Sonderangebot?

Ikea ist am Dienstag Nachmittag angenehm leer. Früher bin ich da immer samstags hin marschiert…. schrecklich! Ich komme also zügig voran, nur in der Kinderabteilung werde ich von einer jungen Familie mit zwei Kindern ausgebremst.
Das ältere Kind, ein etwa dreijähriger Junge, wälzt sich am Boden. Die Vater trägt ein Baby auf dem Arm. Das brüllt sich gerade ein…
„Steh sofort auf, Oskar!“ sagt die Mutter ungeduldig und versucht den Jungen am Arm hochzuziehen. Aber der Kleine rollt sich auf den Bauch und macht sich schwer.
„Psch, pscht!“ Der Vater versucht inzwischen das Baby durch wildes Herumschuckeln zu beruhigen. Er nimmt eine hässliche Handpuppe – eine Eule oder so etwas – und fuchtelt damit vor dem Gesichtchen des kleinen Kindes herum. Ganz großes Gebrüll!
„Lass doch den Quatsch!“ Die Mutter gibt ihre Bemühungen um Oskar auf und versucht dem Vater das Baby zu entreißen. Doch der spielt nicht mit, wendet sich ab und schnauzt: „Die bleibt jetzt bei mir!“ Dann stößt er seinen Sohn mit dem Fuß an.
„Und dich bringen wir das nächste Mal ins Kinderparadies!“
„Da bring ich DICH das nächste Mal hin!“ faucht die Mama.
Ich flüchte. Ikea – Wohnst du schon oder erziehst du noch?

Später treffe ich die jungen Eltern an der Kasse wieder – diesmal ohne Kinder. Oskar ist bestimmt im Kinderparadies entsorgt worden… Aber wo ist das kleine Kind?

Hat eine/r von euch gestern bei Ikea ein Baby gekauft?

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Sonderangebot?

  1. C. Rosenblatt schreibt:

    Soll ja sowas wie Großeltern geben … ^^

    • Anonym schreibt:

      Den Kommentar verstehe ich jetzt nicht …? Zielen Sie mit Ihrem Kommentar darauf ab, dass die Eltern die Kinder doch gefälligst bei den Großeltern abgeben sollen?
      Dann möchte ich Ihnen zu bedenken geben, dass es neben dem Grund, dass die Eltern dieser Kinder das vielleicht einfach nicht möchten, viele weitere Gründe geben kann…
      Beispiele:
      Die Eltern meines Mannes und meine Eltern wohnen über 200km entfernt. Wir haben in diesem Umkreis auch keine anderen Verwandten. Da wir hier zugezogen sind auch keine Freunde denen man sein Kind anvertrauen will/kann. Was sollen wir Ihrer Meinung nach machen?
      Die Mutter einer Freundin passt tagsüber oft auf das Kind auf, während meine Freundin ca. 20 Stunden die Woche arbeiten geht (weil sie das Geld brauchen). Ihrer Mutter will sie das Kind dann nicht noch in der übrigen Zeit “zumuten”. Ihre Schwiegermutter ist Alkoholikerin, genauso wie der Vater der Freundin? Was soll meine Freundin ihrer
      Meinung nach machen?

      Dann gibt es auch die ganz schlimmen Fälle in denen die Großeltern aus gesundheitlichen Gründen vielleicht nicht in der Lage sind auf die Enkel aufzupassen
      oder auch bereits verstorben sind.

      Bitte einmal über den eigenen Tellerrand schauen bevor man das Leben oder die Probleme anderer Leute so intelligent kommentiert. Mich nervt es auch wenn ich von den Leuten genervt angeschielt werde weil ich überall mein Kind mitnehmen muss(?).

      • Ja so sind sie … die Eltern. Stets voller Verständnis für sich und die Kleinen und voller Unverständnis für die Bedürfnisse anderer Menschen… Nicht alle, aber bemerkenswert viele.

        Bei Ikea und im Zug bin ich immer froh kinderlos zu sein – und oft wünsche ich mir, meine nächsten Mitreisenden oder -ikeaner wären es auch. Damit ich beim Ausmessen der Schränke nicht aufpassen muß, dass ich Hermännchen (der grad seine “expressive Phase” (O-Ton Mutter) hat) nicht dabei störe, gegen die Schranktüren zu treten.
        Oder irgendein kleines Kraut von meinem Einkaufswagen “runterwerfen” muß, den es freundlicherweise in meiner kurzen Abwesenheit auf links gedreht hat weil es ihn für das Gefährt von Mama hielt. Oder anderthalb Stunden im Zug dabei zuhören wie Paula mit Schmackes den Minimülleiner auf- und zurammelt

        Ja, ich gestehe: ich gehöre zu den Leuten, die finden, dass man Kinder nicht immer, nicht überall und nicht ohne Leine :) mitnehmen muß. Und dass es nicht verwerflich ist, sie im Kinderparadies, bei den Großeltern, Tanten, Onkels oder einer Tagesmutti zu lassen oder ihnen alternativ mitzuteilen: Ruhe jetzt, die Tante guckt schon ganz genervt! :)

      • rotezora. schreibt:

        Kind(er) mitnehmen, wenn es nicht anders geht, ist in Ordnung. Dabei wäre allerdings zu bedenken
        1. shoppen gehen ist keine kindgerechte Beschäftigung, auch nicht bei Ikea, es sei denn, Junior(in) geht gern ins Kinderparadies,
        2. das Kind wurde sozialkompartibel erzogen. Ich weiß, das funktioniert nicht zuverlässig immer, dann sollten aber zumindest die Erwachsenen die Ruhe bewahren und ihre Umwelt nicht durch Schreien, leeres Drohen, Gezänk untereinander oder gar durch körperliche Gewalt gegen das Kind nerven.
        Am allernervigsten finde ich persönlich in größeren Mengen auftauchende Mütter (Kampfmüttergeschwader) mit Klein- bzw. Kindergartenkindern, die ihre “expressiven Phasen” ungehindert ausleben müssen, weil jede Form der Rücksichtnahme ihre zarten Seelen unwiderruflich schädigen würde.

    • Neulich sagte mir eine politisch grüne Freundin, neuerdings ganz Karrierefrau, ich solle mal nicht immer so geizig sein und Sonderangebote kaufen gehen. Die Frauen in Bangladesch seien ja auch nur verbrannt, weil hier die Prolls immer so geizig bei Kik kaufen wollen.
      Damit liegst du ja ganz auf Linie der Grünen…
      aber vielleicht würde manch eine, die sich mit Billigfetzen von Kik begnügen muss, sehr gerne weniger “geizig” sein und sich schöne Kleidung kaufen, hat jedoch nicht das Geld dafür.
      Warum nicht? Weil es gnadenlose Ausbeutung nicht nur woanders gibt, sondern auch bei uns im reichen Deutschland -Minijobber, WorkingPoor, Prekariat, Hartz IV -schon mal von gehört?
      Aber solange man irgendwo auf der Welt noch einen findet, der noch schlechter behandelt wird -warum mal vor die eigene Haustür gucken, wie es den Menschen geht, die Dir Deinen Dreck wegputzen müssen? Das Blog JASMINREVOLUTION nennt sowas zynisches Hartz-IV-Bashing der grünlichen Besserverdienenden, die sich ein gutes Gewissen kaufen können (von genau dem Geld, das hierzulande aus den Billiglohnsklaven herausgeschunden wird):
      http://jasminrevolution.wordpress.com/2013/05/02/grune-heuchelei-hartz-iv-bashing-von-barbara-lochbihler/
      Achja, der Fabrikbesitzer, der seine Näherinnen verbrennen ließ, soll sich ja wahnsinnig nobel für die Hungernden in Somalia eingesetzt haben -und denen gehts nun wirklich schlechter als seinen geschundenen Arbeitssklavinnen. Grüne Heuchler lassen grüßen.

      • Na das ist ja ein wertvoller Link… Zu Texten wie: “Zwangsarbeit wurde in der deutschen Praxis gesehen, von Sozialleistungen abhängige Menschen mit schikanösen Mitteln zur Arbeit zu nötigen…”
        Genau! Ich werde auch mit schikanösen Mitteln gezwungen – mein Chef sagt, er bezahlt mich nicht, wenn ich nicht zur Arbeit kommen. Ist das zu fassen? :) :)

        Ich glaube nicht, dass derartige polemische Links hier zielführend und vor allem einem sehr unterhaltsamen und “friedlichen” Blog zuträglich sind.

  2. Martina schreibt:

    Ich wusste es! Bei Ikea kann man doch Kinder kaufen… diese ganzen Kinder in den Einkaufswagen haben mich das schon immer vermuten lassen….

  3. kochschlampe schreibt:

    Nein, aber Freunde von mir hätten gern manchmal das eine oder andere Kind mitgehen lassen, während sich die Eltern ob der Einrichtung in den Haaren liegen und das Kind alleine rumwandern lassen…

  4. Olaf aus HH schreibt:

    Ach Du Elend –

    IKEA baut hier in der Nähe (Hamburg-Altona, Große Bergstraße) gerade eine bei vielen Bewohnern nur beschränkt willkommene Filiale an einer schwächelnden Einkaufsstraße…

    • krizzydings schreibt:

      An diese ganzten Dagegen-Ikea-ist-bööse-Leute musste ich auch grad denken als ichs gelesen habe,,,
      “Typisch Deutschland” ist doch: wenn man etwas will, dann um jeden Preis
      wenn nicht ,dann “stört” einen sofort und unbedingt alles (Kindergärten besonders in Hamburg sind da ein viel besseres Beispeil als das Wohnmöbelparadies)
      meiner Meinung nach wäre irgendwo in Wandsbek Ost verteilungstechnisch ein besserer Ort gewesen (wobei Berlin soweit ich weiss auch nicht 5-6 Ikeas hat,oder?)
      Allerdings freut mich die Tatsache schon ein wenig, dass hier nicht nur wie immer an die ganzen Autofahrer gedacht wurde (Moorfleet-.-) sondern Otto-Normalmensch auch mit der S-Bahn hinfhren kann…

      Als Kind habe ich mich gerne im Smaland in einem dieser Schuhe versteckt und &den kleineren Kindern beim Schreien zugeschaut…(dabei war ich selbst nicht still&brav)

  5. Inch schreibt:

    Gott behüte! Ich bin froh, dass meine raus sind. Da werde ich mir doch nicht sofort ein neues kaufen!

  6. Land Ei schreibt:

    Hm. Es gibt da ja auch ganz nette Kinderbettchen…. vielleicht lag es friedlich schlummernd in einem?? Oder…. ein Tauschgeschäft??? BILLY gegen…. wie-auch-immer-sie-heißt??

    Billy ist ein Regal, braucht keine Windeln und schreit nachts nicht. Billy hat echte Vorteile.

    Bösartiges
    LandEi

  7. Patty schreibt:

    Ja ich, Baby BRÜLLA – gibt’s dienstags günstig, wusstest du das nicht?

    • jene schreibt:

      Das Kinderparadies als Drohung? Bei uns wäre es eher eine Drohung zu sagen, ihr dürft nicht in die “Spielgruppe” (so nennen unsere das)!
      Ich bin mir manchmal nicht so sicher, ob die überhaupt wissen, daß man dort (auch) Möbel kaufen kann. Aber was die Eltern machen, während die Kinder spielen, ist den Kleinen recht egal – hauptsache, es dauert!

  8. Kollege uss Kölle schreibt:

    …. nö, hab’ ich nich’ – Primaten kommen mir nich’ inne Bude!

    Gruß an die agile Pensionärin

    Der Herr Kollege

  9. spreemieze schreibt:

    Ja, Ikea ist fein, wenn man mal wieder Zweifel an seinem Credo: “Single und glücklich” hat. Dann geht man da hin, sieht die ganzen streitenden Pärchen und denkt: Gott sei Dank bin ich Single :)

  10. Squirry schreibt:

    Nein, hab ich nicht. Aber mein Kerl fragt mich auch immer, warum es kein Männerparadies bei IKEA gibt…

  11. Till schreibt:

    Gibt es doch:
    Da bekommst du die besten Rippchen und Bier vom Fass.
    Und die Bedienung sind hübsche junge Frauen die immer lächeln.
    An den Wänden Flatbildschirme auf dem Star Wars läuft.
    “Doppelseufzer”

  12. Sisi schreibt:

    DIE KANN MAN KAUFEN???????????????

    Wozu hab ich mich denn dann die Monate durch die Schwangerschaft gequält? Von der Geburt fang ich jetzt gar nicht erst an und dann schreibst du so unverblümt im Blog das man die einfach so bei Ikea kaufen kann?

    Oh mann….

  13. KC schreibt:

    Wenn ich bei Ikea einkaufe (und auch nur, wenn ich irgendsoein Schubladenaufteilungsdingsi brauche), weiß ich, warum die Wohnungseinrichtung bei Scheidungsfamilien immer nur auf Ikea besteht…Möbel so dauerhaft wie die Beziehung *hust*

  14. Blogolade schreibt:

    Ich hab mein Baby mal komplett unter Einrichtungssachen verbuddelt. Über den Maxicosi habe ich die großen Drahtkörbe aus dem Pax gebaut und darüber dann so Zeltartig alles andere, was noch irgendwie mit musste.

  15. Vivi schreibt:

    …danke, jetzt weiß ich, warum die Kinderabteilung so liebevoll und großzügig ausgestattet ist (ich sag nur Schaukelelche, Rutschen, Zelte und Sitzgelegenheiten mit Deckenbefestigung) – damit sich die Kinder wohlfühlen, bis sie gekauft werden ^^

  16. Nicht Martins Erbe schreibt:

    Hahaha :D Herrlich… Ich liebe IKEA. Enough said ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s