Fatales Forbild!

Usher gehört nicht unbedingt zu den Top-Stars meiner Schüler, dafür ist er viel zu alt. Aber cool finden sie ihn schon.
Und jetzt das!
Bricht der doch einfach sein Konzert in Berlin ab!
Rennt ziellos und offensichtlich „geistlich gestört“ (O-Ton Alper) auf der Bühne hin und her, singt ein bisschen, bricht wieder ab, schlägt sich die Hände vors Gesicht , hört seinem eigenen Playback zu, rennt wieder ne Runde, versucht noch zwei, drei coole moves und geht schließlich küsschenwerfend mit der Hand auf seinem Herzen ab.
Nach einer halben Stunde!
“I want my money back“ schreit einer aus dem aufgebrachten Publikum.

Alper hat ein Video dieser letzten Minuten auf seinem Handy und führt mir das vor ( in der Theaterprobe am Freitag. Begründung dafür von Alper: „Bitte, bitte Fr. Krise, das MÜSSEN Sie sehen! Da meckern Sie nich mehr mit uns…!“ )
.
„Was ist los mit dem?“ frage ich, „der ist ja fix und foxi, nimmt der Drogen oder was?“
„Keine Ahnung…er ist voll geschwitzt…der war krank oder so.“
„Der hat nix drauf, der Typ!“
„Frl. Krise! Sagen Sie nicht so!“ Alper ist empört.
„Was kann er dafür?“ Aynur funkelt mich wild an, „er ist aufgetreten! Er hat den Mut gehabt!“
„Jaaaa…,“ Firat ist voll d’accord, „ er hats wenigstens versucht, was wollen Sie!?“
„Was soll er machen, wenn Körper nicht JA sagt?“ Aynur ist voller Mitleid.

Und da ist sie wieder, die Moral meiner Schüler:
Arbeiten? Nö, ist zu anstrengend…
Etwas durchhalten? Auf keinen! Könnte wehtun….
Ihr Motto ist: Ich probiers mal! (Das verpflichtet wenigstens zu nichts.)
Realschulprüfung: Klar, mach ich! Die Vornoten stimmen nicht? Egal, ich probiers mal.
Nicht etwa: Die Vornoten stimmen nicht, ich muss mich mal richtig reinhängen und dafür arbeiten.
Ach ja…Und wenn sie ein Referat zum Thema „Wolf“ machen sollen und dann irgend einen Murks zum Fuchs ablesen  (das Referat lag wahrscheinlich beim Gynasiumskusin noch auf Halde), heißt es, wenn die Note daneben ist, voll entstrüstet:
„Abooo! Wenigstens hat er den Mut gehabt, etwas vorzulesen!“
„Hauptsache, er hat überhaupt was gemacht!“
„ Aber er hats doch PROBIERT!!!! “

Bisherher fehlte immer noch der Satz: „ Sein Geist hat nicht JA gesagt!“ Gut, dass wenigstens ich den jetzt noch beisteuern kann …

Hoffentlich  schreit dann nicht  mal irgend Steuerzahler: „Ich will mein Geld zurück!!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Achtung Fallgrube! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Fatales Forbild!

  1. Shannon schreibt:

    Dem Steuerzahler schreien Sie dann einfach zurück: „Aber ich hab doch probiert!“ 😉

  2. die Schmith schreibt:

    Forbild? Mit F? Nicht mit V?
    Beim Namen Usher dachte ich zuerst an eine Geschichte von Poe, aber nein, ist ja diese komische Künstler, dessen Musik ich, naja, sagen wir mal, lieber erst hören will, wenn ich taub bin. Aber als Teenie sieht man sowas ja anders.

    Aber ganz unrecht haben die doch nun auch wieder nicht. Probieren geht über studieren. Versuchen ist doch besser als plötzlich an Miristschlecht zu leiden und Mutti bringt nen heißen Tee ans Bett. Das ist Improvisation. Das muss so. Vielleicht mal paar Zusatznoten aufs Improvisationstalent der Schüler verteilen und dann klappt das schon noch irgendwie mit dem Abschluss. 😉

    • frlkrise schreibt:

      Eigentlich benote ich fast nur nur Improvisation… du hast ganz recht, dabei ist das schon das höhere Level…! Die nächsthöhere Stufe ist dann erst was für Gymnasiumschulle.

      • die Schmith schreibt:

        Studieren wäre ja auch VIEL zu viel verlangt. Das geht ja mal gar nicht. Voll Knechtarbeit.

        Übrigens muss ich immer wieder an die Toiletten auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt denken. Die waren nämlich nur für Knechte und Mägde. 😀

  3. oxypelagius schreibt:

    Wow! Das ist nun ein nochmals anderer Beitrag. Eine völlig neue Art der Betrachtung. Frl. Krise, ich verneige mein Haupt! Das Frl. schildert nicht nur die Charaktere ihrer schutz- und bildungsbefohlenen Prekariatsblüten auf das Trefflichste, sondern eröffnet uns ihren philosophischen Grad der Wahrnehmung dahinter. Basses Erstaunen befällt den Leser.
    Das ist weit weniger oberflächlich als es bisher den Anschein hat.

  4. Marc schreibt:

    Vielleicht könnte man mit der „Ich hab’s probiert“-Generation mal überlegen, wie das hier laufen würde laufen würde mit „Ich hab’s probiert“-Ärzten, -Müllmännern, -Handy-Ingenieuren, -KFZ-Schraubern oder -Polizei und -Feuerwehrleuten. 😀 Dann verreckt man halt an einer Blutvergiftung, watet durch Müllberge, hat trotz Netz keinen Empfang, hängt mit dem Auto am Baum, weil die Bremsen …, naja, ich hab’s ja probiert

    • oxypelagius schreibt:

      Naja, ganz so banal ist das nicht. In der größten Volkswirtschaft auf Erden, den USA; geht es im Grunde so. Es gibt keine Berufsausbildung, zumindest nicht wie wir sie kennen. Wenn einer Bäcker sein will, geht er zu einem Bäcker und sagt er will als Bäcker arbeiten. Entweder geht das gut und er lernt von den Anwesenden oder er fliegt eben sofort raus… “ hab isch probiert“.. Die Basis unseres Wohlstandes ist das duale Ausbildungssystem. Das können diese Kinder nicht wissen.

  5. theomix schreibt:

    „Geistlich gestört“ gefällt mir. Wenn Frl. Krise nicht so geistlich gegenwärtig wäre, all das aufzuzeichnen – es wäre ein Kulturferlust.

  6. suann schreibt:

    @oxypelagius:
    und das laeuft nicht nur beim baecker so. und funktioniert nicht sooo schlecht. bin immer wieder erstaunt, wenn ich in d bin, wieso ein handwerker zwar hier mathematik zu beherrschen scheint, aber nicht in der lage ist, meinen undichten ablauf zu reparieren. insofern haben die kiddies nicht so unrecht. try it – fix it.

  7. kunstlehrerin schreibt:

    is das immer noch so schwierig mit dem vorträge halten in der oberschule? ich hatte gehofft, das verwächst sich irgendwann. aber dann üb‘ ich lieber noch so richtig hart mit meinen kleinen, damit die dann gestärkt zu ihnen kommen.

  8. maxi schreibt:

    Frl. Krise, ich bin Steuerzahlerin. Ich überlege gerade, ob ich mal schreien soll! An welche Stelle müsste ich denn mich wenden, um die Knete zurück zu bekommen?
    Finanzamt? Oder direkt an Sie?

  9. zahnwart schreibt:

    Wolf, Fuchs, Meerschweinchen … Ist doch egal, hauptsache, mal probiert. Wobei, auf der anderen Seite, gäbe es keine Leute, die einfach mal was probieren, dann säße zum Beispiel Schorsch Kamerun heute noch in Timmendorfer Strand, würde um ’nen Euro Schnorren und hätte nie, nie, nie tolle Musik und tolle Theaterstücke produziert. Das meine ich jetzt tatsächlich ernst.

  10. „Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ um mal den alten Yoda zu zitieren. Wobei, als Staatsfeind in einem Sumpf zu leben ist auch kein gutes Vorbild…

  11. fraufreitag schreibt:

    nein, nicht bei den eltern. frl krise ist schuld. die soll Alles bezahlen!!!!!

  12. croco schreibt:

    Achja, in der Zeit, in der sie im Unterricht sind, fahren sie wenigstens nicht Rolltreppe bei Karstadt oder räubern die Kosemtikabteilung aus.
    Unterricht senkt die Ladendiebstahlsrate, behaupte ich. Einfach nur dadurch, dass sie nicht gleichzeitig bei Saturn und im Klassenzimmer sein können.
    Insofern wird es schwierig, wenn die Schulzeit nicht künstlich verlängert wird.
    So ist es egal, wie die Mitbürger das bezahlen, über die Steuern oder den Verkaufspreis in den Läden. Man sollte das mal ausrechnen.
    ( mal ernsthaft: ich bin immer wieder erstaunt darüber, welche Schüler wo genau Hausverbot haben, wegen Erwischtwordenseins.)

  13. Anna Nuehm schreibt:

    Hurra, danke für die Superausrede des Jahres! 🙂
    „Mein Geist hat einfach nicht JA gesagt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s