Frl. Krise ist bisschen krank…

So, eben habe ich meinen Koffer wieder ausgepackt.
Wegfahren…ach nee, hierbleiben hieß die Parole. Gestern morgen sollte es eigentlich losgehen, aber schon in der Nacht war mir so seltsam zumute und im Morgengrauen hätte ich mir gerne mal die Temperatur gemessen…. nur so aus wissenschaftlichen Gründen, aber unser Fieberthermometer war unauffindbar…
Ich krabbelte also ungemessen zurück auf mein Lager und verdämmerte den Tag und die nächste Nacht in gnädigem Fieberwahn. Heute bin ich wieder kühler, aber ich komme nicht umhin festzustellen, dass ich krank bin. In den FERIEN!
Ist das voll krass mies, vallah!

Am Vormittag habe ich mir die Wiederholung des zweiten Teils der Buddenbrooks im Fernsehen angesehen, was mich auch nicht erheitern konnte. Da siehts man wieder, selbst in den besten Familien geht’s drunter und drüber…und ich jammere über unsere Herzchen, dabei stammen die  aus uralten türkischen Clans… sagen sie jedenfalls.

Mein morgendlicher Kontrollgang durch facebook war ziemlich unergiebig , ein Geburtstag und zwei Freundesanträge (abgelehnt). Außerdem musste ich lesen, dass Turgut auf die Allah sei dank hypothetische Frage von Aynur: „Möchtest du mit Frl Krise auf einer einsame Insel sein“ mit ‚Nein’ geantwortet hat. Aynur wiederum hat auf Gültens Frage: „Wie findest du Frl.Krise?“ mit ‚Süß’ geantwortet. 1:1 !
Der Rest der Kommunikation war mehr oder weniger in Türkisch abgefasst, rücksichtslos. (Übrigens – falls hier Linguisten mitlesen- sieht die Schreibe meiner Schüler in facebook etwa so aus: „hopp hoppp abb ins betTTTTT . muuuss. morgen frühhhhhh rraaus muahhHHh guutee nachTTTTT ihr liebennnnn…“ Ich finde dasss soooo sooooondder-bbbarrrrrrrrr – Waaaruum mmaachen diiiiee soooo???))

Und nun zum Highlight des Tages: Rückgabe meiner Fahrkarte bei der DB:
Ich dachte, ein kleiner Spaziergang kann nicht schaden und quälte mich durch dieses weiße Zeug  zum nächsten Bahnhof. Zu Fuß! Mit irgendeinem Wintersportgerät wärs wahrscheinlich schneller gegangen…
Egal…In der Servicehalle oder wie das heißt standen massenhaft Menschen, die meisten sahen er- oder verbittert aus und wollten Geld zurück, wegen ausgefallener Züge oder Verspätungen oder weil sie erst gar nicht gefahren waren, wie ich.
Nun sollte man doch eigentlich meinen, die blondgelockte Dame hinter dem Schalter (sie war ziemlich mollig und aß unauffällig Marzipankartoffeln – wahrscheinlich stresst der Job) hätte mich freudig begrüßt und gesagt: „ Sehr vernünftig, Frl. Krise! Die Züge waren eh überfüllt, ich bedanke mich, dass Sie zugunsten anderer Menschen auf ihren Platz und ihre Reservierung (!) verzichtet haben. Natürlich bekommen Sie das ganze Geld zurück und obendrein noch für5 € Bonuspunkte auf ihr Bahncard 50-Konto. Schließlich sind Sie ja eine ganz treue Kundin unseres Unternehmens.“

Nö.

„SimadasFomlarausfühen!“ Peng, ein Kuli knallte neben das Fomlar, dazu noch der freundliche Hinweis: „15 Euro Abzug natüich!

Ach so.
Abzug natürlich. Hätte mich auch gewundert.

Eigentlich schade, dass ich nicht vorher mal nachgeguckt habe, ob mein Zug überhaupt gefahren ist. Wenn nicht, dann hätte man das doch locker mit den 15 € verrechnen können, oder?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Frl. Krise ist bisschen krank…

  1. oxypelagius schreibt:

    Gute Besserung bei der Beherrschung der körperlichen Krise liebes Frl. Krise… ( kicher Fräulein).. Übrigens die verstaubte bayerische Form von Fräulein ist Jungfer.. Jungfer Krise… jetzt komm …lächeln..guten Rutsch

  2. theomix schreibt:

    Dann wünsche ich zuerst GUTE BESSERUNG!
    Und schon jetzt einen frohen Jahreswechsel, dann aber bitte gesund…

  3. michael schreibt:

    Wenn Sie jetzt nach Unterricht hätten, könnten Ihre Kinderchen ja wenigstens den Unterricht mit Ich glaub, die Alte spricht im Fieber beleben. Gute Besserung und gute Rutsch.

  4. Nicole schreibt:

    Ich wünsche ebenfalls schnelle gute Besserung und anschließend einen gesunden Rutsch ins neue Jahr!

  5. [SO] Olli schreibt:

    Zunächst lass‘ ich mal (wieder) den Klugscheißer raushängen: Michael, es heißt: „Mich dünkt die Alte spricht im Fieber…“ 😉

    Und ansonsten: Gute Besserung!

  6. Oxypelagius schreibt:

    uralt aber passend zu der Krise Erheiterung:
    Was steht als Grabinschrift auf dem Grabstein einer alten Jungfer?

    Ungeôffnet zurück.

  7. die Schmith schreibt:

    Oha, Frollein Krisi ist krank übern Jahreswäxel. Das ist ja mal gar nicht schön. Hatte ich auch mal und das Jahr drauf wurde auch nicht viel besser. Schlechter Start ins neue Jahr.

    Ach, das Unternehmen Zukunft… Steht doch immerhin auf jeder Fahrkarte der Nette Hinweis mit den 15 € ab erstem Geltungstag drauf. 😉
    Das muss man doch vorher schon wissen, dass man krank wird und nicht fahren kann. Also wirklich, Krisi. Wo bleiben denn deine hellseherischen Fähigkeiten. *duckt sich weg*

  8. Marc schreibt:

    Krank werden in den Ferien, kann man damit erklären, dass bis zu den Ferien der Stress (und damit Stresshormone wie das körpereigene Cortison) die Krankheit unterdrückt. Fällt der Stress weg werden diese nicht mehr gebildet und das entzündungshemmende Cortision fehlt. Hatschi! Gesundheit!

  9. sweetkoffie schreibt:

    Frl. Krise, wie tragisch! und noch dazu in den Ferien, nein, Sie müssen schnellstens wieder fit gemacht werden.
    Ich rate , wie bereits im Falle der kranken Kollegi Freitag, zu heißem Eierbier,
    hier das Rezept meiner Freundin Charlotte:

    1 l Bier (hell oder dunkel)
    100-120 g Zucker
    1 Stück Zitronenschale
    6 Gewürznelken
    2-3 Eigelbe
    2 Eßl. Kaltes Wasser

    Das Bier mit dem Zucker je nach Geschmack süßen und mit der Zitronenschale und den Gewürznelken zum Kochen bringen. Die Eigelbe mit dem kalten Wasser gut verquirlen und nun langsam in das heiße Bier einrühren. Das Bier sollte nun nicht mehr kochen, sonst gerinnen die Eigelbe. So heiß wie möglich trinken.

    Gute Besserung und eine GESUNDES NEUES JAHR 2011 !!!

  10. NixZen schreibt:

    Ich würde mir alte Scrubs Folgen von i -t runterladen.

  11. Manuel Rösler schreibt:

    … oder einfach ganz viel geschälten Ingwer aufkochen, filtern und nach Belieben mit etwas Honig süßen. Das hilft mir immer! Gute Besserung und ein tolles Jahr 2011 – vielen Dank für Ihre Arbeit an der Front und für Ihren Zweitjob im Internet!

  12. puzzle schreibt:

    Der verlässlichster Zug der Deutschen Bundesbahn ist …? der Storno-AbZug.

  13. „Wie findest du Frl.Krise?“ mit ‚Süß’ geantwortet. 1:1 ! schreibt:

    „FrauK. ist voll süß.“ – Frau K. kümmert sich rührend um ihre Zöglinge, Sie stellt Verbote auf, wie: im Unterricht nicht aufs Klo gehen oder: keine trockene Chinasuppe im Chemiesaal essen! Aber sie setzt diese Verbote nur halbherzig durch, weil sie eben so lieb ist. Sie hört sich gutwillig jede noch so fadenscheinige Ausrede an, ist bereit im Zeugnis ein paar Pünktchen draufzulegen und mit Horrorklassen auf Klassenfahrt zu gehen- das Menschliche steht einfach im Vordergrund. Man liebt sie, nimmt sie aber nicht ganz ernst.

  14. michael schreibt:

    Frau K. kümmert sich rührend um ihre Zöglinge, Sie stellt Verbote auf, wie: im Unterricht nicht aufs Klo gehen oder: keine trockene Chinasuppe im Chemiesaal essen!

    Hier liegt Frl Krise schwer krank im Bett. Frau Freitag treibt sich rum!

  15. Lunocat schreibt:

    Eigentlich hätte bis zum 29.12. kein Abzug beim Ticket sein sollen:
    http://www.bahn.de/p/view/buchung/onlineticket/erstattung.shtml

    Grüße
    Lunocat

  16. LiiiiinguuuiiiistIIINNNN schreibt:

    > Waaaruum mmaachen diiiiee soooo???

    Auf Fachchinesisch heißt das Reiteration von Buchstaben – ein häufiges Merkmal der Chat-/Communitygedöhns-usw.-Kommunikation. Meist werden Reiterationen zur Betonung / Hervorhebung verwendet. Da Ihre Zöglinge aber scheinbar alles betonen, und auch die Groß-/Kleinschreibung im Wort wechselt und (anscheinend) nicht zur Hervorhebung des jeweiligen Begriffs verwendet wird, dürfte es sich hier vielmehr um ein jugendsprachliches Stilmittel zur Markierung der Gruppenzugehörigkeit („in-group marker“) handeln = die machen das so, weil das in der Gruppe alle so machen. Die, die das nicht so machen, gehören nicht zur Gruppe – z.B. Frl. Krise… 😉 Die schlechte Lesbarkeit für ungeübte Außenstehende ist übrigens ein zusätzliches Plus – quasi das linguistische Pendant zum „Keep out!“-Schild am Teenie-Zimmer. Passt schon alles.

    Tageszeithalber schließe ich mich jetzt voller Inbrunst dem „muahhHHh“ an – gefällt mir ausnehmend gut :-). Wie mir auch überhaupt ihr Blog ausnehmend gut gefällt, auf das ich in meiner Eigenschaft als spätberufene angehende (Sprachen-)Lehrerin gestoßen bin. Starte am Montag als Lehrerazubi und harre der Dinge, die da kommen mögen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s