro-Kräfte…..

      • die Schmith schreibt:

        Könnt ihr nicht Projektwoche und deine Klasse malert ihren Klassenraum selbst? Mit Unterstützung des Mathelehrers wird erst mal die Fläche berechnet und es müssen Recherchen zu Preisen gemacht werden und dazu, welche Materialien benötigt werden. Vielleicht sind das ja sogar richtige Künstler und denen fallen noch schöne Motive ein, die sie da drauf zeichnen können. Wasserfeste Farbe gibts bestümmt auch irgendwo in der Schule. Da können die doch mal zeigen, welche Fähigkeiten in ihnen stecken. Dass sie sogar richtig Flächen und sowas berechnen können und wie viel Farbe da drauf muss und so weiter?. Oder sagt die Schule gleich, dass sowar gaar nicht geht?
        In meiner alten Schule haben zumindest Schüler mit gepinselt. Da wurden kahle Wände in einigen Räumen thematisch verkünstlerisiert und sahen wenigstens schön aus.

      • frlkrise schreibt:

        Ja, das haben wir auch schon gemacht. Aber mal ganz ehrlich, ich bin nicht bereit das mit diesen Chaoten so eine aktion in meiner freizeit zu machen. das ginge auch nur mit einigen wenigen- also nicht in der Prowo.

      • die Schmith schreibt:

        Hmpf, das ist aber auch schwer mit dieser Klasse. 😐

    • Ulla 39 schreibt:

      Hab‘ immer mal nachgesehen, ob da nicht wer und was erwidert. Doch. Heute. Ein Bedenkenträger. Klar. Als ob Handwerksbetriebe keine Aufträge mehr bekämen, wenn Schulen in Gemeinschaftsarbeit von Eltern renoviert werden!! Wie viele Schulen gibt’s in Deutschland? Und in wie vielen davon würden die Eltern anpacken? – Ja, eben!
      Der Bedenkenträger hat wohl auch wenig Erfahrung mit dem Aufkreuzen von Elternvertretern bei offiziellen Stellen. Die sind geübt, mit Vorstelligwerdenden Pingpong zu spielen und weiterzuverweisen, so wie sie die Akten ja auch hin- und herschieben.

  10. suann schreibt:

    hi frl. krise,
    den beitrag haben wir von unserer website verlinkt. und wir haben, voellig ungefragt, unsere leser mal daraufhingewiesen, dass sie doch was tun koennten fuer ihren vergammelten schulraum. mal schauen, vielleicht hilfts.
    suann

  11. suann schreibt:

    gerne. waere nett, wenn sie mir ein feedback geben wuerden
    have a nice sunday
    suann

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s