Lesen bildet…

Manchmal frage ich mich, ob Lesebuchautoren schon mal einem lebenden Kind von dreizehn Jahren begegnet sind. Was da in den Lesbüchern zu finden ist, lässt mich ernsthaft daran zweifeln.

Wir lesen im achten Schuljahr gerade Sachtexte und versuchen sie uns zu „erschließen“, das heißt, die Schüler sollen es versuchen, ich kann das zum Glück schon.

Es geht um Rituale beim Essen, das Thema interessiert fast alle. Mit Essen kann man unseren verfressenen Schülern immer kommen, sogar in gedruckter Form.
Der Text ist ganz interessant, wir erfahren, dass man im Sitzen auf dem Boden essen kann, dass man in China schlürfen darf, dass man mit Stäbchen, Salatblättern oder einer falsch rum gehaltenen Gabel Erbsen in den Mund befördern kann, dass man in manchen Ländern essen MUSS, sonst ist der Gastgeber beleidigt und dann kommt irgendwann der folgenschwere Satz: „Zum Essen darf nur die rechte Hand benutzt werden, da die linke als unrein gilt.“

Ich muss gestehen, ich hatte den Text aus dem funkelnagelneuen Lesebuch vorher nur überflogen, so dass ich bei dieser Stelle innerlich aufheule…
NEIN! NICHT DAS JETZT!

„Was das, unreine Hand?“ fragt promt Merve, die alles immer ganz genau wissen will.

Deniz meldet sich und erklärt: „Unrein heißt schmutzig, die linke Hand ist schmutzig!“
„Wie jetzt?“ Marylin bleibt dran. „Warum ist die schmutzig?“
Deniz weiß auch nicht, warum die Linke schmutzig ist. Er hat das mal gehört, sagt er, immerhin ist er Moslem, es gäbe da irgend so eine Regel, aber er weiß auch nichts Genaues. „ Ich esse links oder rechts, mir doch egal,“ sagt er.

Nur Peer, der anerkannte Nerd der Klasse, weiß Bescheid. Er hat das mal bei ‚Galileo’ gesehen (typisch!) und er erklärt uns sehr detailliert und gestenreich, wie man sich in manchen Ländern den Allerwertesten nach dem Toilettengang mit Wasser und der linken Hand reinigt. Er kennt sogar eine komplizierte Methode, die man anwenden soll, wenn man nur EIN Blatt Papier hat, da muss man mit dem Finger….
Aber das kriegt zum Glück keiner mehr mit!
„Ihhhhhhhhh, kein Klopapier….!“ „ Voll eklig, das…“ „….ich muss kotzen…“
„Vallah, Scheiße an Finger….“ „Sind die hässlich!“ „ Niiiiiieeee fahr ich dahin, ich schwör…!“ „Haben die Seife?“ „Warum nehmen die nicht Klopapier?“ „ Sind die behindert?“
„In Türkei bei mein Onkel, gibt es nur so Loch in Boden und da…“

Ich versuche zu erklären, dass es früher bei uns auch kein Klopapier gab, aber das interessiert jetzt niemanden.  Die Mädchen kreischen um die Wette , die Jungen zeigen sich schon gegenseitig den Stinkefinger und Deniz und Marc geraten mittelschwer aneinander…

Meine schöne ruhige Deutschstunde! Warum musste sie nur so entgleisen…!
Klothemen – noch viel beliebter als Essensthemen! Bloß bei weitem nicht so friedlich!  Endlich wird es ruhiger. Ich schöpfe Hoffnung und lenke unauffällig zu unserem Artikel zurück.

Nur Merve ist noch nicht zufrieden. Ich sehe ihr an, dass da noch was kommt.
„Frl. Krise, Frl. Krise!!!!“
Ich gucke in die andere Richtung.
„Frl. Kriiiiiiiise! Hallo!“
„Psst, Merve, lass mal weiterlesen…!“

„Ja, gleich, ich wollt ja nur mal wissen, wenn man links was hat, darf man sich dann auch mit der rechten Hand den Ar… äh…den Po sauber machen…?“

Mit der rechten UND mit der linken Hand! Mit denen hätte ich den Autor jetzt gerne verhauen….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloß cool bleiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Lesen bildet…

  1. Nicole schreibt:

    Ich kann mir das grinsen trotzdem nicht verkneifen und gebe zu, dass neulich nicht bei Galileo, aber beim dauerlächelnden Willi gesehen zu haben – und ja – uaaaaaaaaaaah, dass wäre ja ein Thema gewesen in der Schule *gg*. Wäre bestimmt ähnlich ruhig abgelaufen .. ;-D

  2. die Schmith schreibt:

    Ich lieg mal wieder unterm Tisch. Nee, diese Kiddies.

    Stand da wenigstens auch drin, dass man mit links darf, wenn man erklärt Linkshänder zu sein und das genau andersrum macht?

    Naja, ich kann mir nicht vorstellen, dass so n Eimer mit Wasser jetzt irgendwie hygienischer sein soll als Klopapier. Immerhin schwimmt dann doch das Zeug da drin rum und …. uäääärg….

  3. fraufreitag schreibt:

    mann frl krise mach mal grammatik… immer dieses weltgefasel…lass die das doch bei galileo lernen. grammatik ist garatiert ohne kot.

    • frlkrise schreibt:

      Liebste Fr. Freitag, ich hatte zwei Stunden Deutsch: eine Stunde Grammatik, da war ich schon fast am Weinen, weil die ALLES vergessen haben, was wir vor Weihnachten gemacht haben. ALLES. Da will man noch ein bisschen was Nettes aus dem Lesebuch machen und sic!

    • kecks schreibt:

      nö, grammatik is leider auch nicht ohne kot… wenigstens nicht bei den gymnasiumsschülern. ein glied*satz – ist sehr komisch, wenn man 13 jahre alt und männlich ist. so komisch, dass man für den rest der stunde rot im gesicht brüllend kreischen und lachen gleichzeitig muss… oder eine anal*ogie. selbst für 15jährige noch unschlagbar komisch.

      • frlkrise schreibt:

        Und wenn in einem Text der Wind bläst… dann ist alles zu spät….!

      • Anne schreibt:

        Genau so. Im Musikunterricht auch immer gern gehört: Blas*Instrumente, Holz*bläser, Homo*phonie… Oder gesungen: „Kookaboora sits in the old gumtree (…) Gay your life must be.“

      • Smilla schreibt:

        Echt, hier sitzen ja voll die Experten…und Kinder & Jugendliche ticken wohl überall gleich. . 🙂

  4. Shannon schreibt:

    Das ist der Grund, warum bei uns die Lesebücher irgendwann wegrationalisiert wurden und wir lieber (gefühlte) vier Duden mehr gekauft haben. Diese „ausgesuchten“ Texte sind doch echt fast alle blöd.

  5. blogg-hittn-wirtin schreibt:

    frl.krise, frl.krise! Geschafft! Habe ich alles nachgelese, von anfang bis jezt, vallah! Bekome ich dafur Steeeeernchen in mutihefft, frl.krise?!

    Mist. Ich fürchte, mein Deutsch ist jetzt im Eimer. Ich bleibe trotzdem treue Leserin bei Ihnen hier. Sie schreiben so unterhaltsam und liebevoll über ihre Truppe des Schreckens – einfach schön! Und meinen Respekt haben Sie auf jeden Fall. Es ist bestimmt einer der härtesten Jobs, den Sie da haben.

  6. kunstlehrerin schreibt:

    ich musste mal vertretung mit lesebuch machen. da standen so schöne gedichte wie: baum baum baum baum baum
    baum baum baum baum
    baum baum baum
    baum baum
    baum
    undsoweiter. und alle lauten jungs wollten plötzlich unbedingt für den vorlesewettbewerb üben und was vorlesen. war also keine ruhige vertretungs-lese-stunde.

  7. die Schmith schreibt:

    Können die nicht einfach mal Texte von Loriot lesen? Oder verstehen die die gar nicht? Vielleicht nicht gerade die zwei Herren im Bad aber so andere Texte gehen doch bestimmt ganz gut. Oder Kishon. Oder überhaupt heitere Texte. Vielleicht gibts dann mal keinen Streit.

  8. Seifenfrau schreibt:

    …und diese Woche ist nun die Biogasanlage am dampfen…..

  9. oxypelagius schreibt:

    grammatik? verehrte kriselda, diktier doch einfach mal: “ helft den hungernden vögeln!“ welche klein- und großschreiberegeln sind einzuhalten? wer den sinn hinterfrägt oder hinterfragt ist klug…kann weiter unterrichtet werden.. 🙂

  10. Renate schreibt:

    Ach Frl Krise
    es ist einfach köstlich- wie Sie das* (immer wieder) beschreiben- !!!

  11. verwackelts schreibt:

    Es mag schadenfroh klingen, aber ich musste bei Deiner Beschreibung aus tiefster Überzeugung lächeln. Ich glaube, ich war als Schüler genauso. Wenn die Lehrkraft nicht in der Lage war, meine Fragen zu meiner Zufriedenheit (und das bedeutete: bis ins Detail) zu beantworten, habe ich gebohrt… schlimmer wie der Zahnarzt. Man hat in dem Alter ja noch nicht das Gefühl dafür entwickelt, wann man es vielleicht einfach mal gut sein lassen sollte…

  12. annagoesaustralia schreibt:

    Ich melde mich jetzt auch mal zu Wort und sage einfach mal danke.
    Inzwischen lese ich immer mal wieder ein wenig mit, wenn man es genau nimmt immer dann, wenn ich mal wieder was zum lachen brauche.
    Irgendwie finde ich es schon fast schade, dass ich so etwas in 13 Jahren Schule nie erlebt habe.
    Also noch mal danke für die momente in denen ich im Hostelzimmer, bei McDonalds und Co blöd angesehen werde, weil ich laut loslache.

    Viele Grüße aus Down Under

  13. 'ne mama schreibt:

    Tja, die Lehrwerke möchten eben umfassend und ohne Tabu bilden. Als ich die schicke Anlauttabelle zu Gesicht bekam, anhand derer mein hoffnungsvoller Spross („Mama, ich möchte auch einen deutschen Namen haben! Warum habe ich keinen deutschen Namen? Ich möchte einen ganz normalen deutschen Namen, so wie Berat und Osman!“) die Kunst des Lesens erlernen soll, dachte ich auch, ich beiße gleich ins Gras. Nun habe ich begriffen: man muss die Stereotype, die man dann in der Oberstufe loswird, ja irgendwo lernen. Nun weiss das Kind endlich, dass Chinesen dreieckige Hüte und Schlitzaugen haben, jawoll (Lehrwerk Konfetti, ch). Ach, und über historische Ernährungsgewohnheiten (Ö wie Ööööölsardine – „Mama, wegen der Umweltverschmutzung… also wegen der Umweltverschmutzung… also, sind da die Ölsardinen auch mit der Ölbohrdingsda explodiert?“) – und weiterhin gibt es im zugehörigen funkelnagelneuen Lehrwerk auch die Einführung in die Technikgeschichte („Ich soll da das passende Wort ankreuzen – aber was ist das auf dem Bild? Was? Ein Te-le-fon? Und was ist das runde mit den Löchern?“) – sage noch einer, unsere Kinder lernen nichts!

    • walachei schreibt:

      Entschuldigung, vielleicht ist die Frage ja unverschämt – dann gib halt ’ne entsprechende Antwort. (Mal abgesehen davon, dass sie nichts mit diesem wundervollen Text der Fachfrau Frl. K. zu tun hat.) Aber das Zitat des Ausspruchs Deines Sohnes zu seinem Namen verleitet mich einfach dazu: Wie heisst denn der Bengel nun: Marvin? Paul?
      LG, w.
      P.S. Zum Wunsch der Lehrkraft aus dem letzten Absatz: Es ist zwar ein Allgemeinplatz, aber doch wahr: Hach ja, wenn man immer so könnte, wie man wollte – wär auch nicht unbedingt dienlich, aber manchmal eben doch schön.

      • 'ne mama schreibt:

        Nicht gerade Paul, aber so Richtung Michael, Johannes… eigentlich im Deutschen nicht ungebräuchlich, aber der Bibel entnommen. Als ich ihm dann übrigens erklärt habe, was deutsche Namen sind (Siegfried, Konrad, Frank…), war er doch ganz froh über seinen 😉

  14. nadineswelt schreibt:

    *unbedingtloswerdenmuss*
    zum Thema von Kecks und so… Für uns war in der Schule auch Anal*phabeten jedes Mal ein Brüller…

  15. sporti1304 schreibt:

    Das ist der Standartspruch in der Schule, wenn man mal ausnahmsweise einen Sachverhalt aufs genauste wiedergeben kann…
    …“Hab ich mal bei galileo gesehn!“
    altbewert….

  16. Klangschön schreibt:

    Vielleicht hätten Sie besser Anal*ysis unterrichten sollen, das ist doch trocken (na?!) genug…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s